Blogger Tipps: Umgang Mit Negativen Kommentaren

Heute geht es um ein Thema mit dem sich jeder irgendwann automatisch mal befassen muss, sobald er sich in der Öffentlichkeit oder, im heutigen Fall, der Onlinewelt zeigt und präsentiert. In diesem Post soll es um negative Kommentare gehen und wie man als Blogger (oder vielleicht sogar auch im normalen Leben) am besten damit umgeht. Dieser Post ist übrigens Bestandteil einer neuen Rubrik hier auf FASHIIONCARPET. In der Kategorie „Bloggerguide“ (hier) wird es zukünftig immer mal wieder um verschiedene Themen aus der Bloggerwelt gehen.

Eine der natürlichsten Reaktionen auf Kritik ist meist erst einmal: Verteidigung! So sind wir Menschen, wenn wir in irgendeiner Form angegriffen oder bedrängt werden. Auch mir sind in den letzten 3 Jahren meiner Blogger-Laufbahn diese Art von Kommentaren nicht verborgen geblieben, zum Glück allerdings in überschaubarem Ausmaß. Wichtig hierbei ist, dass man eindeutig zwischen „persönlichen Attacken“ und „kritischen Äußerungen“ unterscheidet.

Anbei habe ich mal einige Tipps zusammengefasst, wie man am besten in so einer Situation handelt:Fashionbloggermünchen-fashionblogger-blogger-fashionblog-münchen-munich-fashion-outfit-mode-style-streetstyle-bloggerstreetstyle-fashiioncarpet-fashiioncarpet-look-ootd-fashionblogdeutschland-deutscherfashionblogger-fashionbloggergermany-germanblogger-fashionbloggerdeutschland-deutschland-fashionblogger-layering- Deutschland-fashionbloggerdeutschland-Fashionbloggermünchen-fashionblogger-blogger-fashionblog-münchen-munich-fashion-outfit-mode-style-streetstyle-bloggerstreetstyle-fashiioncarpet-fashiioncarpet-look-ootd-fashionblogdeutschland-deutscherfashionblogger-fashionbloggergerny-howtodealwithnegativecomments-wiegeheichmitnegativenkommentarenum-negativekommentare-haterkommentare-hasskommentare-blogkommentare

1. Beruhige dich und atme durch

Jeder, der schon einmal einen negativen Kommentar über sich oder seinen Blogpost lesen musste weiß, dass man darauf meist erst einmal emotional reagiert. In jedem Blogpost steckt eine menge Arbeit. Man macht sich Gedanken und gibt sich Mühe. Kommentare, die einem das Gefühl geben, missverstanden worden zu sein oder auf Ablehnung zu stoßen, ist nie schön. In so einer Situation sollte man zunächst einmal tief durchatmen und sich einen Moment Zeit nehmen um sich zu sammeln. Eine vorschnelle Antwort, die höchstwahrscheinlich sehr emotionsgeladen wäre, würde in diesem Fall niemandem helfen und euch persönlich im Zweifelsfall sogar eher schaden.

2. Versuche zu verstehen

Nach der ersten emotionalen Reaktion solltet ihr euch den Kommentar genau durchlesen und versuchen, die Aussage und die Absicht des Schreibers dahinter zu verstehen. In der Regel meinen es die Leute gar nicht böse, sondern wollen lediglich ihre ehrliche Meinung äußern. Dieser Standpunkt ist schließlich niemandem zu verwehren, denn jeder hat das Recht darauf seine Ansichten zu vertreten und nach außen zu tragen.

3. Zeige Verständnis

Häufig müssen Kommentare erst vom Blogbetreiber freigeschalten werden. Das heißt, dass er den Kommentar auf jeden Fall schon gelesen und registriert hat, bevor er ihn auf dem Blog veröffentlicht. Oftmals wollen Leser, die negative Kommentare hinterlassen, einfach nur gesehen bzw. wahrgenommen werden. Wenn du dir die Zeit nimmst, ihnen zuhörst und versuchst ihren Standpunkt zu verstehen, werden sie dich vielleicht dafür respektieren. Im besten Fall kannst du selbst sogar auch noch etwas aus der Kritik für dich mitnehmen und daraus lernen.

