Bloggerszene: Es ist nicht alles Gold was glänzt…

Der Mensch liebt Perfektion!

Er liebt Dinge, die ihn für einen Moment lang sein eigenes Leben vergessen und ihn in eine andere Welt eintauchen lassen. Der Mensch ist von Sachen fasziniert, die unsere Welt harmonisch machen und Illusionen schaffen. Wir alle lieben es, am Leben von anderen Personen teilzunehmen, dabei zu sein wenn etwas spannendes passiert und Momente mit zu bekommen, die einem sonst vielleicht verwehrt geblieben wären. Ein Ort wo all diese Dinge wunderbar stattfinden können ist Instagram. Instagram  ist genau dieser Platz, wo Lebensstile, Ereignisse und Eindrücke aus persönlichem Leben geschaffen werden.

Als ich vor über 3 Jahren die Foto-App auf meinem Handy installierte, wusste ich nicht wozu sie eigentlich gut war. Ich begann damit, alles mögliche zu fotografieren und anschließend auf meinem Profil hochzuladen. Mit meinen damals 20 Followern bekamen meine Bilder im Durchschnitt 5 Likes und waren somit nicht gerade der Social Media Renner. Was vielleicht auch daran gelegen hat, dass sie mit einer schlechten iPhone 3G Kamera aufgenommen und anschließend von mir mit einem schrecklichen Retro-Filter verunstaltet wurden. Ich postete sie trotzdem, ohne nur einen Gedanken daran zu verschwenden, wie das Foto wohl ankommen würde. Ich tat es einfach für mich. Als persönliches Fotoalbum.

Doch nichts ist so beständig wie die Veränderung.

Mittlerweile sind meine Follower gewachsen und auch mein Blick für Ästhetik hat sich verändert. Instagram ist aktuell eine wichtige Plattform für mich und meinen Blog geworden. Sie ist eine Image-Plattform für schöne, oder sollte ich geschönte Dinge sagen?! Für Momentaufnahmen, die mit dem richtigen Filter schwups die wups mehrere Tausend Likes bekommen. Ja, ich liebe es, mich durch cleane und stylische Feeds zu scrollen und Inspirationen zu sammeln. Ja, ich gebe zu: Ich liebe es auch, wenn mein Feed farblich zusammen passt und stimmig wirkt. Und ja, ich gehe oft das Risiko ein, dass mein Essen kalt wird, weil ich vorher noch ein Foto davon machen möchte. Mein Instagram-Feed ist clean, aufgeräumt und einheitlich. Und viele von euch denken sicherlich, dass mein Leben und mein Alltag es ebenfalls immer sind.

fashiioncarpet-fake-bloggerszene-es-ist-nicht-alles-gold-was-glänzt

Aber nein, mein Leben ist nicht perfekt!

Denn Instagram zeigt nur einen Ausschnitt davon, nicht mehr und nicht weniger. Eben die Dinge, die sich gut nach außen hin präsentieren lassen. Daher ist es an der Zeit mal ein paar Geständnisse zu machen: Während ich diese Zeilen tippe sitze ich mit ziemlich ungewaschenen Haaren im Dunkeln (es ist 1:45 Uhr) auf unserer Ektorp-Couch von Ikea in München, die auch schon mal bessere Tage gesehen hat. (Notiz an mich: Wir brauchen dringend ein neues Sofa!) Ich kann nicht schlafen, weil mir so viel durch den Kopf geht. Mein Schlafanzug ist ein mehr schlecht als recht zusammengewürfeltes Ensemble aus altem Strickpullover und einer nicht mehr ganz so farbechten Boxershorts. Diesen ultra stylischen Look trug ich heute den ganzen Tag. Außer für 3 Stunden in denen wir lecker Burger essen waren. Ich liebe Burger und ich hasse Salat! Überhaupt ist Grasgrün nicht so meine Farbe. Wenn dann cooles Khaki, das ist eh gerade im Trend. Schminke hat mein Gesicht heute zur Feier des Tages übrigens gar nicht zu sehen bekommen. Dafür dann wohl aber morgen, wenn ich mit dicken Augenringen in den Spiegel gucke…

Denn Überraschung! Ich wache nicht morgens mit weichen, fließenden Engelslocken auf (#vogueuplikethis). Ich esse auch nicht jeden morgen gesunde Avocado, die zufällig vorher in mein Bett gerollt und auf wundersame Weise auf meinem perfekt weißen Bettlaken direkt neben dem Macbook zum stehen gekommen ist (#healthybreakfast). Meine Wohnung ist nicht immer aufgeräumt und blitzeblank. Im Gegenteil. Ich hasse putzen! Hin und wieder muss ich erst einmal den Boden freiräumen, bevor ich Sachen für ein Foto dort platzieren kann. Zum Frühstück gibt es für mich meist einen total unglamourösen Toastie oder eine unspektakuläre Schale Müsli. Augenringe und nicht gemacht Haare gehören ebenfalls dazu.

