10 Design Tipps für das perfekte (Fashion-) Blog Layout

Das klassische Blog-Layout, wie man es heute kennt, besteht meistens aus einem Header, einer Sidebar, einer Mainbar und einem Footer. Viele Blogger nutzen diese Art des Layouts auch heute noch für ihre Website. In den letzten Jahren ist zusätzlich vermehrt das sogenannte „Magazin-Layout“ aufgekommen (was ich persönlich gar nicht mag, da ich es einfach extrem unübersichtlich finde) und ein paar individuellere Lösungen, die man nicht überall sieht.

Eines steht allerdings fest: Am Ende des Tages muss jeder für sich selbst entscheiden, was zu ihm und seinem Blog passt. Was es allerdings gibt sind ein paar Punkte, die jedes Layout haben sollte und die unerlässlich sind, wenn es darum geht einen hochwertigen und professionellen Auftritt zu haben.

wie-sieht-ein-gutes-blog-layout-aus

10 Tipps für das perfekte (Fashion-) Blog Layout

Menüleiste

Fangen wir gleich mal ganz oben an. Was sehe ich mit als erstes, wenn ich auf einen Blog gehe? Richtig, im Idealfall eine Menüleiste, die mich gleich bei meinem (ersten) Besuch eines Blogs abholt und mir dabei hilft mich zu orientieren. Diese Leiste ist eine erste Möglichkeit die wichtigsten Unterseiten eines Blogs schnell und übersichtlich für den Leser zu platzieren. Dazu gehören u.a. folgende Dinge (als Beispiel habe ich euch oben mal ein Bild von meinem aktuellen Layout eingefügt, damit ihr seht, wie man die folgenden Punkte umsetzen kann):

Kategorieübersicht

Du schreibst über verschiedene Themen? Das ist super und macht deinen Blog für viele verschiedene Menschen interessant. Deshalb ist es umso wichtiger ein Kategorieverzeichnis u.a. innerhalb der Menüleiste anzulegen. So schaffst du ein bisschen mehr Struktur und deine Leser können sich einen Überblick darüber verschaffen, was man auf deinem Blog thematisch alles finden kann. Ich habe bspw. Kategorien wie Outfits, Blogger Tipps, Travel oder Trendreport. Ich habe es so gelöst, dass ich einmal einen ausklappbaren Reiter oben in der Menüleiste habe und noch einmal eine extra Unterseite, in der man zu einer kompletten Kategorieübersicht mit Bildern kommt. Ebenfalls findet man in den einzelnen Blogpost in der Sidebar noch einmal eine Übersicht bei mir.

Social Media Icons

Ebenfalls im Menü (oder irgendwo in der Sidebar) sollten deine Social Media Kanäle mit einem Button/Icon integriert sein. Ich habe meine sowohl in der Menüleiste oben als auch im Footerbereich untergebracht. Mittlerweile bieten viele der Templates bereits vorinstallierte Plug-Ins, durch die Social Media Kanäle wie Instagram, Facebook, YouTube oder Mail mit einem einfachen Klick integriert und verknüpfen werden können.

Suchfunktion

Selbst auf den übersichtlichsten Seiten kann man immer mal etwas nicht finden oder man besucht einen Blog, um etwas genaues anzuschauen oder zu suchen. Die meisten Blogs werden regelmäßig upgedatet, sodass Inhalte schnell nach hinten rutschen und auf den ersten Blick nicht mehr so einfach zu finden sind. Für genau solche Situationen ist es wichtig eine Suchfunktion (meistens in Form einer Lupe) auf dem Blog zu haben.

About Me Seite

Gerade persönlich geführte Blogs leben von den Menschen, die hinter ihm stehen. Umso wichtiger ist es, eine Unterseite zu haben, auf der man etwas zu sich und seiner Person schreibt. Meinen Statistiken nach zu urteilen ist meine About Me Seite jeden Monat sehr gut besucht, da neben den wiederkehrenden auch immer wieder neue Leser auf meinen Blog kommen und natürlich erstmal schauen wollen, wer eigentlich hinter all den Texten und Bildern so steckt. Wie viel Persönliches man dort preis gibt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Ich finde eine Mischung aus beruflich (u.a. was hat man bisher so gemacht, mit wem hat man bisher kooperiert und was zeichnet den Blog aus) und privat (bspw. was ist die Intention hinter dem Blog, wo kommt man her oder was bedeutet der Blog für einen) ist immer am Besten. So finden sowohl Leser als auch potentielle Kunden die richtigen Informationen.