4. Gestehe Fehler ein

Niemand ist perfekt und jeder macht Fehler, denn irren ist menschlich. Sprich, auch du kannst Fehler machen. Der entscheidende Unterschied zu „normalen“ Menschen? Im Internet wird deine gemachten Fehler mit großer Wahrscheinlichkeit schneller jemand entdecken ;) Aber kein Grund zur Panik: Fehler eingestehen zeugt von Reife und Professionalität und deine Leser werden das auf kurz oder lang zu schätzen wissen.

5. Der Ton macht die Musik

Du hast das Gefühl auf den Kommentar antworten zu müssen, um Dinge vielleicht noch einmal richtig zu stellen oder nachträglich zu erklären? Wunderbar das ist dein gutes Recht, aber achte hierbei immer auf deine Ausdrucksweise und Wortwahl. Nicht selten kommt es vor, dass schriftliche Nachrichten vom Empfänger ganz anders aufgefasst werden, als es eigentlich von dir beabsichtigt war. Denk immer daran, wie du von deinem Gegenüber behandelt werden willst und wie nicht. Denn am Ende des Tages sind es die Blogleser, die deine Website am Leben halten und sie zu dem machen was sie ist :)

6. Sei lösungsorientiert

Dein Blog ist dein Sprachrohr und deswegen ist es deine Aufgabe sich darum zu kümmern, dass alles um ihn herum funktioniert – dazu gehört auch die Stimmung auf dem Blog! Natürlich kannst du negative Kommentare nicht verhindern, du kannst sie aber sehr wohl steuern und versuchen einen Lösung für das „Problem“ zu finden. Und selbst wenn man am Ende trotzdem nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt, solltest du für dich das Gefühl haben, richtig und niveauvoll gehandelt zu haben.

7. Wann Kommentare löschen? 

Meine Meinung hierzu? Sobald negative Äußerungen sich nicht mehr konstruktiv um den Blogpost drehen, sondern dich als Person direkt angreift, tut man sich am besten selbst einen Gefallen und löscht diesen Kommentar ohne ihn vorher öffentlich zu machen. Kritik ist die eine Sache, Beleidigung eine andere! Ich bin (toi toi toi) in der meist glücklichen Situation, dass ich keine Kommentare löschen muss, weil auf FASHIIONCARPET dank euch ein tolles Niveau herrscht. 99,9 % meiner Kommentare werden veröffentlicht, auch die kritischen.

Sollte ich bei Kommentaren aber mal den Eindruck haben, dass sie nichts mehr mit Kritik zu tun haben, sondern sich eindeutig gegen mich und meine Person richten, behalte ich mir das Recht vor, diese Kommentare nicht zu veröffentlichen. Diese Situation kommt zwar Gott sei Dank nur sehr sehr sehr selten vor, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Art von Kommentare eine Eigendynamik entwickeln können, sprich sich andere dadurch angespornt fühlen auch mal so richtig (unverschämten) Dampf abzulassen. Diesen Menschen möchte ich persönlich auf meinem Blog keinen Raum gewähren. Ich erwarte wahrlich nicht von jedem Begeisterung, aber Respekt und ein angemessener Ton ist meiner Meinung nach nicht zu viel verlangt.

Mich würde total interessieren, wie ihr über das Thema denkt :)

17 Kommentare

  1. Anna
    30. März 2015 / 20:07

    Auch ich bin schon auf Blogs oder Einträge gestoßen, die ich einfach nur unnötig oder eben doof fand. Aber es ist doch meine Entscheidung, ob ich diese Blogs weiter verfolge oder nicht. Sehe ich sie nicht, nerven sie mich nicht. Daher kann ich Leute, die sich unverschämt, anonym durch das www, äußern, auch nicht verstehen.
    Aber so ist das leider eben. Leben und leben lassen, das scheint vielen zu widerstreben.
    Wie sagt Daniela Katzenbergers Oma: Wenn du nix positives zu sagen hast, dann sag besser nichts. ;-)

  2. le fraaan
    29. März 2015 / 13:46

    Liebe Nina,

    ein toller Betrag wie immer und einer der mir aus der Seele spricht. Negative Kommentare sieht man nie gerne, trotzdem muss man mit ihnen irgendwie umgehen. Ich finde du hast hier ein paar tolle Lösungswege aufgezeigt, die besonders den etwas neueren und noch weniger erfahrenen Bloggern (wie mir zB) helfen werden. Danke dafür!