Es ist nicht alles Gold was glänzt…

Anhand der Fotos unten seht ihr, dass mein Leben (Gott sei Dank) nicht nur aus Hochglanzfotos mit viel Weißanteil besteht. Ich persönlich habe Phasen, in denen ich mich ein bisschen unter Druck gesetzt fühle, wenn ich sehe was all die anderen Menschen da draußen tolles erleben. Fragen wie: Ist mein Leben vielleicht zu langweilig? Oder: Mache ich etwas falsch, weil ich all das nicht erleben kann?, geistern gelegentlich durch meinen Kopf. Doch dann halte ich mir vor Augen, dass all diese täglichen Inspirationen nur ein Ausschnitt sind! Ein bewusst inszenierter.

Mein täglicher Begleiter ist meine Nerd-Brille (ich bin blind wie ein Maulwurf) und unsere Chanel Fußmatte haben wir, auf dem Boden kriechend, bei uns im Flur gebastelt. In der Ecke unserer Wohnung liegen immer mal wieder Wollmäuse und nein, ich mache nicht jeden morgen das Bett. Kurzum: Es ist nicht alles Gold was glänzt! Ab und zu ist es auch einfach nur das frisch gewaschene Geschirr, das aus der Spülmaschine kommt…Das werdet ihr bloß nie auf Instagram zu sehen bekommen ;) In unserer heutigen Gesellschaft, wo vieles einfach über optische Kriterien geht, sollte man dennoch nie vergessen, dass hinter all den wunderschönen Fotos meistens auch ein ganz normaler Alltag mit ganz normalen Problemen steckt.

Solltet ihr Interesse an meiner „ganz normalen“ Seite des Lebens abseits von Instagram haben, dürft ihr mir gerne auf Snapchat folgen. Unter dem Benutzernamen „fashiioncarpet“ nehme ich euch mit in meinen ungefilterten Alltag ohne viel Weißanteil ;)

Mich würde interessieren, wie ihr diese ganze geschönte Welt wahrnehmt und ob ihr vielleicht ab und zu ähnliche Gedanken habt wie ich?fashiioncarpet-fake-bloggerszene-es-ist-nicht-alles-gold-was-glänzt

54 Kommentare

  1. 27. Januar 2017 / 8:48

    Immer noch genau so aktuell wie vor zwei Jahren würde ich sagen! Nur, dass ich mittlerweile auch auf einen farblich passenden Feed achte. Und mir dabei immer mal wieder denke, wie sehr es sich doch vom Real Life unterscheidet 😊

  2. 26. Januar 2017 / 22:32

    Super schöner Blogpost und da muss ich dir aber auch Recht geben. Es ist nicht alles so schön, wie es immer auf den Bildern scheint. Und diese Stressphasen hat man als Blogger, wenn man nebenbei noch studiert und arbeitet noch öfters. Aber man versucht trotzdem noch am Ball zu bleiben. Ich wünsche dir einen schönen Abend und danke für die ehrlichen Worte. Liebe Grüße
    Darya

    Von The Blooming Bouquet
    http://www.thebloomingbouquetstyle.com

  3. 26. Januar 2017 / 12:01

    Sehr toller Blogspot meine Liebe, von mir bekommst du Daumen hoch…
    Schaut doch auch gerne bei mir rein. Ich bin Personal Shopper und Stilberaterin in Hamburg und starte aktuell mit meinem Blog…

    http://www.gd-exclusive.de oder Facebook @GDStilberatung

  4. 26. Januar 2017 / 11:26

    Na Bumm, ein ganz ganz sympathischer Beitrag meine Liebe. Danke. <3 PS: Ich würde mit dir wetten, dass ein Profil mit lauter Bildern wie diesen- also mit Nerd-Brille und Handtuch im Haar – genauso einschlagen würde ;)
    Nicole

  5. 12. Januar 2016 / 14:59

    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und wurde sehr davon inspiriert! Toller Post, toller Blog und tolles Mädchen!

    • FASHIIONCARPET
      Autor
      30. August 2015 / 21:33

      Vielen Dank für die Info liebe Carolin.
      Mir fehlen gerade die Worte…

      Habe der Dame jetzt eine Mail geschrieben, was schauen was sie dazu zu sagen hat.

      Liebe Grüße
      Nina

  6. Sarah
    23. Juni 2015 / 0:19

    VIELEN DANK FÜR DIESEN POST!

