So funktioniert das Blogger-Business wirklich: (Fashion Week) Einladungen, Geschenke & Kooperationen I Teil 1

fashiioncarpet-nina-schwichtenberg-bloggerinHeute gibt es mal einen etwas allumfassenden Blogpost zur Bloggerwelt und einige Punkte, die darin eine Rolle spielen. Ich bekomme immer wieder Fragen von euch, wie bestimmte Dinge ablaufen, funktionieren und von statten gehen. Auf einige dieser Dinge möchte ich heute versuchen eine Antwort zu geben – in der Hoffnung, dass einige Angelegenheiten für den ein oder anderen von euch klarer und verständlicher werden.

Ich werde diesen Post in wahrscheinlich 3 Teile splitten und in diesem heute nur einen Bruchteil der Fragen beantworten. In den anderen beiden Teilen (welche nach und nach hier online gehen werden) werde ich dann auf weitere Thematiken eingehen. Sollte euch also noch etwas Bestimmtes interessieren, etwas das euch auf dem Herzen liegt oder das ihr schon immer mal wissen wolltet, schreibt es mir gerne hier in einen Kommentar, dann nehme ich die Frage mit auf :) Also, here we go.

1. Wie werde ich zu Events eingeladen?

Das passiert immer direkt über das Unternehmen, die Marke oder die dafür zustände Agentur. Es gibt keine Listen oder Communities, bei denen man sich eintragen kann und dann automatisch Einladungen bekommt. Ich weiß nicht wer dieses Gerücht mal in die Welt gesetzt hat, denn es stimmt schlicht weg nicht. Und eure Alarmglocken sollten spätestens dann klingeln, wenn ihr für solche Dinge auch noch Geld bezahlen sollt. Bittet tut das nie nie niemals, denn in solchen Fällen kann nie etwas seriöses dahinter stecken.

Eine andere Möglichkeit auf Events zu gehen, sind befreundete Blogger bzw. Leute, die eingeladen sind. Meistens gibt es eine Gästeliste, auf der man so gut wie immer noch eine +1 vermerken kann. Auch ich war zu Beginn meiner Bloggerzeit öfter mal eine +1. Das hört sich vielleicht nicht immer ganz sooooo glamourös an, aber es gibt euch die Chance auf die Party/das Event zu kommen und vielleicht die richtigen und wichtigen Leute kennenzulernen, sodass ihr vielleicht beim nächsten Mal schon als „ganzer Gast“ auf der Liste steht :)

2. Muss ich anfallende (Reise-)Kosten (z.B. Anfahrt, Hotel, etc.) selber tragen?

Das hängt immer von dem Event, dem Veranstalter und ja, leider ab und zu auch vom Status des jeweiligen Bloggers ab. Findet ein Event in der Heimatstadt des Bloggers statt, so wird meistens nichts übernommen. Ist ja auch nicht nötig. Sobald ein Event in einer fremden Stadt/Land stattfindet, ist es etwas anderes. Zu Beginn habe ich einiges an Einladungen absagen müssen, weil die Reisekosten für mich nicht übernommen wurden und ich nicht das Geld und die Kapazitäten hatte, all die anfallenden Kosten wie Flug/Zug/Hotel selbst zu stämmen.

Mittlerweile kläre ich das im Vorfeld immer ab und frage direkt nach wie es gehandhabt wird. Agenturen und Unternehmen werden aber auch immer geübter im Umgang mit Bloggern und schreiben häufig bereits bei der ersten Kontaktaufnahme in die Mail, ob die Reisekosten übernommen werden. Falls mal nichts drinsteht, einfach nachfragen. Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann man also leider nicht geben. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass mit steigender Bekanntheit und Reichweite netterweise auch mehr und mehr anfallende Kosten übernommen werden. In diesem Zusammenhang möchte ich auch gleich die nächste Frage beantworten, nämlich…

