Outfit: Feeling Like A Superstar…

…oder zumindest pudelwohl in meinen neuen Adidas Superstars II. Hätte mir letztes Jahr jemand erzählt, dass meine Füße 2014 wieder die Turnschuhe aus meiner Jugend tragen würden, hätte ich mit Sicherheit den Kopf geschüttelt und ,,NIEMALS“ geschrien. Tja und mal wieder wurde ich eines besseren belehrt und mal wieder ist mir einmal mehr klar geworden, warum ich Mode so sehr liebe: Sie ist einfach immer für eine Überraschung gut, mein Geschmack spielt mir immer mal wieder einen Streich und ich liebe es. Neue Dinge ausprobieren und feststellen, dass sie verdammt gut sind!

Was ich hingegen leider weniger gut fand letzte Woche, war ein Kommentar von einer Leserin, ob ich keine Lust mehr auf das Bloggen hätte. Bei aller Liebe zu meinen Lesern und allem Respekt, wieso stellt man mir diese Frage? Ich möchte dazu jetzt einfach mal ein paar Worte loswerden. Ich weiß nicht was einige von mir als Bloggerin erwarten, aber ab und zu habe ich das Gefühl, dass einige Menschen all die Arbeit und den Aufwand hinter einem Blog schlichtweg vergessen oder nicht sehen wollen/können. Ich betreibe meinen Blog als Hobby! Ich liebe das Bloggen, aber ich bin leider nicht in der schönen Situation von ihm leben zu können. Sprich ich habe eine volle Woche voller ,,normaler“ Arbeit, Freundschaften, die ich pflegen möchte und nunmal eben auch einen normalen Alltag in dem ich mal bei Lidl einkaufen oder meine 4 Wände aufräumen muss. Ein Blog bedeutet neben all den schönen Dingen vor allem eins: Arbeit! Eine Arbeit, die ich gerne mache, die mich erfüllt und ohne die ich eigentlich gar nicht mehr leben möchte. Aber auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Und obwohl ich in der absolut glücklichen Situation bin, eine herzensgute Freundin zu haben, die jede freie Minute für mich und meinen Blog opfert, ist man als Blogger immer ein Stück weit von anderen abhängig. Aber ich gebe mein Bestes und tue alles mir mögliche, um regelmäßig Outfits zu posten. Aber es ist es nunmal nicht immer möglich, dass jeder Post ein Look ist und erst recht nicht 5x die Woche. Trotzdem versuche ich euch an meinem Leben teilhaben zu lassen, sei es durch New In Posts oder einfach durch neue Trends, die mich beschäftigen und über die ich berichte. Ich erwarte kein Mitleid, denn ich betreibe mein Blogbaby freiwillig, aber ich denke es ist nicht zu viel verlangt, ein bisschen Verständnis zu erwarten oder? Also ihr Lieben keep calm and read on :)

DSC_4888 KopieDSC_4989 KopieDSC_4864 KopieDSC_4900 KopieDSC_4965 KopieDSC_5045 Kopie 2DSC_4833 KopieDSC_4980 KopieOutfit:
Coat: Vintage (similar here, here or here)
Sweater: Asos (shop here, similar here or here)
Bag: Gina Tricot (shop here, similar here, here or here)
Pants: H&M (similar here, here or here)
Sneakers: Adidas (shop here, here or here)

8 Kommentare

  1. Thiemo
    25. Februar 2014 / 2:14

    Hey Nina,
    ich schau gern auf deinem Blog vorbei und dabei ist es mir egal, ob deine Fotos nun vor einem weißem, schwarzen oder pinken Zaun geschossen werden. Denn wie du schon gesagt hast, es ist ein MODEBLOG! Die Kritik, dass Outfits langweilig werden, kann ich überhaupt nicht teilen. Du versuchst, dass was du im Schrank hast zu kombinieren und wenn wir ehrlich sind, welcher Normalsterbliche darf den Luxus genießen Kleidung nur einmal zu tragen und danach nie wieder anzuziehen, da es sich sonst wiederholt. Und richtig, man darf nicht vergessen, dass du den Blog als Hobby betreibst und er dir Spaß bringt (und deinen Lesern auch), jedoch bringt dir dieses Hobby nicht das Brot auf den Tisch!
    LG

  2. Anonymous
    24. Februar 2014 / 21:42

    Ohne dich jetzt kränken zu wollen, aber leider hat dein Blog wirklich an Qualität verloren.
    Ich bin von Anfang an eine stille Mitleserin und leider kann ich mich für deinen Blog nicht mehr so begeistern :(
    Selbstverständlich hast du neben deinem Blog auch noch ein anderes Leben, musst arbeiten, einkaufen etc.
    Aber mittlerweile sind die Outfits wirklich eher langweilig geworden.
    Tut mir leid.