    Es ist zwar eigentlich klar, aber trotzdem erwischt man sich doch manchmal bei diesen Gedanken. Danke für diesen Post, denn es ist echt angenehm, dass das mal ausgesprochen wird und ich find es super cool, dass du so auf dem Boden geblieben bist und dich auch nicht scheust es auszusprechen.

    Liebe Grüße,
    Sarah

  7. 20. Juni 2015 / 18:33

    ooh! wirklich so ein toller post! natürlich WEISS man, dass nicht alle in lichtdurchluteten weißen wohnungen wohnen und immer den perfektesten und abwechslungsreichsten tagesablauf haben – aber es so zu lesen, ist noch mal ganz schön ;) übrigens passt die beschreibung „nachts mit gammligen haaren und klamotten, den ganzen tag ungeschminkt und nur angezogen um was herzhaftes esssen zu gehen“ gut zu mir – ich fühle mich hier sehr angesprochen :D
    deinen snapchat post hab ich eben auch schon gelesen, ich wusste nämlich bis grade auch nicht so wirklich was da ist ;)

    liebst, laura
    http://www.diamondsandcandyfloss.com

  8. 22. Mai 2015 / 10:57

    Liebe Nina,

    ich verfolge Deinen Blog nun schon eine ganze Zeit und bin begeistert. Mir gefällt vor allem, dass Du viele Dinge so klar siehst und Dich auch traust, diese zu benennen und Deine Meinung dazu öffentlich zu machen. In dieser Szene würden sich das sicherlich nicht all zu viele trauen, denn diese scheinbar perfekte Welt, ist ja letztlich auch das „Kapital“ mancher Bloggerinnen.

    Es ist in der Tat toll, sich all die schönen Bilder dieser all so tollen Welt aus dem Leber der perfekten Menschen anzusehen… smile… und dennoch sollte jedem bewusst sein, dass dies eben nur ein Ausschnitt aus dem Leben eines Menschen ist. Es mag Menschen geben, bei denen Dinge runder laufen, wie bei anderen, dennoch gibt es glaube ich keinen Menschen auf dieser Erde, der nicht auch mit „Problemen“ zu kämpfen hat. Jeder halt auf seine Weise.

    Das Leben ist nicht an 365 Tagen im Jahr rosarot und das ist auch gut so. Es gehört für mich zum Leben dazu auch mal Höhen und Tiefen zu haben, eben auch mal in keiner Wohnung zu leben, die aus dem Hochglanzmagazin entsprungen ist. Auch muss man nicht jeden Tag wie aus dem Ei gepellt durch die Welt laufen oder jetten… lach…

    Deshalb DAUMEN HOCH für diesen Post….

    LG

    Alex

  9. 22. Mai 2015 / 10:17

    Liebe Nina,

    ich lese jetzt schon einige Zeit Deinen Blog und finde diesen einfach super toll. Mit gefällt vor allem, dass Du „mutig“ genug bist, um hin und wieder Zeilen zu schreiben, die letztlich sicherlich jeder (oder fast jeder) denkt, aber in dieser Szene wohl eher nicht von sich geben würde.

    Auch dieser Beitrag hier ist perfekt. Du schreibst mir aus der Seele. Es ist schön, wenn man all diese tollen Bilder aus dem all so tollen Leben sieht, doch sollte jedem bewusst sein, dass es eben nur aus kleiner Ausschnitt ist und dass hinter allem immer MENSCHEN stecken, eben auch immer mal wieder ganz normale Probleme haben (mal größer, mal kleiner).

    Das Leben besteht nicht nur darin in einer Wohnung zu leben, die jeden Tag aussieht, als käme sie aus dem Hochglanzmagazin, es besteht auch nicht darin jeden Tag wie aus dem Ei gepellt durch die Welt zu laufen oder durch die Welt zu jetten… ein Leben besteht aus Höhen und Tiefen und das ist auch gut so, weil man sonst in meinen Augen das Schöne und das weniger Schöne, das Gute und das Schlechte gar nicht mehr wahrnehmen würde.

    Das Leben ist eben nicht an 365 Tagen im Jahr rosarot, sondern eben auch mal grau…

    LG

    Alexandra

  10. 17. Mai 2015 / 22:09

    Schön, dass jemand so ehrlich ist wie du und Einblicke ins echte Leben gibt. Diese Fake-Welt ist mit einer der Gründe, warum ich bis zum heutigen Tag kein Instagram benutze. Aufpoliertes Essen und bearbeitete Bilder hab ich schon in der Werbung, dafür brauche ich nicht noch weitere Kanäle :-/

    Liebste Grüße aus Berlin
    Deine Romi
    von http://www.romistyle.de

  11. 17. Mai 2015 / 14:30

    super toller Blogpost! ich finde es toll, dass du das zur Sprache bringst und genauso sieht es doch bei den meisten aus! Das macht dich nur noch sympathischer als du eh schon rüber kommst! Dein Blog und Instagram Feed…einfach klasse! Liebste Grüße, Verena

  12. 17. Mai 2015 / 7:55

    Hallo,

    echt toller Beitrag und danke für deinen Mut zur Ehrlichkeit. Die Perfektionismusfalle schnappt viel zu schnell zu und du zeigst hier, dass du auch ein ganz normaler Mensch bist :-)

    Weiter so, das macht dich nur sympathischer!