3. Wie komme ich auf Fashion Weeks?

Hier gilt das Gleiche wie bei Frage 1 – Einladungen zu Schauen, Showrooms oder Partys werden immer direkt von Labels, Agenturen oder Sponsoren verschickt. Eine Möglichkeit Karten irgendwo zu kaufen gibt es nicht! Die Plätze für Schauen sind leider immer sehr begrenzt und schnell vergeben. Hier darf man (als neuer Blogger) ruhig ein bisschen die Zügel in die Hand nehmen und Eigeninitiative zeigen. Schreibt vielleicht eine Mail an die zuständige Agentur und das Label selbst (für die richtigen Mailadressen reicht meistens schon ein bisschen Googlerecherche ;)), erklärt wer ihr seid, was ihr tut und warum ihr gerne zur Schau/Event kommen möchtet. Tut das aber immer mit Respekt und Niveau. Selbstverliebte und arrogante Mails wie „Ich bin X von Blog Y, aber ihr werdet mich ja sicher kennen“ kommen nie gut an! Die richtige Wortwahl, ein überzeugender Text und etwas Glück können dafür sorgen, dass ihr ein paar Tage/Wochen später vielleicht schon eure erste Fashion Week Einladung habt.

4. Wie komme ich auf den Verteiler von Agenturen und Unternehmen?

Frage 1 und 3 haben sich häufig schon erledigt, wenn man es auf den Verteiler der Agenturen/Unternehmen geschafft hat. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

1. Für die Gutgläubigen & Geduldigen (ich habe zu genau dieser Gruppe gehört): Man wartet darauf, dass die Leute von selbst auf einen aufmerksam werden und glaubt fest daran, dass irgendwann schon jemand den eigenen Blog entdecken und so den Stein ins Rollen bringt. Genau so war es bei mir, denn ich war einfach nicht der Typ, der von sich aus auf Agenturen und Labels zutreten und ihnen unter die Nase reiben wollte, wie toll und super mein Fashionblog ist und, dass sie mich doch unbedingt auf dem Schirm haben müssen. Um ehrlich zu sein glaube ich, dass diese passive Methode heute nicht mehr funktioniert, da es einfach viel zu viele Blogs gibt. Früher (zu meiner Anfangszeit) sah das noch ein bisschen anders aus und bei mir hat diese Art Gott sei Dank auch geklappt. Heutzutage denke ich, dass Methode 2 und 3  bessere Chancen haben:

2. Für die Aktiven & Selbstbewussten: Sobald ihr die richtige Mailadresse des Wunschempfängers habt, schreibt ihr eine nette und nicht zu aufdringliche Mail, in der ihr euch vorstellt, erklärt was ihr tut, wie lange ihr schon bloggt und worüber. Denk dabei daran, dass die Person am anderen Ende euch wahrscheinlich nicht kennt und ihr mit dieser Mail den ersten und super wichtigen Eindruck hinterlasst, der darüber entscheiden kann, in wie weit ihr einen Fuß in die Tür bekommt. Achtet auf niveauvolle aber nicht abgehobene Sprachwahl, vermeidet Rechtschreibfehler und das allerwichtigste: seid bescheiden! Wir Blogger haben bei Marken und Agenturen häufig ohnehin schon einen nicht immer ganz einfachen Start und müssen uns häufig erst beweisen. Daher gilt: seid selbstbewusst aber bescheiden, kennt eure Stärken ohne abgehoben zu wirken und tretet den Menschen so gegenüber, wie auch ihr von anderen behandelt werden wollt. Last but not least: unbedingt den Bloglink in die Mail einfügen und gegebenenfalls das Media Kit mitschicken! Was das ist und wie ihr eines erstellt? Hier entlang.

3. Für die bereits gut vernetzen: Das was dir vielleicht momentan noch an Agenturen- und Markenkontakten fehlt, macht dein gutes Bloggernetzwerk wieder wett. Du bist gut in der Bloggerszene vernetzt und kennst hier und da ein paar Bloggerkollegen, die dir vielleicht helfen und Kontakte geben können. Aber Achtung: Wahllos alle möglichen „Bekannten“, die man vielleicht vorher einmal gesehen und mit ihnen drei Worte gewechselt hat, nach Kontakten fragen, kommt nie gut an! In der Branche sind die richtigen Kontakt häufig das A und O und niemand gibt sie gerne weiter, wenn man das Gefühl hat nur ausgenutzt zu werden. Wenn du etwas haben möchtest, solltest du auch bereit sein etwas dafür zu geben. Denn eine Hand wäscht die andere und ich glaube jeder von uns hilft lieber Menschen, bei denen man ein gutes Gefühl hat, anstatt Leuten bei denen man sich nur ausgenutzt und als Mittel zum Zweck fühlt. Krampfhaft Freundschaften mit Personen schließen zu wollen, aus deren Netzwerk/Reichweite/Bekanntheit man einen für sich hilfreichen Nutzen ziehen will, kommt übrigens genauso schlecht an.