Kontaktformular

Ich bekomme regelmäßig private E-Mails von euch, in denen ihr mir einfach ein paar nette Zeilen schreibt oder mich etwas fragt. Auch gehen Agenturen häufig über das Blog-Kontaktformular, um eine Anfrage zu verschicken. Je professioneller ihr den Blog betreibt, desto wichtig ist es eine seriöse Mailadresse zu haben und diese auch gut auffindbar zu platzieren. Adressen mit @yahoo.de oder @web.de sind zwar total okay, noch schöner ist es aber, wenn ihr eure „eigene“ habt. Meine lautet bspw. info@fashiioncarpet.com und ist somit unverkennbar meinem Blog zuzuordnen.

Header und/ oder Slider

Mindesten genauso wichtig wie eine Menüleiste ist der Slider bzw. Headerbereich. Es ist häufig das erste, optische Aushängeschild eines Blogs. Ich habe mich für einen Mix aus filigranem Header Schriftlogo (FASHIIONCARPET) und einem full width Slider entscheiden. Da sind der Fantasie jedoch keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass ihr auf jeden Fall ein Logo habt, da sonst ja niemand weiß auf welchem Blog er sich gerade aufhält. Ein Slider wiederum ist kein Muss, finde ich persönlich aber optisch sehr schön. Außerdem gibt es einem noch einmal die Möglichkeit bestimmte Posts besonders hervorzuheben und es herrscht durch die wechselnden Slides ein bisschen mehr „Dynamik“ auf dem Blog.

Responsive Design

Wenn wir nicht gerade am PC sitzen, hängen wir zu 99% am Handy. Unser Smartphone ist mittlerweile nicht mehr nur zum E-Mails abrufen und What’s Appen wichtig, sondern auch um unsere liebsten Shops und Blogs zu besuchen. Der Horror? Ein nicht optimierter Blog auf dem Handy, bei dem sich optisch alles verzerrt und verzieht. Deswegen gilt es bei eurem (neuen) Layout darauf zu achten, dass alles „responsive“, also anpassbar ist. Ob das bei euch aktuell der Fall ist könnt ihr ganz einfach testen, indem ihr euer Browserfenster einfach mal ganz groß und ganz klein zieht. Passt sich das Fenster bzw. die Inhalte an die Größe an, ist alles im grünen Bereich und euer Design ist responsive. Wenn nicht und die Hälfte der Seite verschwindet irgendwo im Nirvana, solltet ihr dringend etwas machen. Nicht nur um optisch mithalten zu können, sondern auch um bei Google besser ranken zu können.

Share-Möglichkeiten

Facebook und Co. sind unsere täglichen Standardseiten auf denen wir uns rumtreiben. Mein Feed ist regelmäßig voll mit tollen und interessanten Beiträgen und News, die Freunde von mir geteilt haben. Auch eure Inhalte können dazu gehören, wenn ihr sicherstellt, dass eure Leser einfach und schnell die Möglichkeit haben, eure Posts zu teilen. Hierbei macht es Sinn sich auf eine handvoll zu beschränken. Ich biete bspw. den Share auf Facebook, Twitter, Pinterest, LinkedIn und Tumblr an.

Kommentarfunktion

Was ich am Bloggen am meisten liebe ist der Austausch mit euch. Ich freue mich über jedes einzelne Kommentar, eure Anteilnahme und Meinungen. Wir Blogger sind deswegen so „beliebt“, weil wir einen direkten Draht zu unseren Lesern haben und im Gegensatz zu Magazinen nicht anonym sind. Etwas, dass diesen Stellenwert unterstützt sind Kommentarfunktionen, die es deinen Lesern ermöglicht ihre Gedanken, Meinungen oder Anregungen mit dir zu teilen. Es gibt Blogs, die haben diese Funktion ausgestellt was ich persönlich für einen großen Fehler halte. Wenn ihr eine Beziehung zu euren Lesern aufbauen wollt, dann ist es meiner Meinung nach super wichtig das Schreiben von Kommentaren zuzulassen. Das macht einen Blog lebendig, Ausstehende können sehen welche Interaktion vorherrscht und für euch ist es ein extrem wertvolles Feedback-Tool, für das Marken und Unternehmen häufig extra angesetzte Markforschung betreiben.