    Alles Liebe,
    Jules Moody

    https://julesmoody.wordpress.com

  13. Fredi
    16. Mai 2015 / 18:57

    Toll, toll, toll :)
    Du sprichst hier vielen aus der Seele :)
    Du bist eine meiner Lieblings-Bloggerinnen, weil du immer so echt und natürlich bist.

    Ganz liebe Grüße aus München

  14. Fredi
    16. Mai 2015 / 18:51

    Toll, toll, toll :)
    Einer meiner Lieblings-Blogger, weil du so wahnsinnig natürlich und echt bist.

    Liebe Grüße aus München :)

  15. 16. Mai 2015 / 18:15

    Liebe Nina,

    das ist wirklich ein toller Post. Es ist halt wirklich nicht immer alles Gold was glänzt!Ich scrolle mich auch sehr gern durch verschiedene Instagram-Accounts und staune über die perfekten Fotos, Make-Up und Deko wird stilvoll in Szene gesetzt. Man sollte halt nicht vergessen, dass im Leben nicht immer alles perfekt sein kann und dass Ecken und Kanten dazu gehören. Vielen Dank für deinen ehrlichen Post und deine offenen Worte. Bleib so wie du bist und Weiter so!!!
    Liebe Grüße

    Melanie
    http://miss-larsson.blogspot.de/

  16. 16. Mai 2015 / 15:07

    tja so ist´s halt… der schöne schein muss bewahrt werden, umso erfrischender wenn man dann mal einen ehrlichen Blick hinter die Kulissen bekommt!

    Danke dafür, ich dachte schon fast ich wäre alleine ;)

    Alles Liebe
    Ina
    http://www.ina-nuvo.com

  17. 16. Mai 2015 / 13:02

    Als ich den Titel deines Posts und dann den Inhalt gelesen habe, musste ich zuerst lachen, weil dein Instagram-Feed für mich die Perfektion schlechthin ist. Jedes Bild passt zum anderen. Bei dir etwas nicht perfektes? Kaum vorzustellen. Aber wiederum auch einfach nur menschlich! Wieso sollte deine Wohnung weißer und sauberer sein als von anderen Leuten? Danke für deine Ehrlichkeit!
    Ich bin gespannt auf deine Snaps… :)

  18. Babsi
    16. Mai 2015 / 10:18

    Unglaublich ehrlich, unglaublich sympathisch, unglaublich authentisch. :)
    Liebe Grüße Babsi

  19. 16. Mai 2015 / 9:45

    Ein superschöner Text !
    Ich finde deine Posts einafch jedes Mal toll :) :3

    monkey-with-the-crown.blogspot.com

  20. 15. Mai 2015 / 20:27

    Hallo,

    Wahnsinnig toller Beitrag der einem wirklich aus der Seele spricht. Dieser Ansoruch, alles muss perfekt sein, vor allem nach außen hin, kann manchmal ziemlich anstrengend sein. Und ich finde es toll, wie du beschreibst, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Denn so ist es auch. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es jedem so geht. Aber das macht das Leben ja auch so schön. Und ich glaube man darf eben nie vergessen, dass es neben all den schönen Bildern, die so perfekt aussehen, auch die andere „wahre“ Welt gibt, in der es manchmal unrund läuft.
    Toller Beitrag.

    Liebe Grüße
    Caterina

    http://www.caterinasblog.wordpress.com

  21. Danke, dieser Post ist echt toll und macht dich tausend Mal sympathischer als jedes perfekte Instagram-Bild! Ich suche natürlich auch immer nach dem perfekten Bild, aber wer tut das nicht? :)

  22. 15. Mai 2015 / 16:04

    Seit drei Monaten habe ich meinen Blog gestartet. Viele Fragen mich wie ich es mit zwei Kinder schaffe immer toll angezogen zu sein. Dabei laufe ich in der Früh mit meinen Gummistiefeln oder mit meinen Sneakers schnell zur Kindergarten und hoffe, dass niemand merkt was ich unter der Jacke an habe. :)
    An der Stelle mit den ungewaschenen Haaren musste ich lachen. Das passiert mir ziemlich oft. Seit ich Kinder habe, konsumiere ich Unmengen an Trockenshampoo!