5. Wie bekomme ich Kooperationen?

Logischerweise nur dann, wenn die Menschen wissen, dass es den Blog gibt. Es auf die Verteiler- und Kontaktliste von Agenturen und Unternehmen zu schaffen, ist da also auf jeden Fall schon einmal ein guter Anfang. Ich habe meine erste „Kooperationsanfrage“ (wenn man sie so nennen kann) damals nach ca. vier Monaten bekommen und ehrlich gesagt war es eher ein Gewinnspiel, als eine richtige Kooperation. Mit der Zeit ist es dann erfreulicherweise von selbst immer mehr geworden, wobei man dazu sagen muss, dass damit auch die Absage-Quote steigt. Das Wichtigste, um an interessante und seriöse Kooperationen zu kommen ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein starkes Netzwerk, ein guter Kontakt zu Agenturen und Unternehmen (ich habe mittlerweile zu vielen Leuten in der Branche ein tolles und freundschaftliches Verhältnis, das sich mit den Jahren entwickelt hat) und einfach gute und zuverlässige Arbeit. Ich glaube jeder von uns arbeitet lieber mit Freunden und Leuten zusammen, die man mag und wo man weiß, dass die Qualität und das Endergebnis stimmt. Seid euch nicht zu schade dafür, aktiv mit euren Ideen an die Menschen heranzutreten, seid bereit Konzepte zu schreiben, eure Idee zu präsentieren und die Menschen von euch und eurer Arbeit zu überzeugen.

6. Wie bekomme ich etwas geschenkt & Sachen for free zugeschickt?

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich kein besonders großer Fan dieser Frage bin, da sie für mich die völlig falsche Intention am Bloggen signalisiert. Beim Bloggen sollte es niemals darum gehen, etwas geschenkt oder for free zu bekommen. Als ich vor vier Jahren mit FASHIIONCARPET online gegangen bin, habe ich nicht mal im Traum daran gedacht, einen materiellen Vorteil daraus zu haben. Ich habe aus dem Spaß an der Sache angefangen. Das erste Geschenk war damals wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen und kam für mich völlig überraschend. Es gibt keinen Plan A, den man verfolgen kann oder besser gesagt sollte, um Geschenke zugeschickt zu bekommen.

Ich denke allerdings, dass man folgendes sagen kann: sobald euch Agenturen oder Unternehme auf dem Schirm haben, eure Arbeit mögen und euch und eure Reichweite für hilfreich und relevant halten, kommen irgendwann automatisch Geschenke. Diese werden dann allerdings in den seltesten Fällen aus Nächstenliebe geschickt, sondern meistens in der Hoffnung, dass ihr etwas darüber auf euren Social Media Kanälen postet und das Unternehmen/Marke so eure Reichweite für sich nutzen kann. Wie man damit umgeht, was man postet, was taggt und was nicht, muss am Ende des Tages jeder für sich selbst entscheiden :)

Natürlich ist hier und da mal ein kleines Goodie for free mega nett und sollte auf jeden Fall auch immer wertgeschätzt werden, aber gerade wenn man den Blog als Hauptberuf betreibt, kann man am Ende des Monats mit einem Mascara oder einer Jeans seine Miete leider auch nicht bezahlen. Ich werde deswegen vorher immer lieber erst einmal darüber per Mail informiert, wenn jemand plant mir etwa zuzuschicken. So kann ich im Vorfeld schauen, ob das Produkt etwas für mich ist, ich es überhaupt gebrauchen kann oder ob sich jemand anderes vielleicht viel mehr darüber freuen würde.

Und nun freue ich mich über Feedback und eure Meinung :)

53 Kommentare

  1. Pingback: Die Social Web News aus der 18. KalenderwocheSocial Web News
  2. 11. August 2016 / 11:19

    Liebe Nina,

    ich bin durch einen Link, den du gerade zu einem anderen deiner Blogger Tipps Posts auf Facebook geteilt hast, auf diesen Post gestoßen. Hab ich gerade einige der Blogger Tipps Posts erneut durchgelesen, und wollte mich einfach kurz bei dir bedanken, dass du diese Thematik auf deinem Blog so toll bearbeitest.

