Haarpflege im Sommer: So geht’s richtig!

Haarpflege im Sommer

Haarpflege im Sommer:
Alles, was du wissen musst

Du denkst deine Haare leiden nur im Winter – nämlich unter Heizungsluft, zu heißen Föhns, Glätteisen und Co? Leider nicht. Denn auch im Sommer sind unsere Haare einigen Gefahren ausgesetzt, an die man vielleicht im ersten Moment gar nicht denkt: UV-Strahlung, der ständige Wechsel zwischen Nässe und Hitze, Meerwasser, Chlor, aber auch falsche Haargummis schaden der Haarstruktur. Deshalb sollten wir bei der Haarpflege auch im Sommer einiges beachten. Vor allem dann, wenn es in den Urlaub geht. Hier kommen alle wichtigen Infos zur richtigen Haarpflege im Sommer. Eines noch vorweg: auch Haare können überpflegt werden, daher solltet ihr euch im Vorfeld unbedingt genau mit dem Zustand eurer Haare auseinandersetzen und abwägen, welche und vor allem auch wie viel Plage eure Haare wirklich benötigen.

 

Die richtige Vorbereitung

Feuchtigkeits-Shampoos

Noch bevor das Haar den wirklich anspruchsvollen Urlaubsbedingungen standhalten muss, können wir es aufbauen und stärken. Denn je gesünder das Haar, desto strapazierfähiger ist es am Ende und desto weniger können ihm Sonne, Chlor und Co. anhaben. Am besten startet man mit der Basis, dem richtigen Pflegeshampoo. Eines, welches das Haar mit viel Feuchtigkeit versorgt und seine Widerstandsfähigkeit erhöht ist hier genau richtig. Ob Aloe Vera, Macadamia oder Aragnöl – Hauptsache es wirkt regenerierend und versorgt die Haarstruktur mit Feuchtigkeit.


Spitzen-Fluids

Doch ein gutes Shampoo allein reicht noch nicht aus. Gerade die Haarspitzen sind oft trocken und porös, weil sie der älteste Teil sind. Das heißt es braucht zusätzliche Pflege. Am besten in Form von Reparatur-Spray, Spitzen Fluids oder Haarölen, die den Wiederaufbau der inneren Haarstruktur und stärken. Sie reichern das Haar mit Keratin an und pflegen es in der Tiefe.


Haaröle mit UV-Schutz

Besonders die UV-Strahlung ist gefährlich für die Haarstruktur, da sie die Eiweißmoleküle des Keratins angreifen und die Haare so schädigen. Mittlerweile gibt es speziell dafür entwickelte Leave-in-Cremes und Schutz-Sprays, die die UVA- und UVB-Strahlen abwehren können. Außerdem enthalten diese Pflegeprodukte oft farbschützende Substanzen, die gefärbte Haare zusätzlich pflegen. Übrigens, kleiner Tipp: Wer nicht extra in ein Schutz-Spray für die Haare investieren möchte, der kann auch Sonnencreme-Sprays verwenden.

 

Während dem Sommerurlaub

Frisch gefärbt? Dann solltest du Chlor meiden

Auch, wenn es viele Frauen nicht hören wollen, aber vor dem Urlaub sollte man besser nicht zum Friseur gehen. Falls doch, dann heißt es. Chlorwasser und Meerwasser meiden. Denn die Chemikalie ist ein reines Bleichmittel und strapaziert die Haare wegen seiner oxidativen Reaktion. Es bricht quasi die  Haarpigmente auf. Also, don’t do it!


Hut tragen

Während der Mittagszeit gilt es nicht nur die Haut vor der extremen UV-Strahlung zu schützen, sondern auch die Haare. Da man aber oft trotzdem während dieser Zeit unterwegs ist und vielleicht gerade im Strandlokal zu Mittag isst, sollte man versuchen, die Haare zusätzlich zu schützen. Am besten mit einem Hut, der Schatten spendet.


Richtige Shampoos und Conditioner

Gerade während des Sommerurlaubs sind Feuchtigkeitsshampoos wichtiger als je zuvor. Vor allem hyaluronsäurehaltige Shampoos. Sie können die Feuchtigkeit im Haar binden und so ausgelaugtes Haar schnell wieder aufbauen. Gleiches gilt für Conditioner. Da allerdings besser auf Weizenproteine oder Sonnenblumenextrakte setzen. Sie wirken mehr wie ein Schild und sorgen in den nächsten Stunden für zusätzlichen Schutz.


Haargummis mit Metall aus dem Beautykoffer verbannen

Wahrscheinlich ist es den meisten von euch eh schon bewusst, aber auch Haargummis mit Metallstückchen sollten ersetzt werden. Denn wir Frauen neigen leider oft dazu, unsere Haare viel zu streng zusammen zu binden. Doch gerade im Sommer, wo sie eh schon gegen so viele Faktoren kämpfen müssen, sollten wir sie nicht zusätzlich belasten. Stattdessen besser auf Haarspangen, Scrunchies oder Invisibobbles umsteigen, die locker im Haar sitzen. Vor allem dann, wenn sie nass sind. Denn dann sind sie noch anfälliger. Ich bin schon vor über drei Jahren umgestiegen und meine Haare danken es mir sehr.

 

Nach dem Strandurlaub

Spitzen schneiden

Da die Haarspitzen meistens sowieso schon sehr trocken sind und im Urlaub nur noch mehr austrocknen, sollte man nach dem Urlaub, für eine gesunde Haarstruktur, ein Stück abschneiden lassen. So können sie anschließend wieder besser und gesünder nachwachsen und sind auch aufnahmefähiger für Pflegeprodukte.


Pflege, pflege, pflege

Genau die braucht das Haar nach dem Urlaub ca. ein bis zwei Mal die Woche. Am besten in Form einer Intensivkur, die das Haar mit Feuchtigkeit versorgt, es pflegt, stärkt und auf noch anstehende Sonnenstrahlen und andere Sommer-Faktoren vorbereitet.

Noch mehr Tipps & Tricks rund ums Thema Haare findet ihr übrigens hier!

4 Kommentare

  1. Kerstin
    12. September 2018 / 22:13

    Wow! Endlich mal eine richtig coole und große Auswahl an Produkten.
    Vielen Dank für den tollen Beitrag.
    LG
    Kerstin

  2. Friederike
    27. August 2018 / 9:38

    Wunderbarer Beitrag, ich habe eine sehr einheitliche Pflegeroutine und muss sagen, dass meine Haare nach der Hitze in diesem Sommer dermaßen strapaziert sind, dass ich da unbedingt was machen muss.

  3. 17. August 2018 / 12:42

    Toller Beitrag! Auch wenn ich meine Haarpflege-Routine ungern umstelle, muss im Sommer doch was neues her :) Danke für die Zusammenstellung!

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.