  3. Michelle
    24. Februar 2014 / 17:43

    Klar, du verlangst nicht zu viel. Jedoch werden sich deine Leser daran gewöhnen deinen Blog nicht mehr regelmäßig aufzurufen.
    Schließlich ist auch dein Blog ersetzbar und der Leser hat Erwartungen die du nicht erfüllen kannst (aus zeitlichem Gründen natürlich).

    Dein Blog hat an frische und deine Modeexperimente haben an „Innovation“ verloren.
    Mich langweilen deine Bi

    lder vor immer gleicher Kulisse (Nina vor weiß
    em Zaun, Nina steigt Bordstin vorweißen Zaun hoch etc. )

    • 24. Februar 2014 / 18:17

      Hallo Michelle,
      ja da hast du Recht und ich bin mir durchaus darüber bewusst darüber, dass kein Blog unersetzbar ist. Schade, dass ich offensichtlich deine Erwartungen nicht erfüllen kann, denn ich bemühe mich wirklich. Deine Kritik zu der Kulisse kann ich durchaus nachvollziehen und verstehen. Jedoch ist mein Blog ein Modeblog und kein Landschaftsblog. Bei mir sollen die Outfits im Vordergrund stehen und nicht der Zaun, vor dem die Bilder gemacht werden. Wenn auch meine Looks nicht deinen Ansprüchen genügen, dann tut es mir leid, aber man kann es nunmal nicht jedem recht machen. Ich trage das was mir gefällt. Wenn das für dich nicht innovativ genug ist (mich würde interessieren was es ist?), dann muss und kann ich damit leben. Deine Hintergrundkritik nehme ich jedoch gerne an und werden versuchen in Zukunft, soweit es mir möglich ist, mal ein bisschen zu wechseln.

      • Julia
        25. Februar 2014 / 7:27

        Hallo!:)

        Das was hier zum Teil gesagt wird, finde ich ziemlich unfair Nina gegenüber! Man kann nicht von ihr verlangen, dass sie jeden Tag etwas postet. Soweit ich das beurteilen kann, gibt es viele Blogger die vielleicht einmal die Woche oder höchstens alle drei Tage ein neues Outfit etc. posten. Zudem kenne ich auch einen Blog wo alle Outfits immer vor der gleichen Kulisse geschossen werden – aber hat sich da jemals einer drüber beschwert? Soweit ich das mitbekommen habe – nein. Von daher solltet ihr mal wirklich den Ball flach halten. Wie Nina schon sagte – es ist kein Landschaftsblog.
        Ich denke ihr seit einfach viel zu verwöhnt mit Ninas regelmäßigen Posts. Damals bin ich eher durch Zufall auf Ninas Blog gestoßen und zwar schon 2012 als sie gerade erst angefangen hatte. Seitdem verfolge ich ihren Blog regelmäßig. Meiner Meinung nach hat die Qualität nicht abgenommen, ich finde eher, dass sie von Jahr zu Jahr immer etwas reiferer und sicherer in ihrem eigenen Style geworden ist.

        Von daher: Nina! Lass dich nicht unterkriegen, du bist toll und deine treuen Leser werden das auch zu schätzen wissen :)

        Liebe Grüße,
        Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER
LET’S STAY IN TOUCH!
ÜBER DEN FASHIIONCARPET NEWSLETTER ERHÄLST DU DIE NEUSTEN NEWS UND UPDATES, INSIDE-EINBLICKE, EXKLUSIVEN ZUGANG ZU SALES, PROMO-AKTIONEN SOWIE TIPPS UND TRICKS AUS DEM BLOGGER- UND MARKETINGBEREICH.

Lieben Dank für deine Anmeldung <3 Du erhälst in den nächste Sekunden einen Bestätigungsmail von mir. Bitte bestätige mir deine E-Mail Adresse, um deine Newsletter-Anmeldung erfolgreich abzuschließen.
xx,Nina
Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du auf den Abbestellungs-Link klickst, den du in der Fußzeile jeder meiner E-Mails findest. Oder indem du mich unter info@fashiioncarpet.com kontaktierst. Ich werden deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu meinem Datenschutz findest du auf meiner Website. Indem du auf „Anmeldung abschicken“ klickst erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verwenden darf.

×

*
*
Nina Schwichtenberg Dior Suite Cannes

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful german fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET.
The website was founded in 2012 by Nina and her boyfriend Patrick Kahlo, who is working nowadays as a photographer and manager for Nina.
Fashiioncarpet stands for high quality content and authentic storytelling always with a personal connection to Nina and her personality.