Tipps: Kleiderschrank organisieren und aufräumen

kleiderschrank-organisieren-tipps

Tipps: Kleiderschrank organisieren

Ihr steht regelmäßig vor eurem Kleiderschrank und wisst nicht was ihr anziehen sollt? Das liegt in den meisten Fällen nicht daran, dass man nichts zur Auswahl hat. Vielmehr ist häufig das falsche Schrank-System Schuld. Auch ich hatte dieses Problem eine Zeitlang, bis ich mir für meinen Kleiderschrank Zeit genommen und ihn optimiert habe (den kompletten Blogpost zu meinem Kleiderschrank findet ihr hier). Mittlerweile finde ich jeden Morgen schnell etwas zum Anziehen und habe den perfekten Überblick. Ihr wollt das auch? Dann solltet ihr euch meine 8 Tipps zum Kleiderschrank organisieren durchlesen. Here we go:

1. Erst aussortieren, dann sortieren

Der erste und wichtigste Schritt ist, sich einen Überblick über alles zu verschaffen. Was kann weg? Welches Teil hat noch Potential? Was soll auf jeden Fall bleiben? Um diese Fragen mit Antworten zu füllen solltet ihr drei Kleiderhaufen bilden und die Kleidungsstücke zuordnen. So könnt ihr Kleidungsstücke, die unnötig Platz wegnehmen aussortieren und Platz schaffen. Parallel entdeckt ihr vielleicht alte, in Vergessenheit geratene Stücke, die ihr bis Dato nicht mehr auf dem Schirm hattet. Und ihr ermittelt, welche Stücke bei euch ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen. Wenn alles sortiert ist, bekommt ihr im Idealfall auch gleich noch einen Eindruck darüber, wie eurer persönlicher Stil aussieht. Welche Materialien ihr gerne mögt, welche Schnitte bevorzugt ihr oder welche Farben sind eure Favoriten. Ihr braucht noch mehr Hilfe bei eurer Stilfindung? Dann schaut mal in diesem Stil-Guide von mir hier vorbei. Dort habe ich


closet organizer 


2. Saisons berücksichtigen

Ein Kleiderschrank hat bekanntlich nicht endlos Platz. Und da die meisten von uns wahrscheinlich eher ungern regelmäßig aussortieren, muss man andere Möglichkeiten zum Platz schaffen finden. Eine davon ist das “saisonale Schranksystem”. Ich verwende dieses System ebenfalls und fahre damit super gut. So verstaue ich dicke Wollpullover und Jacken im Sommer unter unserem Bett im Bettkasten (wir haben dieses Bett mit Bettkasten hier und es war die beste Anschaffung überhaupt!) und schaffe so den notwendigen Platz im Kleiderschrank. Im Winter verschwinden dann alle luftigen Tops und Kleider unter dem Bett in meinen Aufbewahrungskästen.

3. Basics gut sichtbar platzieren

Weiße T-Shirts, Lederhosen, Doppelreiher Blazer, Rollkragenpullover und Jeans – es gibt ein paar Kleidungsstücke, die gehen immer. Diese sogenannten “Basics” sind Teile, die nicht nur jede Frau in Kleiderschrank haben sollte. Sie sollten vor allem auch immer gut sicht- und greifbar im Kleiderschrank sein. Daher platziert ihr sie am besten immer weit vorne in eurem Schrank. Welche Top 10 Kleidungsstücke jede Frau in jedem Kleiderschrank haben sollte, verrate ich euch hier.

4. Kleidung nach Farben sortieren

Dieser Tipp ist mein persönlicher Lieblingstipp. Warum? Weil er nicht nur für einen besseren Überblick sorgt, sondern den Schrank auch gleichzeitig noch ordentlicher aussehen lässt. Ich habe damit vor ein paar Jahren angefangen und freue mich nun jedes Mal, wenn ich meinen Schrank anschaue ;) Super easy und super effektiv.


Shop my closet


5. Nach Längen sortieren

Wer dem Ganzen das Krönchen aufsetzen möchte, sortiert seine Kleidungstücke im Schrank nicht nur nach Farben, sondern auch nach Längen. Zugegeben, das ist next Level und verlangt einiges an Geduld und Präzision. Aber am Ende lohnt es sich, denn der Schrank sieht extrem aufgeräumt aus und man hat verschiedene Kleidungsstücke wie Kleider und Röcke noch besser im Blick.