    Liebe Grüße

    Borislava von http://www.colourclub.at

  23. 15. Mai 2015 / 13:39

    Dein Post hat mir gerade sehr den Freitag Nachmittag versüßt :-) Ich mag solche ehrlichen Posts, besonders weil ich genau wie du manchmal auf das blicke, das andere von sich nach außen tragen und denke „warum ist das bei mir nicht so?“

    Mein Blog und mein Instagram sind nicht perfekt, aber ich versuche einfach Spaß daran zu haben und nicht alles so ernst zu nehmen. Ich muss jedes Mal erst Katzenfell vom Tisch wedeln bevor an Fotos zu denken ist und Filter sind ein Geschenk des Himmels…

    liebe Grüße

    Jasmin

  24. Sophia
    15. Mai 2015 / 12:52

    ich habe das Gefühl, dass Instagram sich zu einem „Das Leben wie es sein sollte“-Tool entwickelt, während Snapchat das „echte“ Leben zeigen soll. Vor allem bei Bloggern! Aber mir ist es noch nicht ganz schlüssig, wieso man deshalb unbedingt zwei unterschiedliche Plattformen braucht. Klar, es ist natürlich schicker, die weniger schönen Bilder auf einer Plattform zu posten, welche die Bilder nicht auf unbestimmte Zeit in einer Galerie speichert und den Followern präsentiert….Aber warum nicht einfach zur Echtheit stehen und auch die weniger Katalog ähnlichen Bilder bei Instagram posten!!?? Ich finde das irgendwie schade, dass dadurch so eine Abgrenzung entsteht, welche Art von Bilder wo gepostet werden.

  25. 15. Mai 2015 / 12:18

    Bravo, ein interessanter und super ehrlicher Beitrag! Du hast einen tollen Schreibstil und beschönigst nichts, dass gefällt mir an deinen Posts besonders gut!
    Liebste Grüße
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

  26. Katharina
    15. Mai 2015 / 11:17

    Ich bin seit Ewigkeiten kann im Bereich der – nennen wir es mal „Ästhetik“ tätig.
    Mein Job beschäftigt sich damit (ich bin Model, auch bei Agenturen im Ausland), mein Studium beschäftigt sich damit (ich studiere Kommunikationsdesign und beschäftige mich viel mit Grafikdesign) und meine Interessen beschäftigen sich damit (lesen von Modemagazinen, etc.).

    Ästhetik spielt somit seit Jahren eine erhebliche Rolle in den meisten Bereichen meines Lebens. Würde man das negativ ausdrücken, könnte man auch behaupten, dass die sogenannte Oberflächlichkeit eine sehr große Rolle in meinem Leben spielt, obwohl ich das eigentlich nie angestrebt habe.

    Ich selber habe doch des Öfteren damit zu kämpfen, weil dich diese Welt schnell verschluckt. Zum Glück habe ich Wege gefunden, wie es sich vermeiden lässt, selbst so jemand zu werden, der ein oberflächliches Leben mit den (für mich) falschen Idealen lebt. Ich habe Leute (und auch einen Hund :)) um mich, die ich über alles liebe und die es schaffen, mich zu erden. Ich versuche immer, mir selbst treu zu bleiben, auch wenn es anders herum manchmal leichter wäre.

    Ich denke es ist wichtig dass es Leute gibt, die in Zeiten von Instagram und Co. auch zeigen, dass auch das noch so perfekte Leben einige Macken hat. Nichtsdestotrotz hast du – als wohl doch recht bekannte Bloggerin – ein Leben, das sich viele wünschen würden oder das zumindest aufregender ist als das der meisten Leute.
    Viele Leser haben einen anderen, eventuell für sie langweiligen Job und sehen möglicherweise zu dir auf, oder fühlen sich schlicht und einfach durch deine Beiträge unterhalten. Ich selbst genieße es – genauso wie du – auch, einen schönen Feed zu sehen und mir Inspiration zu holen. Ich freue mich auch, wenn ich andere Leute damit unterhalten kann und ihnen den Tag verschönern kann, wenn ich einen Blogpost über meine Modelerfahrungen in Paris poste.

    Trotz all dem finde ich es wichtig, dass es auch Leute gibt, die die Realität zeigen, um zu vermeiden, dass (wahrscheinlich gerade jüngere) Leser glauben, das Leben bestünde nur aus perfekten Dingen im Leben, denn so ist es einfach nicht.

    Danke für deinen Beitrag, war sehr lesenswert!