    Ich hab vor kurzem selbst einen Blog gestartet und fand / finde deine Tipps sehr wertvoll und hilfreich, und finde es super, dass du deinen Lesern einen Einblick „behind the scenes“ des Blogger-Alltags gibst.

    Liebe Grüße,
    Nina | http://www.yourockymlife.com

  3. Sandra
    30. Mai 2016 / 16:21

    Liebe Nina,

    dieser Post ist mit Abstand das Beste, was du bisher geschrieben hast. Er entspricht genau dem so oft beschworenen Mehrwert bzw, Content. In diesem Post steckt sehr viel Arbeit.

    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit anderen teilst.

    Liebe Grüße Sandra

  4. Lina
    27. Mai 2016 / 1:07

    Hallo liebe Nina,

    Toller Beitrag! Ich finde super nett von dir, dass du deine Erfahrungen mit anderen so persönlich Teilst! Danke schön für deine Ehrlichkeit!
    Ich glaube zwar mit meinem Blog komme ich nicht wirklich weiter, da ich nicht die Zeit dafür habe, aber auch aufgeben möchte ich nicht. Vielleicht schaut ja einer oder der andere bei mir um zu inspirieren vorbei!;)

    Mit herzlichen Grüßen,
    Lina
    http://www.linas-magical-world.blogspot.de

  5. 9. Mai 2016 / 16:48

    Vielen lieben Dank für den Bericht! Freu mich schon auf 2 und 3.
    Es ist schon wirklich schwer am Anfang, vor allem wenn man von den Firmen hört sie arbeiten meist mit Bloggern die schon länger am Markt sind, was ich ja verstehen kann.
    Ich schreib einfach weiter, weil ich es gern tue und auch gern Erfahrungen teile.
    LG
    Aylin

  6. Larissa
    6. Mai 2016 / 20:30

    Danke für dieses erste FAQ! Sehr interessant und informativ und definitiv unheimlich wertvoll für andere Blogger, dass du deine Erfahrungen und dein Wissen teilst! Diese Posts lese ich immer am liebsten auf deinem Blog und irgendwie habe ich danach immer ein wenig mehr das Gefühl, dass mein Blog einen „Wert“ hat – und das ist ein schönes Gefühl :) also auch danke dafür!
    Liebe Grüße
    Larissa

    conscious lifestyle of mine

  7. lila marie
    6. Mai 2016 / 13:44

    Es ist sehr sehr interessant, wie das bei den Bloggern so läuft.
    Es motiviert bzw man bekommt ein wenig Lust auf einen Blog zu starten.
    Leider ist schreiben nicht so meins…

    Kannst du auch mal zu den Thema „Konzept“ einen Blogpost schrieben?
    – Woher nimmst du die inspiration.
    – wie ist so ein Konzept aufgebaut.
    – benutz du ein bestimmtes program
    – erstellst du deine Konzepte je nach Nachfrage oder gehst du mit deine Ideen gezielt auf unternehmen etc zu?
    – wie stelle dus die Kunden vor?
    – ,,,…
    einfach alles :D

    würde mich mega interessieren

    Ganz liebe Grüße,
    lila

  8. 4. Mai 2016 / 0:17

    Toller Blogpost! Viel zu wenige Blogger schreiben darüber und es ist wirklich hilfreich für uns das alles besser verstehen zu können. Weiter so!:)

    LG

    Laura
    http://elluehm.com/

  9. 3. Mai 2016 / 8:59

    Liebe Nina,
    ein wirklich toller Post, den ich genauso unterschreiben kann! :)

  10. Sina
    2. Mai 2016 / 5:17

    Toller Bericht. Danke dafür. Dann habe ich ja bisher alles richtig gemacht. Ich habe meinen Blog schon lange, doch erst seit Ende März beschäftige ich mich wirklich damit. Vorher wusste ich echt nichts damit anzufangen. und ich war auch schon dreist und habe 2 Firmen angeschrieben. Bekam sogar eine positive Antwort. Es sprangen zwar nur Minikoorperationen heraus, aber immerhin!
    xo & liebste Grüße, Sina