    Liebe Grüße

  3. Nina
    29. März 2015 / 12:34

    Gefällt mir richtig gut, dass du jetzt direkt eine neue Rubrik aufgemacht hast mit deinen Bloggertipps :)
    Ich persönlich kommentiere gern auf Blogs, die ich via Facebookgruppen für Blogger entdeckt habe. Meistens sind die neu entdeckten Beiträge wirklich gut und verdienen großes Lob. Manchmal jedoch stoße ich auf extrem schlecht geschriebene Beiträge oder solche mit völlig aussaglosem Inhalt. Ich würde dem Host dann gern meine ehrliche Meinung mitteilen – irgendwer muss es doch schließlich mal aussprechen. Stattdessen sehe ich extrem viele positive Kommentare, die offensichtlich nur geschrieben wurden, um Aufmerksamkeit zu bekommen, und überlege es mir anders.
    Kritik auszuüben ist wirklich schwer, wenn auch nur gut gemeint.
    Man will sein Gegenüber nicht verletzen, vor allem wenn man selbst weiß, wie sich solche Kommentare anfühlen…

    Bei dir ist das ja zum Glück nie notwendig, deine Posts sind stets 1a!

    Liebe Grüße, Nina von http://www.ninaconinaco.com

  4. 28. März 2015 / 14:40

    Zunächst mal: Ich liebe deinen Blogger Guide! und über diese Tipps freue ich mich besonders. Ich musste zum Glück noch nie richtig negative oder gar gemeine Kommentare über mich lesen, aber der Tag wird bestimmt kommen – und dann bin ich dank dir gewappnet!
    Liebe Grüße,
    alissa
    http://www.alissaloves.wordpress.com

  5. Tine
    27. März 2015 / 20:00

    Ich finde deine Post wirklich sehr gelungen, denn er spricht ein weit verbreitetes Problem in der Onlinewelt an. Viele meinen, weil man anonym ist, kann sich richtig beleidigend austoben, aber so funktioniert das nicht. Ich finde es super, dass du eine „kleine Anleitung“ verfasst hast, damit andere Blogger sich mit der Situation zurecht finden können.
    Zum Glück habe ich noch nicht solche Erfahrungen gemacht, dass sich Kommentare gegen meine Person gerichtet haben. Stilkritik ist bei mir aber erwünscht :D

    Liebste Grüße
    Tine

    http://fairytaleoflife.wordpress.com/

  6. 27. März 2015 / 13:12

    Liebste Nina,

    ein guter und ehrlicher Beitrag von dir.
    Plane ich Zukunft auch einen Blog und zweifle sehr daran, ob er gut ankommt.
    Aber ich werde es versuchen und bin auf Kritik gespannt.

    So wie du es beschrieben hast, werde ich hoffentlich auch reagieren können.
    Wie sind die Reaktionen von deinen Freunden und Familie?
    Stehen sie immer 100% hinter dir und teilen sie immer deine Meinung wenn es um Modefragen geht?

    Würde mich wirklich interessieren:)

    Irina

  7. 27. März 2015 / 12:45

    Hey,
    Ein toller Blogpost von dir. Ich bin auch der selben Meinung wie du. Negative Kommentare gibt es immer aber man muss genau wissen wie man an besten damit umgeht. Konstruktive Kritik ist gut aber bei Beleidigungen hört der Spaß auf. So was muss sich niemand gefallen lassen. Aber ich danke dir für dein Blogpost. In Zukunft weiß ich wie ich damit umgehen sollte.

