7 Styling Tipps, um jedes Outfit aufzuwerten

München-Fashionbloggerin-HIgh-End-Luxus-marken-mode-bloggerin-nina-schwichtenberg-streetstyle-mode-trends-herbst-winter-2017-fashiioncarpet

Outfits aufwerten – meine 7  Tricks!

Ihr seid ein großer Fan von Basics wie Jeans- oder Lederhosen, weißen T-Shirts, Blazern und Lederjacken? Fragt euch aber hin und wieder, wie ihr euren Outfits einen größeren Wow-Effekt verleihen könnt? Perfekt, dann habe ich heute etwas für euch. In diesem Blogpost geht es nämlich um sieben einfache Styling Tricks, mit denen ihr eure Outfits aufwerten könnt. Schnell, simpel und effektiv.

1. Einfach mal Krempeln

Ich persönlich bin ein großer Fan vom Krempeln und trage meine Ärmel eigentlich regelmäßig leicht nach oben geschoben. Das lässt den Look im Handumdrehen locker und lässiger wirken. Das gleiche lässt sich natürlich auch super mit Hosenbeinen machen. So kremple ich meine Hosenbeine bspw. gerne ein Stück nach oben, wenn ich Pumps oder Sneaker trage.

2. Schmuck-Layering

Leandra Medine hat es vor ein paar Jahren vorgemacht – unter dem Begriff “Armparty” wurde Schmuck-Layering geprägt. Dabei kombiniert man bspw. seine Uhr mit vielen verschiedenen Armbändern, Armreifen oder Ringen. Ich bin ein sehr großer Fan von Schmuck-Layering und trage es mittlerweile täglich. Meine aktuell liebste Kombi seht ihr unten. Einer der Gründe, warum ich Schmuck-Layering so gerne mag ist, dass es jedes noch so simple Outfit aufwertet. Ein schlichter Pullover oder ein Basic Shirt wirken damit binnen Sekunden längst nicht mehr so Basic, sondern bekommen ein kleines Style-Upgrade.

3. Hingucker-Handtasche wählen

Ich liebe Handtaschen. Über alles! Wer mich kennt der weiß, dass sie eine meiner größten Schwächen sind. Ich besitze mittlerweile eine Vielzahl an Handtaschen, die eigentlich regelmäßig die Highlights in meinen Looks sind. Für mich sind Handtaschen die perfekte Möglichkeit, um meine Outfits interessanter zu machen. Früher habe ich immer eher unauffällige Taschen gekauft, mittlerweile bevorzuge ich besondere Designs. Modelle, die etwas hermachen und meinen häufig eher einfarbigen Looks, einen Bruch geben und einen Eyecatcher zaubern. Super simple und super effektiv.

Oversized-Cordjacke-rosa-pink-modetrends-herbst-winter-2017-nina-schwichtenberg-fashiioncarpet

4. Zu Oversize Schnitten greifen

Der wohl meist gehasste Schnitt bei Männer? Oversize. Also übergroße Kleidungsstücke, die jegliche Körpersilhouette zu Nichte machen. Patrick ist ebenfalls kein sonderlich großer Fan von Oversize Schnitten, hat sich aber mittlerweile mit meiner Vorliebe zu eben diesem angefreundet. Warum ich Oversize so gerne trage? Weil es einfach immer extrem lässig aussieht. Tipp: Wer sich bei Oversize noch nicht sicher ist, kann sich langsam herantasten und weit geschnittene Oberteile bspw. mit einem Gürtel etwas mehr in Form bringen.

Oversize-strickpullover-H&M-Studio-Collection-bauchtasche-belt-bag-gürteltasche-rot-leder-fashiioncarpet-nina-schwichtenberg

5. Tücher & Schals kombinieren

Ein häufig unterschätztes Accessoire, sind Tücher und Schals. Auch ich habe sie jahrelang ehrlich gesagt gar nicht wirklich in Betracht gezogen. Durch ein gemeinsames Projekt mit Lillet und der AMD, in dem es um ein Tuchdesgin der Studenten ging, bin ich erneut auf Tücher aufmerksam geworden und seitdem wieder ein großer Fan. Momentan bevorzuge ich eher kleine Tücher, die man mit einem einfachen Knoten um den Hals bindet. Das wirkt raffiniert und kommt besonders zum weißen Shirts super. Passenden Lippenstift dazu, aufgewertet ist das Outfit :)

closed-wiesn-t-shirt-mit-brezel-motiv-2017-jeans-hose-mit-spitzen-saum-sock-boots-mode-trend-2017-mcm-Mitte-Brocade-Cross-Body-Bag-nina-schwichtenberg-fashiioncarpet

6. Pullover 2.0

Wir alle kennen ihn, den gemütlichen Pullover in dem man gefühlt sein zweites Zuhause hat. Auch ich habe solche Pullover und liebe sie. Um allerdings hin und wieder ein bisschen Styling-Abwechslung in diese Pullover zu bringen, trage ich sie nicht immer gleich und “richtig” angezogen. Ich spiele gerne mit verschiedenen Tragevarianten. Wie wär’s, wenn ihr den Pullover mal lässig um die Hüfte bindet, über die Schulter legt oder asymmetrisch über eine Schulter und unter dem anderen Arm durch bindet? Ausprobieren lohnt sich!

Die-10-besten-erfolgreichsten-mode-beauty-und-lifestyle-blogs-deutschlands-münchen-fashiioncarpet-nina-schwichtenberg-luxus-bloggerin

7. Gürtel tragen

Dem Label Off-White sei Dank bin ich seit Herbst 2017 wieder absolut im Gürtel-Fieber. Die sogenannten Slogan Gürtel sind momentan der Trend in der Modeszene und sehen nicht nur auf der Hüfte, sondern auch um die Taille getragen super aus. Zur kälteren Jahreszeit war meine liebste Tragevariante mit einem Oversize Mantel, der so figurbetonter und obendrein dank Gürtel aufgewertet wurde. Das Beste? Die aktuellen Trendgürtel haben keine Löcher, sondern werden nur durch eine Lasche gezogen, sodass sie individuell und vielseitig getragen und in der Größe verstellt verstellbar sind.

4 Kommentare

  1. 17. Januar 2018 / 21:13

    Super Beitrag liebe Nina, ich finde, dass gerade solche Kleinigkeiten das Outfit ausmachen. Danke sehr für den Beitrag und die Tipps, ist echt hilfreich.
    Ich mag bei dir auch total deine Liebe zum Detail. <3 Ich liebe übrigens das erste Bild sooo sehr, du siehst super aus, aber alle Bilder sind natürlich super gelungen, wie immer. :)
    Liebe Grüße, Sandra

  2. 17. Januar 2018 / 18:16

    Also was die Handtaschen angeht bin ich auf jeden Fall bei dir. Ohne sie ist ein Look einfach nicht komplett – ich würde sogar sagen, dass sie für mich mit eines der wichtigsten Dinge eines Outfits sind. Was ich mir für mich nicht so vorstellen kann, sind die verschiedenen Tragevarianten von Pullover. Auf jeden Fall eine tolle Idee aber ich glaube das würde an mir echt komisch aussehen.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  3. Rahel von Allmen
    17. Januar 2018 / 12:36

    Hallo Nina

    Ich möchte auch einen Blog erstellen, weil mir Mode sehr Spass macht. Nur weiss ichnoch nicht so ganz wie ich das anstellen soll.
    Von wo nimmst du dan die Ideen und Inspirationen?
    Würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen.

    Mit modischen Grüssen Rahel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.