  11. 1. Mai 2016 / 22:50

    Super Blogpost, besonders wahrscheinlich für Blog-Neulinge. Vor einem Jahr hatte ich von dem ganzen Zeug auch noch absolut keine Ahnung – und jetzt werd ich selber um Tipps und Tricks gefragt – Wahnsinn was sich mit der Zeit alles ändert :)
    Ich wünsch dir eine gute Nacht! :)

    Angie
    hellopippa.com

  12. Nina
    1. Mai 2016 / 12:17

    Alle Fragen beantwortet, die ich mir vor knapp einem Jahr auch noch gestellt habe (da hätte ich diesen Post durchaus gebrauchen können). Bin mir sicher, viele Neu-Bloggerinnen freuen sich sehr über diese Reihe und selbst ich lese die Art von Beiträgen gern, vielleicht gibt es ja doch das ein oder andere, von dem man noch nichts gehört hat ;)

    Liebst,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

  13. 1. Mai 2016 / 11:33

    Super toll geschrieben und ein paar echt gute Tipps. Habe auch genau die gleichen Erfahrungen gemacht soweit ich das von mir schon sagen kann.
    Liebste Grüße
    Brini
    BrinisFashionBook

  14. 30. April 2016 / 3:31

    Interessanter Post! Und das eine oder andere werde ich mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen – ich finde es immer super spannend, wenn große Blogger darüber berichtenu nd Tipps geben, wie es funktionieren kann. Man muss zwar immer abwägen, was für einen selbst relevant und interessant ist, aber das wird schon :)

  15. 29. April 2016 / 23:50

    Hallo Nina!

    Bitte mehr von diesen Posts :) Gerade für mich als Anfängerin ist das super spannend! Bin schon auf die nächsten Teile gespannt!

    Was mich zum Thema Blogger-Business interessieren würde ist, wie du dir das ganze Wissen, was man braucht, um einen Blog zu starten und „am Leben zu halten“ angeeignet hast – bspw. aufsetzen des Blogs inkl. Personalisieren, Kamera, Fotobearbeitung etc. Machst du dies alles selbst oder hast du hier Hilfe?

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

  16. Apri
    29. April 2016 / 22:54

    Hi Nina, danke für Deine Offenheit über das „Blogger Business“. Mich würden folgende Themen (… eher unliebsame, aber nunmal auch erforderliche Pflichten einer Blogger-Selbstständigen) für die kommenden Parts noch interessieren:
    – wie organisiert Du Deine Buchhaltung?
    – welche Versicherungen sind erforderlich? Berufsgenossenschaften? Besteht eine Rentenversicherungspflicht etc?
    – wie versteuert man alle die PR-Samples / Reisen, die unverbindlich zur Verfügung gestellt werden?
    – wie sichert man sein Blogbusiness vor Hackern?
    Ganz lieben Dank!

    • FASHIIONCARPET
      Autor
      29. April 2016 / 23:30

      Hallo Apri,
      diese Thematiken habe ich bereits für meinen zweiten Blogpost über Selbstständig geplant :)
      Da sich da einige Dinge bei mir momentan leider auch noch etwas ziehen, kann ich nicht genau sagen, wann der online geht. Aber ich nehme deine Anregungen gerne mit auf :)

      Liebe Grüße
      Nina

  17. 29. April 2016 / 19:38

    Ein fabelhafter und sehr spannender Blogbeitrag, Nina. Ich bin schon gespannt und freue mich sehr auf Teil 2 und 3. :) Was mich noch interessieren würde wäre, wie langfristige Kooperationen ablaufen. Im Zusammenhang mit deiner Selbstständigkeit hattest du mal erwähnt, das es wichtig ist, auch langfristige bzw. dauerhafte Kooperationen mit Unternehmen zu haben. Mich würde einfach mal der Ablauf interessieren im Unterschied zu einer einmaligen bzw. „normalen“ Kooperation wie wir kleineren Blogger sie kennen. :)

    Liebst,
    Lisa von http://www.confettiblush.com

  18. 29. April 2016 / 16:58

    Toller Post. Obwohl ich schon lange am bloggen bin, hatte ich bis jetzt noch nicht allzu viele Erfahrungen mit Agenturen und vor allem Events. Wirklich toll, dass du so offen darlegst, wie das alles funktioniert.
    Danke.

    Liebst
    Sarah || http://mondodellamoda.de

  19. 29. April 2016 / 16:17

    Sehr schöner Artikel liebe Nina!
    Freue mich auf jeden Fall schon auf die zwei weiteren Posts zum Thema Blogger-Business.

