Get To Know: So verlief mein bisheriger Blogger-Werdegang I Teil 1

Habe nur ich das Gefühl, oder rennt die Zeit seitdem man halbwegs erwachsen und sein eigenes Leben führt, tatsächlich so viel schneller als früher? Im Mai diesen Jahres feierte FASHIIONCARPET bereits seinen vierten Blog-Geburtstag (den ich leider mal wieder verpennt habe – sorry!) und ich kann kaum glauben, was in dieser Zeit alles passiert ist. Anfang der Woche brachte mich eine Leserin auf eine Blogpost-Idee, die ich gerne direkt heute umsetzen möchte. Als kleine Erinnerung für mich und vielleicht als eine Art Blog-Lebenslauf für euch. Denn heute soll es um meinen bisherigen Blogger Werdegang und die vielen kleinen Etappen, Ereignisse und Momente darin gehen. Mich würde wahnsinnig interessieren, wie lange ihr denn schon hier als Leser dabei seid :)

Infos zu meinem ursprünglichen beruflichen Werdegang, den ich im Modejournalismus gestartet habe, findet ihr ebenfalls auf dem Blog. Vor einiger Zeit habe ich hier und hier zwei Blogposts darüber geschrieben, wie man Moderedakteurin werden kann bzw. wie ich es geschafft habe. Für andere allgemeine Tipps & Tricks rund um’s Bloggen schaut gerne mal in meiner „Blogger Tipps“ Kategorie hier vorbei :) So aber nun geht’s los im Jahr…

fashiioncarpet-erfolgreicher-blogger-werden

2012: Ein Tag im Mai & dieser eine Moment, durch den alles begann…

Das Abendteuer FASHIIONCARPET startete genau am 08.Mai 2012, als ich an einem Dienstag morgen meinen ersten ,,Blogpost“ (das amüsante Ding findet ihr hier) online stellte und vorher gemeinsam mit Patrick wie wild auf unserer Couch nach einem Blogname gesucht hatte. Sein damals grandioser Einfall? ,,Fashiontapete“. Ähm. Ja. Nein. Danke. Es wurde FASHIIONCARPET mit zwei ,,ii“ schlicht und ergreifend deswegen, weil die Domain mit einem ,,i“ bereits an einen äußerst kreativen Teppichverkäufer vergeben war. Naja. Und ich? Ich war (gelangweilte) Mode- und Textilstudentin in Flensburg mit zu vielen Klamotten und einer großen Leidenschaft für sämtliche Textilien insbesondere aber Schuhen und Taschen. Das Thema meines ersten Bloposts? Mein Blog-Launch und mein Start als Bloggerin, den ich damals mit fester Überzeugung schon mindestens drei Jahre zu spät fand. Wenn ich gewusst hätte, dass zwei Jahre später erst der richtig große Blog-Boom in Deutschland  kommen sollte. Naja. Ich war gerade 21 geworden und von meinem Studium wie gesagt gelangweilt, fand meine Studentenstadt extrem unmodisch und brauchte dringend Abwechslung. Nebenbei jobbte ich in einem Klamotten-Laden und verkaufte ab und zu unter der Woche, dafür aber permanent am Wochenende die neusten „Trends“, soweit diese überhaupt bis nach Flensburg durchgedrungen waren.

Die ersten Outfits:

Ich suchte ein Hobby das mir Spaß machte und bei dem ich mich ausleben konnte. Mein Stil damals: Ein Mix aus allem und nix. Mit 21 hatte ich mich und meinen Stil noch nicht ansatzweise gefunden und trug eigentlich alles quer durch die Bank – nur keine Sneaker! Die hasste ich (warum nur?!). Mein erster Outfitpost war ein ,,3 Ways to Wear“ , in dem ich eine Hose von Zara auf drei unterschiedliche Arten kombinierte und das äußerst professionell, bei uns im Wohnzimmer vor dem Fernsehkabel und ganz anonym ohne Kopf mit unsere Digitalkamera, festhielt. Klingt lustig? Ist es auch und deswegen könnt ihr euch das hier auch einmal genau anschauen ;) Das erste richtige Outdoor-Shooting fand dann vor unserer Haustür direkt an der Hauptstraße statt und war ein Mix aus Unschärfe, Blumen, Mülltonnen, Vogelperspektive und, mit ganz viel Phantasie, ein Anfang von ,,Streetstyle“ (hier). Hust.

