Meine persönlichen Vorsätze und Wünsche für 2019

Hawaii Landschaft

Das sind meine persönlichen Vorsätze & Wünsche für das Jahr 2019

Das neue Jahr ist noch relativ jung und irgendwie kommen mit jedem Jahreswechsel auch wieder Fragen auf wie: Was wünsche ich mir für die kommenden 365 Tage? Wie und womit befülle ich das leere Buch? Was sind meine Wünsche und meine Vorsätze? Diese Gedanken möchte ich heute mit euch teilen, denn natürlich habe auch ich Wünsche und Vorstellungen für das kommende Jahr. Was ich mir sowohl privat als auch beruflich wünsche? Here you go…

Und ihr? Was sind eure Wünsche und Vorsätze für das neue Jahr?

 

Private & berufliche Wünsche für 2019

Bewusst mehr Zeit mit der Familie verbringen

Als ich mich vor über drei Jahren selbstständig gemacht habe dachte ich, dass ich von diesem Zeitpunkt an meine Familie, die 900km entfernt wohnt, deutlich öfter und regelmäßiger sehen würde, als noch zu Zeiten meiner Festanstellung. Rückblickend muss ich leider sagen, dass genau das Gegenteil eingetreten ist. Dadurch, dass man in einer Selbstständigkeit keinen geregelten Urlaub hat, ist es wahnsinnig schwer zu planen.

In den letzten drei Jahren war es so, dass Patrick und ich nur zwei bis drei Mal im Jahr oben im Norden bei unseren Familien waren. Wir sind jetzt mittlerweile in einem Alter (hört sich so blöd an, ist aber irgendwie so), in dem die Zeit gefühlt so viel schneller läuft als noch vor ein paar Jahren. Man fängt an seine Blickwinkel zu verändern, Prioritäten zu verschieben und den Fokus auf andere Dinge zu legen. Besonders im letzten Jahr ist mir einmal mehr bewusst geworden, dass die Zeit mit der Familie so wahnsinnig kostbar und leider auch vergänglich ist.

Daher wünsche ich mir für 2019 mehr Zeit mit meiner Familie. Mehr Zeit bei ihnen zu verbringen und einfach die Zeit, die man zusammen hat noch mehr wertzuschätzen. Vielleicht einfach mal das Handy beiseite legt und das Miteinander auskostet – noch mehr als ohnehin schon. Dass Patrick und ich einfach noch gezielter und besser einplanen unsere Familien regelmäßig zu sehen.

 

Wellness mit meiner Mama machen

In diesem Zusammenhang möchte ich 2019 auch unbedingt einen Wellness-Trip mit meiner Mama machen. Eigentlich wollten wir bereits im November 2018 für ein paar Tage an den Starnberger See in ein Wellness Hotel fahren, doch dann kam beruflich etwas dazwischen und wir mussten unser Mama-Tochter-Wochenende erst einmal auf unbestimmte Zeit verschieben. Meine Mama ist seit 27 Jahren die wichtigste Frau in meinem Leben und ich habe ihr unendlich viel zu verdanken. Sie war und ist immer für mich da, hat immer an mich geglaubt und hat mit ihrer unermüdlichen Liebe, ihrem Verständnis und ihrer Unterstützung dazu beigetragen, dass ich jedem meiner Träumen nachjagen durfte. Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen ist so wahnsinnig wichtig und 2019 möchte ich meine Familie nicht nur besuchen, sondern ihnen auch weiterhin etwas schönes zurückgeben.

 

Einmal in der Woche einen handyfreien Tag einlegen

Durch unseren Job ist unser Handy unser täglicher Begleiter für mehrere Stunden. Für 2019 möchte ich versuchen (im Idealfall) einmal die Woche einen handyfreien Tag einzulegen. Das wird für uns wahrscheinlich ziemlich schwer werden und mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir erst einmal mit einmal im Monat anfangen (müssen). Aber das Ziel ist es einmal die Woche zu schaffen. Da wir unter der Woche leider aus beruflichen Gründen zu sehr auf unser Handy angewiesen sind, wird es daher sicherlich der Samstag oder der Sonntag werden. Ich bin sehr gespannt, ob und wie wir diesen Vorsatz umsetzen werden und können.

Auf die Idee bin ich spontan gestern gekommen, da wir hier auf Hawaii einen kamerafreien Tag eingelegt hatten. Also unsere Spiegelreflexkamera bewusst im Apartment gelassen und gesagt haben: heute legen wir uns einfach nur an den Strand. Auf der einen Seite war es super ungewohnt und wir mussten uns erst an den Gedanken gewöhnen, dass man jetzt eben nicht jeden „perfekten“ Moment spontan mit der professionellen Kamera (für euch und uns) festhalten kann. Aber am Ende des Tages war es genau richtig. Einfach den Strand am Tag zu genießen, ohne diesen ständigen Druck und Gedanken an Content-Produktion.