    Katharina

    http://www.teastoriesblog.squarespace.com

  27. FeatherandDress
    15. Mai 2015 / 10:55

    Sehr guter Beitrag. Ich finde solche Texte sehr wichtig, denn so bleibt der ein oder andere vielleicht auf dem Boden. Schließlich ist niemand perfekt und es ist groß, das auch mal im Netz zu zeigen. LG

    http://featheranddress.com

  28. Nina
    15. Mai 2015 / 11:52

    Finde deine Einstellung sehr sympathisch!
    Klar versuchen alle Blogger, und ich glaube auch ein Großteil der restlichen Instagram-User (inklusive mir @ninaconinaco) , ihren Feed so ästhetisch und stimmig wie möglich zu halten. Warum sollte man auch unschöne Fotos posten? Man ist ja bei Instagram angemeldet um genau solche Bilder zu sehen, zu staunen und Inspiration zu finden.
    Ich denke, jedem sollte dabei klar sein, dass jedoch, wie du schon sagst, das Instagramprofil einer Person nicht 1-zu-1 deren Leben wiedergibt.
    Toll, dass du bei Snapchat aktiv bist, um uns auch an anderen, chaotischen und vielleicht nicht ganz so perfekten Situationen deines Alltags teilhaben zu lassen!

    Allerliebste Grüße und ein großes Lob für deine tollen Fotos auf Instgram,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

  29. Kathi
    15. Mai 2015 / 9:51

    Ich muss dir in allem so recht geben! Ich habe Instagram noch kein Jahr auf meinem Handy, es macht mir aber viel Spaß und ich gucke mir gerne die tollen Bilder dort an. Ich gebe Likes und Kommentare und freue mich jedes einzelne Mal riiiiiesig, wenn auch etwas zurück kommt. Am Anfang ging es mir wie dir, ich habe ehrliche Bilder gezeigt, aber musste feststellen, dass die keiner sehen will. Mittlerweile achte ich darauf, dass meine Bilder schöner sind, hochwertiger. Rutscht doch mal ein weniger perfektes dazwischen, verlassen mich gleich eine handvoll Follower. Das ist mindestens so frustrierend, wie die Tatsache, dass alle anderen immer coolere Sachen erleben als ich, zumindest nach ihren Fotos. Warum haben andere 8000 Follower und ich 80, warum bekommen sie 3000 Likes für ein Badezimmerbild und ich für so etwas langweiliges nur 13? Ich denke, weil ihre Feeds besser zusammengestellt sind, mehr Weiß und so, das haben im Moment sowieso alle…
    Ich jedenfalls möchte weiter schöne Fotos teilen, liken, kommentieren. Aber ab und zu etwas “normales“ fände ich schöner.

    Liebe Grüße
    Kathi
    @constantefforts

  30. 15. Mai 2015 / 10:25

    Solche Beiträge sind mir viel viel lieber als die gestellten Perfekt-Bilder, die man oft sieht. Echts Leben… das ist es. Gut, dass man auf vielen meiner Blog-Fotos (gerade beim Essen, die ich in der Küche mache, weil es draußen regnet und ich keine Light-Box besitze)…. nur Nahaufnahmen zu sehen sind, weil die Küche einfach Chaos pur ist :D

    Ich bin auch immer beeindruckt, dass viele Blogger NUR weiße Möbel haben… würde mir nicht in die Wohnung kommen… wie soll man das sauber halten… sieht toll aus, aber kann man da drin auch wohnen, ohne den ganzen Tag mit dem Staubwedel rum zu rennen und dem Manne jede Sekunde hinterher zu wischen… Schneeweißer Teppich… schneeweißer jungfräulicher Teppich… ABER natürlich nen Hund daheim… und wer nen Hund hat, weiß es… klar, die schmutzen…

    LG Joella von http://www.joellas-day.de

  31. Vanessa
    15. Mai 2015 / 10:24

    Toller Beitrag!
    Endlcih aml jemand, der es auf den Punkt bringt. Wenn man die ganzen Instagram-Profile sieht bekommt man manchmal wirklcih das gefühl, dass sich die Personen nur an „weißen“Orten aufhalten!
    Da tut es doch mal gut, zu hören, dass auch dort das Geschirr und die Wollmäuse wegzuräumen sind.
    Ich mag deine Instagramfotos trotzdem sehr gerne.