    Schönes Wochenende!
    Bernd – http://www.STYLEandFITNESS.de

  20. 29. April 2016 / 14:21

    Wirklich mal ein toller, detaillierter Blick hinter die Kulissen des Bloggerbusiness! Ich freu mich schon total auf die weiteren Teile :)

    Viele liebe Grüße
    Ina • http://www.ina-nuvo.com

  21. 29. April 2016 / 14:13

    Was für ein toller Beitrag. Ich mag deine Art zu schreiben sehr.
    Zum Thema „Dinge for free“ sehe ich das genauso wie du. Ich höre das auch nicht gerne und „for free“ ist es ja schliesslich nie.

    Liebe Grüsse ♥ Nissi
    http://www.nissimendes.ch
    Instagram // Bloglovin

  22. 29. April 2016 / 13:39

    Sehr informativ, Danke dafür!
    Deine Ausführungen kann ich bestätigen: wer nicht auf Menschen zugeht bekommt eigentlich kaum noch eine Chance. Aber das kann man ja zum Glück lernen!

    liebe Grüße
    Claudine
    http://www.claudinesroom.com

  23. 29. April 2016 / 12:52

    Ein toller und auch ehrlicher Post, lieben Dank dafür!
    Ich gehöre was Kontakte angeht auch zur ersten Kategorie, vielleicht sollte ich mich mal trauen, in die zweite überzuwechseln.

    Liebe Grüße
    Sonja von – onefiftytwoblog –

  24. 29. April 2016 / 12:44

    Super spannender Beitrag. Auch wenn ich nach zwei Jahren bloggen schon einige Antworten auf die Fragen für mich selbst herausfinden musste, waren doch interessante Ansichten & Tips für mich dabei. Besonders interessant finde ich den Punkt, selbst Konzepte für Kooperationen zu schreiben, da ich hier bisher immer eher ein bisschen passiv agiert habe, was aber bei der Fülle an Blogs heutzutage, nicht immer die richtige Strategie sein mag.

    Ich bin gespannt auf deine nächsten beiden Teile!

    Viele Grüße,
    Samira
    http://samieze.com/2016/04/asos-denim-coat/

  25. 29. April 2016 / 12:37

    Super gute Tipps! :) Danke liebe Nina!

    KURTURE

  26. 29. April 2016 / 12:08

    Super Idee mit der „Blogging“ Reihe. Ich finde deine Tipps wirklich super hilfreich. Vor allem für etwas neuere Blogger ist das glaub ich immer ziemlich confusing da es einfach so viele Sachen gibt die man beachten sollte und man sich ja einfach nicht so gut auskennt! Bin schon gespannt auf die weiteren Posts :)

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  27. Tini
    29. April 2016 / 10:28

    Dieser Beitrag zeigt wieder, warum du da stehst, wo du stehst. Danke für die hilfreichen und offenen Worte!

  28. Marie
    29. April 2016 / 10:16

    Ein super interessanter Beitrag ! Ich habe vor im Sommer das erste Mal zu Fashion Week in Berlin zu gehen und da kommt mir dein Text über das Anschreiben der Agenturen gerade richtig. Vielen lieben Dank für diese Tipps ! Sie sind wirklich hilfreich.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

  29. 29. April 2016 / 10:34

    Liebe Nina

    Das ist mal wieder super Timing – wollte grad nachfragen, wann wieder was zum How To kommt.
    Mich interessiert noch Folgendes, auf das Du vielleicht ja sowieso in Teil 2 und/oder 3 eingehst:
    > welche Zahlen muss man geknackt haben, um wirklich interessant für eine Unternehmen zu sein (ich hatte schön des Öfteren Anfragen, aber nachdem das Media Kit rausging, kam nur die Antwort, dass es für diese Firma kein vorgesehenes Budget für Blogger-Kooperationen gibt – was ich mir nur so erklären konnte, dass ich wohl noch zu sehr am Anfang bin, da ich genügend Blogger kenne, die bereits Kooperationen mit Unternehmen hatten – oder alle lassen sich nicht bezahlen?)
    > das geht somit auch schon in meine zweite Frage: Du schreibst hin und wieder, dass man die Kooperation wirklich nicht unentgeltlich machen sollte, aber bisher wurden mir nur untentgeltliche Kooperationen oder Kooperationen Im Austausch für Goodies/Freebies angeboten. Ist es heutzutage vielleicht wirklich schwieriger den ersten Schritt zu machen, wenn man von Anfang an bezahlt werden möchte?