 

Weniger bzw. bewusster Fleisch essen

Ich liebe Burger. Bolognese. Trüffel Leberwurst. Kurz gesagt: Ja, ich liebe Fleisch und nein komplett darauf verzichten kann und will ich nicht. Ich werde nicht vegan werden. Ich werde kein Vegetarier. Aber ich möchte im neuen Jahr bewusster und ausgewählter Fleisch zu mir nehmen. Wir alle leben mittlerweile in einer starken Konsumgesellschaft, in der es alles immer und überall gibt. Deutschland ist ein sehr privilegiertes Land und Verzicht kennen wir kaum. Rind, Schwein, Hühnchen, Gans, Eier, Milch & C0. gehören für die meisten von uns zum täglichen Leben.

Ich bin der Meinung, dass am Ende jeder für sich selber (!) entscheiden muss, was er wie und wie oft konsumiert. Ich finde es falsch Menschen an den Pranger zustellen, nur weil sie gerne Burger essen. Wenn man Fleisch als Genuss wahrnimmt. Was wir allerdings von jedem von uns erwarten können ist ein bewussterer und reflektierterer Umgang mit verschiedenen Dingen. Und dazu gehört für mich auch, sich Gedanken darüber zu machen, wo unser Essen herkommt, unter welchen Bedingungen es entstanden ist und wie man selbst (!) einen Teil für eine bessere Welt leisten kann. Ich habe für mich daher entschieden, dass ich 2019 bewusster mit Fleischkonsum umgehen möchte und vielleicht einmal mehr auf die Salami verzichte, wenn ich stattdessen auch eine leckere Avocado auf Brot essen kann.

 

Weiterhin versuchen Plastik zu meiden

In diesem Zusammenhang möchte ich 2019 auch weiterhin und noch intensiver darauf achten, Plastik weitestgehend und so gut es geht zu meiden. Patrick und ich haben bereits 2018 versucht Produkte mit Plastikverpackung zu umgehen, bewusst im Regal liegen zu lassen und bei Einkäufen Gemüse & Co konsequent ohne Plastiktüte zu kaufen. Ähnlich wie beim Thema Essen gibt es im Alltag viele Möglichkeiten seinen eigenen, kleinen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten. Sei es, dass man zur Papiertüte anstatt zur Plastiktüte greift, dass man auf den Strohhalm im Getränk verzichtet oder Obst einfach ohne Plastiktüte in den Einkaufswagen  legt. Es ist erschreckend was u.a. Plastik mit unserer Erde anstellt und welche schlimmen und verheerenden Nebenwirkung das menschliche Verhalten nach sich zieht. Auf uns, auf Tiere und auf die Natur.

Wenn jeder auf der Welt anfängt ein bisschen bewusster zu leben und zu konsumieren, wird der Welt so so viel damit geholfen. Es geht nicht darum perfekt zu sein. Nicht darum, sein komplettes Leben umzukrempeln. Sondern darum das in seiner Macht liegende zu begreifen und im Sinne der weltweiten Bevölkerung sinnvoll ein- und umzusetzen. Niemand ist perfekt. Niemand. Und da wir und auch unsere Nachkommen noch alle lange auf dieser Erde leben wollen, ist es wichtig besser gestern als morgen damit anzufangen, Dinge zu verändern und seinen eigenen Teil für eine bessere Welt zu leisten. Jeder so wie er es kann und möchte.

 

Eine noch bessere (innere) Balance finden

Mich treiben im Kopf meisten zu viele Dinge an und um. Dadurch, dass unser berufliches Leben extrem mit unserem Privatleben verschwimmt, ist es nicht immer leicht Gefühle und Emotionen zu trennen. Besonders dann nicht, wenn zwei Existenzen daran hängen. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, der sich meistens über zu viele Dinge Gedanken macht.

Für 2019 nehme ich mir daher vor, mich bewusster zu entspannen und eine bessere Life-Work-Balance zu finden. Dinge weniger persönlich zu nehmen, Dinge einfach mal Dinge sein zu lassen und den Fokus nur auf die wirklich wichtigen Dinge zu legen. Häufig reiben mich Taten oder Ereignisse zu sehr auf und ich verbrauche für diese (unnötigen) Dinge zu viel Kraft und Energie. Das ist falsch. Am Ende braucht man diese Kraft nämlich so dringen für andere, wirklich wichtige Dinge und genau daran möchte ich 2019 arbeiten.