Die erste richtige Kamera & Kooperation:

Jap ihr seht, das konnte so nicht weitergehen und deswegen kaufte ich nur wenige Wochen nach meinem Blog-Launch meine erste richtige Spiegelreflexkamera. Eine Nikon D3100. Einsteigermodell und für Patrick und mich Herausforderung genug. Aber jeder Cent zahlte sich aus, denn man konnte sofort deutliche Unterschiede erkennen. Ihr wollt Beweise? Dann könnt ich euch hier einmal meinen ersten Outfitpost mit unserer damaligen Spiegelreflex anschauen. Der Rest des Jahres verlief ohne spannende Ereignisse. Oder doch, Mitte Juli passierte ein erstes kleines Highlight, denn ich bekam meine erste Kooperationsanfrage bzw. durfte einen 40€ Gutschein für einen Onlineshop an meine Leser verlosen. Mein noch größeres Highlight? Es nahmen 19 Leute daran teil und ich freute mich einen Keks :) Den Rest des Jahres studierte ich, arbeitete weiterhin nebenbei und bloggte wann immer ich Zeit hatte. Das war meistens so zwei bis drei Mal die Woche. Meine Looks shooteten wir immer alle Sonntags im Akkord, damit ich sie darauf die Woche alle nach und nach online stellen konnte. Coole Events? Einladungen? Spannende Reisen? Blogger Freundschaften? Fehlanzeige! Ich bloggte für mich und die paar Leser, die ich hatte. Und das war auch völlig okay so, denn ich liebte mein neues Hobby und die Freiheit, die es mir bot :) Im Dezember 2012 verfasste ich dann stolz meinen ersten kleinen Jahres-Rückblick. Interesse? Dann einmal hier entlang.

2013: Das lang ersehnte Studienende & ein Umzug ans andere Ende von Deutschland

Gleich zu Beginn des Jahres stand ein Berg an Arbeit namens Bachelorarbeit auf meiner Agenda. Deswegen musste ich mit dem Bloggen bis März 2013 erst einmal ein bisschen kürzertreten. Das Gute? Ich schrieb meine Bachelorarbeit über das Thema „Fashionblogs als Instrument in Modeunternehmen“ und konnte mich so trotzdem tag täglich mit dem Thema beschäftigen. Und als hätte der liebe Gott es so gewollt, erhielt ich Mitte März 2013, nach all der Arbeit und dem Stress, meine allererste Blogger Eventeinladung nach Hamburg inklusive Shooting. Gott war ich aufgeregt und glücklich. Ich düste mit meinem eigenen Auto hin und tauchte in eine für mich bis dato komplett neue Welt ein. Ich traf das erste Mal Mädels, die das gleiche taten wie ich (bloggen), die die gleiche große Leidenschaft für etwas hegten und die das verstanden was ich tat. Ich war gekommen um zu bleiben, denn mir gefiel was ich kennenlernte.

Einmal alles auf Neuanfang bitte

Im Sommer 2013 hieß es dann endlich: Studium fertig und Kisten packen. Doch bevor es für mich als „Neuanfang“ nach München ging, machte ich noch einen kleinen Abstecher zur Berlin Fashion Week. Ich hatte bereits 2x vorher dort als Volunteer gearbeitet, heißt im Zelt die Leute zu ihren Plätzen geführt und hinten im Backstage-Bereich die Models an- und ausgezogen. Für mich damals eine tolle erste Gelegenheit mal Fashion Week Luft zu schnuppern. Umso aufgeregter war ich, als ich im Sommer 2013 dann endlich als richtiger Gast dabei sein und sogar Schauen besuchen durfte. Was ich damals so alles mitgenommen habe könnt ihr hier in meinem „Ich packe meinen Koffer für Berlin“-Post sehen.