6. Hängen statt legen

Ich liebe Kleiderbügel aus mehreren Gründen: zum einen finde ich, dass Kleidungsstücke viele weniger verknittern, wenn man sie hängt. Zum anderen kosten Kleiderstapel immer Nerven. Denn jedes Mal, wenn man etwas herauszieht, zerfällt der ganze Stapel und man muss alles neu zusammenlegen. Ein drittes Argument für Kleiderbügel ist, dass man mehrere Kleidungsstücke darauf aufhängen kann. Mit den “Doppelbügeln” (die mit dem extra Hosenbügel) kann man so bspw. bis zu zwei Hosen und noch einen Blazer auf einem Bügel unterbringen und spart so zusätzlich Platz und davon haben wir Frauen ja bekanntlich immer zu wenig ;). Extratipp: Samtbügel! Die sehen nicht nur schön aus, sondern sorgen auch dafür, dass Kleidungsstücke aus leichten Materialien wie Seide nicht vom Bügel rutschen.


Closet hanger


7. Zweite Wahl nach hinten

Ich glaube jeder von uns hat ein paar Kleidungsstücke im Schrank, die man über das Jahr gesehen eher wenig trägt, von denen man sich aber trotzdem nicht trennen kann oder mag. Dazu gehören bspw. extravagante Stücke wie Abendkleider, Hochzeitskleider, Kostüme o.ä. Damit diese unsere täglichen Ankleide-Sessions möglichst wenig stören, am besten weit hinten im Schrank oder in Kisten verstauen.

8. Accessoires bündeln

Wie hat man Dinge am besten im Blick? Richtig, wenn man sie an einem Ort und gut sortiert beisammenhält. Ich persönlich habe wahnsinnig viele Accessoires wie Schmuck, Taschen und Gürtel. In meinem aktuellen Kleiderschrank habe ich mir deswegen extra Schubladen eingerichtet, an denen diese Dinge Platz finden und nicht in der Gegend herumfliegen. Für meine Taschen habe ich sogar eine eigene Taschen-Vitrine gekauft (hier), da meine Taschen für mich besondere Priorität bei der richtigen Aufbewahrung haben. Für meine Gürtel habe ich einen Bügel und für meinen Schmuck sowie meine Sonnenbrillen nutze ich eine extra Schublade mit kleineren Unterteilungen. Wer lieber geschlossene Aufbewahrungen verwendet, kann zu Boxen oder Kisten greifen und diese bei Bedarf zusätzlich beschriften.

11 Kommentare

  1. 8. April 2018 / 10:45

    Liebe Nina,

    Kleiderschränke sind ja voll mein Thema und dein Kleiderschrank ist wirklich wunderschön anzusehen!
    Und deinen Tipps stimme ich auch voll zu. Vorallem ausmisten, ausmisten, ausmisten! Die meisten Leute haben so viele ungenutze Sachen im Schrank hängen, die nur Platz wegnehmen.

    Den “Saisonwechsel” mache ich selbst auch zweimal im Jahr. Man freut sich dann richtig, die eigenen Klamotten nach einem halben Jahr wieder zu sehen :)

    Viebe Grüße!
    Christin

    http://www.chaosimkleiderschrank.de

  2. 22. März 2018 / 20:53

    Ich habe mir für die nächste Ferienwoche auch vorgenommen meinen Kleiderschrank auszumisten, Sachen bei Kleiderkreisel rein zu stellen und Andere an die Tafel zu sprenden und alles zu ordnen. Da hilft mir dieser Post super!
    Mein Ziel ist aber nicht nur alles zu geordneter zu haben, sondern ich möchte vor allem auch weniger haben. Ich merke immer wieder, dass es mir nicht bringt viele Klamotten zu haben – ich habe sowieso immer das Gefühl das gleiche zu tragen und lieber möchte ich nur noch wenig, dafür aber Basics die man einfach kombinieren kann, immer passen und mit denen ich zufrieden bin (hoffentlich!) ohne mir groß einen Kopf machen zu müssen :D Mal sehen ob das klappt :P
    Da ich außerdem bald in einem Backpack durch Australien reise, brauche ich sowieso nicht so viele Sachen hier zu Hause, da versuche ich lieber aus einigen noch etwas Reisegeld zu machen :)