Und wie schaust aus? Habt ihr alle Funktionen auf eurem Blog oder gibt es noch welche, die ihr unerlässlich findet? :)

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 Kommentare

  1. 6. Januar 2017 / 18:58

    Der beste blog den ich bis jetzt lesen durfte! Super informativ, übersichtlich und schon erklärt!
    Thanx for that

    Grüßle
    Despina

    • FASHIIONCARPET
      6. Januar 2017 / 19:21

      Danke liebe Despina <3
      Das freut mich sehr sehr zu hören :)

      XX,
      Nina

  2. 11. November 2016 / 14:52

    Yay mein Design erfüllt glücklicherweise alle deine Punkte :) Ich habe mich allerdings gegen einen Slider und für eine kleine Link/Bilderleiste zu den Posts entschieden.

    Ganz liebe Grüße aus Köln,
    Emilie
    LA MODE ET MOI

  3. 11. November 2016 / 13:11

    Liebe Nina,
    mal wieder ein toller Beitrag & vor allem wirklich super Tipps, die jeder anwenden kann der sich dazu entscheidet einen Blog zu erstellen. Ich stehe so ziemlich am Anfang vom bloggen, hab die meisten Tipps glaub ich auch schon ziemlich gut umgesetzt, trotzdem ist man sich manchmal nicht mit dem Design so sicher. Ich bin da froh dass ich von deinen Tipps sogesehen schon das meiste umgesetzt habe, somit denke ich, ist man schon auf bestem Wege. Danke & mach weiter so.

  4. 11. November 2016 / 12:12

    Liebe Nina,
    das hast du mal wieder klasse zusammengefasst. Deine Tipps sind immer wirklich hilfreich!
    Ich stehe mit meinem Blog gerade noch total am Anfang und da werde ich gleich mal ein paar von deinen Ratschlägen umsetzen.
    Vielen Dank dafür :)
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Lara <3
    https://travelwithlari.wordpress.com/

  5. 11. November 2016 / 12:10

    Ich finde die Suchfunktion eigentlich überflüssig, weil ich sie selbst noch nie genutzt habe. Aber da ist ja jeder anders. Die Socialmedia Button sind für mich dagegen auch ein absolutes Must Have. Außerdem finde ich Verlinkungen zu den letzten Instagramposts sehr schön.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  6. 11. November 2016 / 11:33

    Super tolle Zusammenfassung und ich war sehr „erleichtert“ dass ich all deine aufgezählten Punkte auf meinem Blog habe. Ich finde es auch unheimlich schade, wenn Blogger die Kommentarfunktion ausgeschaltet haben. Feedback ist doch etwas tolles und es entsteht so auch kein gegenseitiger Austausch. Denn oftmals möchte man ja nicht eine email verfassen, sondern lediglich einen kurzen Kommentar da lassen.

    LG Caterina
    http://caterinasblog.com/

  7. 11. November 2016 / 11:31

    Super Post, liebe Nina! Du bringst es auf den Punkt – und was ich besonders wichtig daran finde: Diese Dinge braucht man, und mehr nicht!
    Nichts ist schlimmer, als ein komplett überladenes Design, wo sich niemand zurecht findet. Gerade auf Fashion Blogs, von denen es soo viele mittlerweile gibt, ist es wichtig mit seinem Design, auch durch gute Benutzerführung, schnelle Ladezeiten und Usability herauszustechen!

    Liebe Grüße,
    Julie

    PS: Wer auf der Suche nach einem schönen Fashion Blog Design ist (für kleines Geld), kann gerne mal bei uns vorbeischauen: https://etsy.com/shop/munichparisdesign

  8. 11. November 2016 / 10:25

    Eine schöne Übersicht, ich glaube bei mir lässt sich alles auch genau so wiederfinden :-) Mittlerweile mag ich auch eine „Shop“ Unterkategorie sehr gerne – bei anderen Bloggern stöbere ich hier auch supergerne nach deren aktuellen Lieblingsteilen.
    Ansonsten mag ich auch eine Weltkarten-Funktion (vor allem bei Travelbloggern etc), die anzeigt, wo sich der/die BloggerIn gerade befindet :-)

    xxx und hab ein tolles Wochenende,
    Tina.

  9. 11. November 2016 / 10:10

    Toller Bericht! Und wirklich hilfreich!
    Das werd ich mir gleich mal genauer anschauen :)
    Vielen Dank!

    xx
    ani von ani hearts

  10. 11. November 2016 / 7:26

    Sehr gute Tips wieder! Mit dem Magazin Layout muss ich dir recht geben, das finde ich auch nicht so übersichtlich. Was noch geht ist eine Übersicht aller Beiträge auf der Startseite, so muss man nicht scrollen was man lesen möchte. Das finde ich noch ganz praktisch. :) Mir fällt gerade auf, ich habe noch nie die Suchfunktion genützt auf einem Blog :D

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at