Ende Juli packte ich dann endgültig meine Sachen (in gefühlt 300 Kartons) und zog für ein redaktionelles Praktikum bei ProSieben komplett alleine nach München. Bis dato betrieb ich den Blog immer noch als Hobby und hatte on top noch eine normale 40 Stunden Arbeitswoche zu absolvieren. Patrick musste noch ein Jahr länger studieren und so zog ich alleine, ohne nur eine Menschenseele hier zu kennen, in den Süden. Dass diese Entscheidungen und dieser Umzug der Anfang von allem was danach passierte war, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Was alles nach meinem Umzug in eine Großstadt passierte, womit ich zu kämpfen hatte und wie mein Umzug nach München meinen Blog und mich verändert hat, verrate ich euch im zweiten Teil meiner kleinen ,,Get To Know: So verlief meine Blogger-Laufbahn“ Reihe. Dann steigen wir direkt in das Jahr 2014 und einer großen, wichtigen Veränderung in meinem Leben als Bloggerin ein.

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

33 Kommentare

  1. 1. Juli 2016 / 15:35

    Was für ein spannender Post! Ich bin relativ neu in der Bloggerwelt und auch dementsprechend unerfahren und es ist wirklich interessant zu lesen, dass jeder mal klein angefangen hat. Besonders die Entwicklung deiner Posts, Fotos und deines Stils ist ein Wahnsinn!

    xx Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com

  2. 28. Juni 2016 / 22:16

    Das ist eine super Idee für einen Blog Post. Vielen Dank dass du diese Erfahrungen mit den Lesern teilst. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Reihe.

    Liebe Grüße,
    Juliana

    http://www.catwalkaroundtheworld.com

  3. 28. Juni 2016 / 14:38

    Liebe Nina,

    vielen Dank für diese offenen und ehrlichen Einblicke in Dein bisheriges Blogger-Leben. Da ich kürzlich einen eigenen Blog gestartet habe, lese ich Deine Erfahrungsberichte zu diesem Thema mit noch mehr Aufmerksamkeit als ohnehin schon zuvor!

    Ich freue mich auf weitere Beiträge von Dir!

    Lieben Gruß aus Hamburg,

    Alex

  4. Trinh
    27. Juni 2016 / 11:37

    Liebe Nina,

    Ich folge Dir knapp 2 Jahre. Dein Style inspiriert mich immer wieder! ?

    Toller Post, freue mich schon auf den 2ten Teil.

  5. Katarina Tordis
    27. Juni 2016 / 0:32

    Wie zauberhaft, von deinen Bloganfängen lesen zu können! Ich wusste gar nicht, dass du schon so lange dabei bist!
    Auf deinen „alten“ Bilder stechen mir besonders deine tollen langen Haare ins Auge! Ich finde, lange Haare stehen dir auch ganz wunderbar.

    Katarina x
    http://www.katarina-ahlsson.com

  6. Jul Chen
    26. Juni 2016 / 23:02

    Hallo Nina,

    ich bin seit etwa Mitte 2013 als Leserin dabei. Als ich von deinem Blog erfahren und vorbeigeschaut hatte, war ich so begeistert, dass ich alle Posts „rückwärts“ bis 2012 an einem Tag durchgelesen hatte. Seit dem schaue ich mal sporadisch, mal regelmäßig vorbei, weil ich mich gerne von deinen Outfitsposts inspirieren lasse :)

    LG aus der Flense ;)

  7. 26. Juni 2016 / 22:40

    Eine sehr tolle Idee, mit dieser Reihe.
    Ich bin schon ganz gespannt wie es weiter geht.
    Durch diesen Post inspiriert du viele kleine Blogger, die es auch gerne weiter schaffen wollen. Danke, für diesen Beitrag, du motiviert einen.

    InLove,
    Ayat von http://www.Flashyurface.blogspot.de

  8. 26. Juni 2016 / 13:41

    Toller Rückblick! Es ist wirklich interessant deine Bloggeranfänge zu sehen. Du hast dich wirklich total verbessert und ich finde es schön, dass man sieht dass jeder Blogger auch mal „klein“ anfängt. Ich freue mich schon auf Teil 2!