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  3. 20. März 2018 / 20:32

    Liebe Nina.
    Du schreibst, dass häufig das falsche Schrank-System Schuld ist, wenn man nicht weiß, was man anziehen soll – ich glaube, ich habe GAR KEIN Schrank-System. Daran sollte ich schleunigst etwas ändern.
    Leider empfinde ich es als schwierig, mich von Kleidungsstücken zu trennen, auch wenn ich sie gar nicht mehr trage. Oft hängen Erinnerungen daran.
    Wohl kein guter Grund, um den Kleiderschrank unnötig zu belegen. Hast Du vielleicht einen Tipp, wie ich alte Sachen besser entsorgen kann?
    “Basics gut sichtbar platzieren” klingt gut. Vielleicht sollte ich damit beginnen.
    Gut auch, dass Florian mir seine Kleiderschrank-Elemente dagelassen hat, als er ausgezogen ist. So habe ich ganz schön viel Platz dazu gewonnen. Und dafür habe ich mir tatsächlich kürzlich schon einen Karton voller Samtbügel gekauft. :)
    Dankeschön für Deine Tipps, Nina. Beim Anblick Deines Kleiderschranks habe ich fast ein bisschen Lust bekommen, mit dem Aufräumen und Organisieren zu starten.
    Liebste Grüße.
    Deine Steffi
    http://www.tephora.de

    • 8. April 2018 / 10:40

      Hallo Steffi,

      natürlich kann man alte Kleidung verkaufen, spenden, verschenken…
      Bei Stücken, die man nicht mehr trägt, aber die einem echt am Herzen hängen, empfehle ich immer eine “Erinnerungsbox”.
      Dort kommen alle diese Teile rein, dann hängen in deinem Kleiderschrank nur noch die Klamotten, die du wirklich täglich trägst.
      Die Box kommt dann unters Bett oder auf den Dachboden oder wo eben Platz ist. So kannst du die Sachen behalten, aber sie sind nicht mehr im Weg.

      Viel Erfolg und liebe Grüße!

      Christin

      http://www.chaosimkleiderschrank.de

  4. 20. März 2018 / 18:21

    Liebe Nina,
    ein wirklich sehr schöner Post mit guten Tipps! In den bevorstehenden Osterferien muss ich mich definitiv wieder meinem Kleiderschrank widmen, leider habe ich das perfekte System noch nicht gefunden… Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass ich die meisten meiner Klamotten platzbedingt falten muss und nur sehr wenig aufhängen kann (mal abgesehen davon, dass mir ständig die Kleiderbügel ausgehen ;)), naja, vielleicht finde ich ja bei der diesjährigen Aussortieraktion mein perfektes System.
    Liebe Grüße
    Lila

  5. 20. März 2018 / 15:04

    Super tolle Tipps, ich muss meinen Kleiderschrank auch wieder ausmisten. Es ist zu viel im Schrank das ich nicht mehr anziehe.
    Ich habe auch bei mir alles nach Farben sortiert. Finde das super praktisch.

    LG Katharina
    http://dressandtravel.com

  6. 20. März 2018 / 14:25

    Tolle Tipps, ich mache das mit dem Aussortieren und Umräumen regelmäßig. Dann ist es weniger Aufwand und bisschen mehr Spaß :)

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

  7. 20. März 2018 / 14:00

    Ach ich liebe Blogposts über Kleiderschränke :-) Generell habe ich super viel Spaß daran mich mit meinem eigenen Kleiderschrank zu beschäftigen und meine geliebten Stücke zu sortieren. Leider habe ich Platzmäßig wenig Spielraum, weshalb ich es mal mit dem Tipp Nr. 2 versuchen sollte. Aber ich mag es total all meine Sachen griffbereit zu haben, falls im Sommer mal ein Wintereinbruch kommt und man dann ganz dringend doch einen Pulli benötigt …

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  8. 20. März 2018 / 12:10

    Wow, super tricks! So wir ich mir gerade meinen Kleiderschrank anschaue, sollte ich was damit machen. :/ Ich liebe die Schränke von Ikea, die sind schon von alleine so organisiert, dass man sich selber dann viel leichter tut beim Organisieren und auch langzeitig organisiert bleiben. :)
    Liebe Grüße, Sandra

  9. Katharina
    20. März 2018 / 5:11

    Toller Post! Ich habe das auch “eingeführt” vor ein paar Jahren meinen Kleiderschrank saisonal und nach Farben zu sortieren und es erleichtert mir jeden Tag aufs Neue das Leben! Vor allem weiß man dann auch, wo welche Kleidungsstücke hängen, wenn man bspw. ein bestimmtes Teil sucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.