    LG Vanessa von

    http://fashion-art-tricota.de/

  32. Dany
    15. Mai 2015 / 10:13

    Hey Nina,

    danke Dir für deinen herrlich ehrlichen Post. Denn ganz ehrlich, jedesmal wenn ich durch Instagram schaue und diese ganzen, anscheinend, perfekten Bilder sehe, schaue ich mich bei mir um und denke: „Hmmm, irgendwas scheine ich falsch zu machen“ Deswegen hast du auch vollkommen recht wenn man sich immer wieder in Erinnerung rufen sollte das es nur Momentaufnahmen oder eben inzinierte Ausschnitte sind! :)
    Und ich mag deine „ungeschönten“ Bilder fast noch mehr als die „geschönten“, denn sie haben viel mehr Persönlichkeit :)

    Eine Frage hätte ich allerdings, du hast geschrieben ihr habt Eure Chanel Fussmatte selbst gemacht? Hab via Search mal in deinem Blog geschaut ob du eventuell einen DIY-Artikel dazu gemacht hast, aber nichts gefunden. Und jetzt meine Frage: Wie habt ihr das denn gemacht? Wäre toll wenn du das zeigen könntest :)

    Liebe Grüße

    Dany

  33. 15. Mai 2015 / 10:00

    Ein mega cooler Beitrag. Ich liebe deinen Schreibstil, macht richtig Spaß zu lesen!
    Und du hast so Recht. Die Gesellschaft und vor allem Teenies lassen sich von der Scheinwelt in Instagram blenden und zweifelt an seinem eigenen Lebensstil. Traurige Sache.. Umso wichtiger, darüber einen Beitrag zu schreiben!

    http://fashionkings.org/

  34. 15. Mai 2015 / 9:42

    ein toller beitrag! ich gebe zu, dass ich ein riesen instagram-suchti bin. ich mag es durch den feed zu scrollen, schöne urlaubsbilder neben weißinszinierten frühstücksbildern und schönen outfits anzusehen, aber du hast recht, man ertappt sich viel zu oft beim vergleichen.
    der post hat dich gleich nocheinmal symphatischer gemacht, in der letzten zeit bin ich wirklich ein großer fan geworden, top! :)
    liebst kati♥

    http://www.katiys.com

  35. 15. Mai 2015 / 9:04

    Danke für diesen ehrlichen Blogpost, dem ich bei allem nur zustimmen kann. Auch ich mache inszinierte Bilder für Instagram. Trapiere Obst, Gegenstände und Kunstblumen so, dass es harmonisch und schön aussieht – aber mal ganz erhlich das tun wir alle.

    Jedoch sollte man sich wirkloch immer mal wieder vor Augen führen, dass dies meist alles Illusion ist und der ganz normale Alltag anders aussieht.

    Liebste Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  36. Anna
    15. Mai 2015 / 8:50

    Ein wirklich toller Artikel und ich denke, dass Du hier vielen aus der Seele sprichst. Ich habe auch Freunde, die sich bereits aus zahlreichen sozialen Netzwerken verabschiedet haben, „nur“ weil sie den Anblick glücklicher Menschen auf Reisen nicht mehr ertragen können. Es ist wichtig sich immer wieder bewusst zu werden, dass das Leben eben nicht immer so perfekt aussieht. Dein Post ist sehr ehrlich und wirklich toll geschrieben!
    Ich lese Deinen Blog zwar noch nicht so lange, aber er ist einer meiner Top 3 Blogs. Ich habe sogar einen Post darüber geschrieben. Schau doch mal bei mir vorbei, ich hoffe er gefällt Dir.
    Liebe Grüße
    Anna

  37. 15. Mai 2015 / 8:49

    Toller Text, wahnsinnig gut geschrieben und er trifft es auf den Punkt.
    Ich verliere mich auch oft in der Instagram Welt und verspüre einen unangenehmen Druck den manchmal an meine Follower habe. Da denke ich dann: Folgen die mir nur wegen den Bildern und dem immergleichen Filtern? Kann ich das denn nicht einfach mal sein lassen ?! Naja, es wird wohl immer so weiter gehen aber solange man sich immer mal wieder denkt, dass das Leben der anderen auch nicht so perfekt ist passt dann alles wieder.

    Liebe Grüße,
    Leonie

    http://www.allispretty.net

  38. Sarah
    15. Mai 2015 / 8:40

    Liebe Nina,
    Ich verstehe sehr gut was du meinst und habe mich deshalb aus den sozialen Medien weitestgehend zurückgezogen – bis aus Blogs, die ich aus meiner Arbeit heraus lesen muss (und auch möchte ;)).
    Mir gingen die Fake Leben der anderen unheimlich auf den Geist. Das Pärchen, was gefühlt immer in Urlaub ist, nur perfektes Essen in perfekten Restaurants isst – sie sieht natürlich immer aus wie aus dem Ei gepellt. Da ich die beiden kenne, weiß ich aber, dass er sie mit Prostituierten betrügt und ihr Gesicht schon mit 25 komplett operiert ist.
    Mich machen diese Dinge ehrlich betroffen und ich habe mich deshalb für ein Leben ohne Druck von außen entschieden. Wo meine schönsten Momente mir und den Menschen, die mir wichtig sind gehören. Wo ich mein Leben nicht schönen muss – ohne die endlose Jagd nach dem nächsten Like.
    Hier auch ein schönes Video dazu:
    http://youtu.be/QxVZYiJKl1Y
    Danke dir, weiter so!