    InLove,
    http://www.Flashyurface.blogspot. de

  8. 27. März 2015 / 12:00

    Liebe Nina,

    danke für den Beitrag.
    Es ist leider ein schmaler Grad zwischen Kritik und Beleidigungen/Beschimpfungen, da den meisten die Grenze einfach nicht bewusst ist..
    Bleib so wie du bist!

    Liebe Grüße
    Dorothea
    http://justambitious.blogspot.com/

  9. 27. März 2015 / 11:25

    Danke für diesen tollen Beitrag. Kritik ist etwas, womit man lernen muss umzugehen und je älter man wird, desto besser wird das auch. Ich finde es toll, dass du auch aus jeder Kritik etwas Positives herauszufiltern möchtest, denn wie soll man sich verbessern, wenn man keine Kritik bekommt.

    Ich bin aber auch der Meinung, dass man es nicht jedem Recht machen kann und es immer Leute geben wird, die es nicht gut finden was man tut. Bei so etwas sage ich dann immer: Leben und leben lassen.

    Liebe Grüße
    Luise von http://www.just-myself.com

  10. Ingid
    27. März 2015 / 9:59

    Liebe, bezaubernde Nina!
    Habe mit Interesse Deinen Blog gelesen, und bin ganz hin und weg: deine Feinfühligkeit und soziale Kompetenz macht dich noch hübscher! Ich bin schon über 50 und freu mich sehr, dass es solche Menschen wie dich gibt.
    Ein cooler Look und sich gut präsentieren ist eine Sache, aber gepaart mit Intelligenz ist das echt cool. Es gibt immer wieder Leute, die damit nicht umgehen können, und dann, wie du sagst solche Unverschämtheiten rauslassen und andere bewusst verletzen wollen. Was das bringen soll? Keine Ahnung! Ich würde sagen: der Neid ist was grausiges! Du machst das schon gut: einfach ignorieren !
    Bleib so, wie du bist- es grüsst dich ganz herzlich
    Ingrid aus Zürich

  11. 27. März 2015 / 9:58

    Liebe Nina,

    Hut ab, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, sehr gut geschrieben ich bin voll und Ganz deiner Meinung. Danke für den Beitrag!

    Lg martina
    Http:// m-iwear.blogspot.com

  12. Clara
    27. März 2015 / 9:21

    Du machst das genau richtig! Kritik hat auch immer etwas Positives, das man mitnehmen kann. Auf persönliche Angriffe sollte man aber einfach nicht reagieren, denn genau das ist ja meistens das, was die Person dahinter erwartet und provoziert.
    Hier können sich viele ein Beispiel an dir nehmen, liebe Nina.

    Liebe Grüße
    Clara
    http://www.thepastelpoppy.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER
LET’S STAY IN TOUCH!
ÜBER DEN FASHIIONCARPET NEWSLETTER ERHÄLST DU DIE NEUSTEN NEWS UND UPDATES, INSIDE-EINBLICKE, EXKLUSIVEN ZUGANG ZU SALES, PROMO-AKTIONEN SOWIE TIPPS UND TRICKS AUS DEM BLOGGER- UND MARKETINGBEREICH.

Lieben Dank für deine Anmeldung <3 Du erhälst in den nächste Sekunden einen Bestätigungsmail von mir. Bitte bestätige mir deine E-Mail Adresse, um deine Newsletter-Anmeldung erfolgreich abzuschließen.
xx,Nina
Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du auf den Abbestellungs-Link klickst, den du in der Fußzeile jeder meiner E-Mails findest. Oder indem du mich unter info@fashiioncarpet.com kontaktierst. Ich werden deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu meinem Datenschutz findest du auf meiner Website. Indem du auf „Anmeldung abschicken“ klickst erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verwenden darf.

×

*
*
Nina Schwichtenberg Dior Suite Cannes

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful german fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET.
The website was founded in 2012 by Nina and her boyfriend Patrick Kahlo, who is working nowadays as a photographer and manager for Nina.
Fashiioncarpet stands for high quality content and authentic storytelling always with a personal connection to Nina and her personality.