    Ich freue mich schon auf die nächsten Teile.

    Viele liebe Grüße
    Sabine von BineLovesLife

  30. 29. April 2016 / 9:54

    Vielen Dank für den tollen Beitrag, das ist auf jeden Fall mega hilfreich!!! Die Tipps sind echt klasse. So, und jetzt mache ich mich gleich mal an die Arbeit ;) Liebste Grüße aus Freiburg, Neele von http://justafewthings.de

  31. 29. April 2016 / 9:22

    Liebe Nina, ich finde deine Posts immer total hilfreich! Ich sehe das mit den Samples genau so, dass man das bloggen aus überzeugung und spaß machen soll.
    Bin schon auf die weiteren Posts gespannt :)
    Liebe Grüße aus Österreich :)

  32. 29. April 2016 / 8:31

    Ich liebe diese Art von Posts von dir! Sie sind so schön ehrlich und offen und für mich, als Anfängerin, unglaublich hilfreich! Ich bin schon gespannt auf Teil 2 und 3 und viele weitere Tipps im Umgang mit Kooperationspartnern, Agenturen und Labels! :)

    Liebe Grüße
    Sarah von http://www.sariety.com

  33. 29. April 2016 / 7:53

    Oh schon wieder so ein toller Beitrag. Ich lande irgendwie eher aus Zufall über Instagram auf deinem Blog und bin echt begeistert von deinen Beiträgen übers Bloggen. Du sprichst wirklich mal an was alle wissen wollen, die meisten anderen reden irgendwie immer nur um den Brei herum und wollen nicht so richtig Auskunft geben. Finde ich echt super, bitte mehr davon!

    Mich würde zB. noch interessieren ab wieviel Followern/Zugriffszahlen man eigentlich interessant wird für Unternehmen.

    Liebe Grüsse vom Bodensee
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

  34. 29. April 2016 / 7:48

    Super interessanter Beitrag Nina!
    Was das mit den Agenturen angeht, hat man mich wohl auch bis vor kurzem zur ersten Kategorie zählen können – hab aber gesehen, dass das nicht wirklich funktioniert und hab jetzt auch endlich mal meinen Arsch bewegt und mich bei allen möglichen vorgestellt :)
    Bin schon gespannt was Beitrag No 2 und 3 dann so für uns bereithalten :)
    x Bettina

    http://www.bohosandbombs.com

  35. 29. April 2016 / 7:48

    Liebe Nina, super informativer Post! Gerne mehr davon. Das mit dem passiv Verhalten klappt leider wirklich nicht mehr, man muss selbst aktiv werden, aber dadurch reift man auch.
    Viel Spaß in Dubai !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER
LET'S STAY IN TOUCH!
ÜBER DEN FASHIIONCARPET NEWSLETTER ERHÄLST DU DIE NEUSTEN NEWS UND UPDATES, INSIDE-EINBLICKE, EXKLUSIVEN ZUGANG ZU SALES, PROMO-AKTIONEN SOWIE TIPPS UND TRICKS AUS DEM BLOGGER- UND MARKETINGBEREICH.
Lieben Dank für deine Anmeldung <3 Du erhälst in den nächste Sekunden einen Bestätigungsmail von mir. Bitte bestätige mir deine E-Mail Adresse, um deine Newsletter-Anmeldung erfolgreich abzuschließen. xx,Nina
Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du auf den Abbestellungs-Link klickst, den du in der Fußzeile jeder meiner E-Mails findest. Oder indem du mich unter info@fashiioncarpet.com kontaktierst. Ich werden deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu meinem Datenschutz findest du auf meiner Website. Indem du auf "Anmeldung abschicken" klickst erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verwenden darf.
×
*
*
Nina Schwichtenberg Dior Suite Cannes

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful german fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET.
The website was founded in 2012 by Nina and her boyfriend Patrick Kahlo, who is working nowadays as a photographer and manager for Nina.
Fashiioncarpet stands for high quality content and authentic storytelling always with a personal connection to Nina and her personality.