  39. 15. Mai 2015 / 8:33

    Das bewundere ich an dir Nina. Das du so ehrlich zu uns bist. Zu deinen Zuschauern. Ja ich finde bei euch erfolgreichen Bloggern. Musst Ihr aufpassen euch wirklich Zeit für euch zu nehmen. Ich müsst auch es schaffen mal die Social Media Plattformen zu verlassen und für euch zu sein.

    Da das Leben aus anderen schönen Sachen besteht. Der heutige Artikel ist wunderbar… wie immer. Er ist toll geschrieben.

    Ich wünsche dir und deinem Freund ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße

    Katarina (www.katyanro.com)

  40. Sandra Zoeggeler
    15. Mai 2015 / 8:20

    Ein sehr schöner und ehrlicher Post! Das macht dich sehr sympathisch! :)
    Lg Sandra

  41. 15. Mai 2015 / 8:10

    Sehr schöner und ehrlicher Artikel! Ich denke den Meisten ist bewusst, dass Instagram eine inszenierte Welt ist und doch vergessen wir es immer mal wieder – gut sich das ab und zu mal wieder vor Augen zu führen :)

    x Stefanie
    http://www.thefashionrose.com/

  42. 15. Mai 2015 / 7:18

    Nina,
    dein Post gefällt mir sehr. Du bist so ehrlich und deine Geständnisse machen dich noch viel sympathischer als du ohnehin schon bist.

    Mach bitte weiter so:)

  43. 15. Mai 2015 / 6:59

    Ich finde es ehrlich schön, dass du da so ehrlich bist! Habe mit einer Freundin seit einiger Zeit einen Fashion- und Travelblog, da sie in Deutschland wohnt und ich in den USA und habe mir schon oft gedacht, ob die vielen Blogger wirklich so ein perfektes Leben haben. Wenn wir Fotos auf Instagram stellen, ist trotzdem immer ein großer Aufwand dahinter, man will den richtigen Filter auswählen und so viele Leute aus dem Metier wie möglich ansprechen. Deswegen find ich es toll, dass es auch Blogger gibt, die so ehrlich sind und sagen: hey, ich habe auch Alltagsprobleme und es ist nicht alles perfekt, obwohl es auf den Social Media Websites so aussieht. Also danke dafür :-)

    http://www.catwalkaroundtheworld.com

  44. 15. Mai 2015 / 1:34

    Nina, Danke für diesen Post. Mir geht es da ganz ähnlich. Instagram vermittelt mir oft dass Gefühl, dass mein Leben langweilig ist und ich eigentlich nur Mist esse, unbedingt anfangen muss Sport zu machen und überhaupt, wie seh‘ ich denn schon wieder aus?
    Und ab und an beschleicht mich dann auch der Gedanke, dass ich irgendetwas falsch mache, weil es bei mir eben nicht so läuft, wie es bei anderen zu laufen scheint.
    Auch wenn ich, nicht zuletzt durch meinen Blog, weiss, dass nicht alles Gold ist was Glänzt und viele Menschen lachen um nicht zu weinen, vermitteln mir Insta und Co. eben trotzdem manchmal negative Gefühle.
    Vieles scheint perfekt, auch wenn es nur die perfekte Inszenierung ist, und ja, genau das will man dann eben auch.
    Also Danke für deinen Post und deine Ehrlichkeit. Ich finde, dass man das Thema öfter ansprechen sollte, damit eben jüngere Mädels nicht die perfekte Illusion gezeigt bekommen und vielleicht die verkehrten Schlüsse ziehen (und vielleicht auch die Mitte 20iger Mädels ;))).

    Liebe Grüße
    Jane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER

LET’S STAY IN TOUCH!

ÜBER DEN FASHIIONCARPET NEWSLETTER ERHÄLST DU DIE NEUSTEN NEWS UND UPDATES, INSIDE-EINBLICKE,
EXKLUSIVEN ZUGANG ZU SALES, PROMO-AKTIONEN SOWIE TIPPS UND TRICKS AUS DEM BLOGGER- UND MARKETINGBEREICH.

 

*
*
Nina Schwichtenberg Dior Suite Cannes

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful german fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET.
The website was founded in 2012 by Nina and her boyfriend Patrick Kahlo, who is working nowadays as a photographer and manager for Nina.
Fashiioncarpet stands for high quality content and authentic storytelling always with a personal connection to Nina and her personality.