7 Kommentare

  1. Ina
    8. Januar 2019 / 16:22

    Sinnvolle Vorsätze 👍als Blogger bist du auch ein Vorbild . Ich freue mich dass du das nutzt und auf den Plastikwahn hinweist . Ihr seid sicher auch in Bali durch Müllverseuchtes , v.a. Plastik verdrecktes Wasser geschwommen . Wenn man die Augen aufmacht kann man solche Probleme nicht übersehen , auch nicht im Urlaub . Dazu gehören aber auch die Maßen an Kleidung aus Polyacryl. Deshalb gefallen mir die Beiträge über hochwertigere Kleidung, wegen Preis und Individualität gerne auch Second Hand besonders gut . Weiter so , freue mich auf 2019 mit euch denn Qualität hat auch etwas mit Langlebigkeit zu tun , das merkt man in deinen Posts . LG

  2. Isabella
    7. Januar 2019 / 22:21

    Gute Gedanken. Ich mache mit! :)
    2018 war nicht durchwegs ein gutes Jahr, daher ist der Punkt „innere Balance“ für 2019 mein ganz besonderer Vorsatz. Durch eine schlimme Zeit habe zu viel Energie auf falsche Dinge verschwendet, aber – so hoffe ich – genau das erkannt und für die Zukunft daraus gelernt. Es hat meinen Fokus neu gesetzt. Ich möchte öfters mal einfach dankbar sein und Glück für das empfinden, was ich habe und kann. Darauf sollten wir Kraft verwenden. Denn oft ist es in stressigen Wochen nicht einfach, mal kurz dankbar zu sein.
    Dankbar war ich auf jedenfall für einen ganz besonderen Tag im November. Danke liebe Nina, lieber Patrick!

    Zum Thema Plastik habe ich noch den Gedanken: Verpackungen selbst mitnehmen. Es freut mich immer wieder Leute zu beobachten, die auf dem Markt mit Tupper-Dose einkaufen und sich zB die eingelegten Oliven darin abfüllen lassen. Oder wenn an der Kasse neben einem jemand seinen Jutebeutel hervorkramt und die Plastiktüte ablehnt. :-)

  3. Lisa
    7. Januar 2019 / 20:42

    Liebe Nina,
    wunderbare Vorsätze nur ist der Konsum von Avocado für unsere Umwelt leider auch nicht das Beste. Wir sollten lieber regionale Produkte konsumieren. Nebenbei liebe ich Avocados auch;)
    Liebe Grüße
    Lisa

  4. 7. Januar 2019 / 16:19

    Liebe Nina, was für wunderbare Vorsätze, ich wünsche dir von ganzem Herzen, es möge dir auch in Erfüllung gehen!
    Liebe Grüße an dich
    Nicole
    http://alnisfescherblog.com

  5. 7. Januar 2019 / 11:54

    Ich liebe deine Einstellung zum Fleischkonsum und kann dir da nur zustimmen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg (und natürlich auch viel Spaß) beim erreichen und einhalten deiner Wünsche und Vorsätze.
    Liebe Grüße
    Ruth

  6. 7. Januar 2019 / 9:10

    Sehr tolle Vorsätze! Ich wünsche dir, dass du sie alle umsetzen kannst und dich dann einfach nur toll fühlst:))

  7. 7. Januar 2019 / 9:06

    Sehr tolle Vorsätze! Ich wünsche dir, dass du sie alle umsetzen kannst und dich dann einfach nur toll fühlst:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER
LET’S STAY IN TOUCH!
ÜBER DEN FASHIIONCARPET NEWSLETTER ERHÄLST DU DIE NEUSTEN NEWS UND UPDATES, INSIDE-EINBLICKE, EXKLUSIVEN ZUGANG ZU SALES, PROMO-AKTIONEN SOWIE TIPPS UND TRICKS AUS DEM BLOGGER- UND MARKETINGBEREICH.

Lieben Dank für deine Anmeldung <3 Du erhälst in den nächste Sekunden einen Bestätigungsmail von mir. Bitte bestätige mir deine E-Mail Adresse, um deine Newsletter-Anmeldung erfolgreich abzuschließen.
xx,Nina
Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du auf den Abbestellungs-Link klickst, den du in der Fußzeile jeder meiner E-Mails findest. Oder indem du mich unter info@fashiioncarpet.com kontaktierst. Ich werden deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu meinem Datenschutz findest du auf meiner Website. Indem du auf „Anmeldung abschicken“ klickst erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verwenden darf.

×

*
*
Nina Schwichtenberg Dior Suite Cannes

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful german fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET.
The website was founded in 2012 by Nina and her boyfriend Patrick Kahlo, who is working nowadays as a photographer and manager for Nina.
Fashiioncarpet stands for high quality content and authentic storytelling always with a personal connection to Nina and her personality.