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag!
    Alles Liebe,
    xxMaj-Britt

    http://www.fashiioncarpet.de/

  9. Violetta
    25. Juni 2016 / 16:29

    Wirklich toller und interessanter Post!
    Würdest du deinen Studiengang denn empfehlen? Bin gerade verzweifelt auf der Suche… und darf ich fragen wo genau du gearbeitet hast bevor du dich selbstständig gemacht hast?

    Viele liebe Grüße an dich und Patrick! :*

  10. 25. Juni 2016 / 14:56

    Ein wirklich toller Beitrag liebe Nina! Ich finde es einfach wunderbar, dass du immer wieder Geschichten aus deinem Alltag erzählst und so greifbar und nahbar wirst für all deine Leser. Viele Blogger sehen das ja leider nicht so und lassen das Persönliche immer außen vor. Das fehlt oft, bei dir ist es aber ganz anders.

    Man bekommt einen guten Eindruck von dem Menschen hinter den Fotos, du bist einfach unglaublich sympathisch! Und gerade diese persönliche Einblicke sind es, die dich zu einer ganz besonderen Bloggerin machen und dich von vielen anderen unterscheiden.

    Ich versuche auch immer wieder persönliche Noten miteinzubringen, weil ich es einfach unheimlich wichtig finde. Wir sind immer noch Menschen mit ganz normalen Problemen und Wehwehchen und keine Supermodels!

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

    Monique

    MOD – by Monique

  11. 25. Juni 2016 / 13:10

    Sehr schön geschrieben! Für mich als Anfänger ist es immer sehr hilfreich, den Werdegang großer Blogger zu sehen, es macht tatsächlich auch ein bisschen Mut, gerade wenn es mal nicht so gut läuft. Dank dir dafür! :)

    Liebe Grüße,
    Tina

  12. 25. Juni 2016 / 10:24

    Ich selbst führe meinen Blog seit 2014 und bin ein regelmäßiger Leser seit Anfang 2016 von deinem Blog. Ich finde solche Beiträge immer sehr interessant. Nicht weil man sich messen möchte, sondern weil das für einen selbst als Leitfaden wirklich Hilfestellung gibt. Außerdem ist es schön zu sehen, dass du deine ersten Blogposts nie gelöscht hast sondern auf dem Blog gelassen hast. So kannst nicht nur du sondern auch deine Leser und Blogger-Neulinge deinen Werdegang verfolgen und sich nicht nur ein Beispiel nehmen sondern auch sehen, dass jeder Mal klein angefangen hat. Das gibt einem nicht nur Mut sondern auch noch mal mehr Motivation weiter zu machen und nicht aufzuhören.
    Danke für diesen tollen und sehr lesenswerten Beitrag.
    Liebe Grüße ♥

  13. 24. Juni 2016 / 22:33

    Sehr schöner Beitrag. Ich lese deinen Blog seit ca. Einem Jahr und schaue fast täglich hier vorbei. Ich mag deinen Stil sehr und die Art wie du schreibst. Sehr authentisch und überhaupt nicht abgehoben oder ähnliches. Weiter so.

    LG Caterina
    http://caterinasblog.com

  14. 24. Juni 2016 / 19:09

    Richtig schöner Beitrag und tolles Beitragsthema. Witzig auch die Parallelen zum eigenen Blogwerdegang. Vor allem den frühen Wunsch nach professionellen Fotos habe ich auch extrem schnell verspürt als Samieze im Boomjahr 2014 aus dem Ei geschlüpft ist :)

    Viele Grüße,
    Samieze
    http://samieze.com/2016/06/off-shoulder-blouse/

  15. N
    24. Juni 2016 / 18:37

    Sehr cooler Post, ich freue mich jetzt schon auf Teil 2!
    Finde es vor allem interessant, wie wenig die meisten heute erfolgreichen Blogger an ihren Anfängen mit ihrem Werdegang gerechnet hätten – sehr sympathisch :)

    Liebst,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

  16. Steffi
    24. Juni 2016 / 16:48

    Liebe Nina.
    Halbwegs erwachsen … so fühle ich mich auch.
    Und ich freu mich, Dich auf die Idee zu diesem Blogpost gebracht zu haben.
    Ich gestehe, daß ich Dich erst vor kurzem entdeckt habe. In der InStyle.
    Deine sympathische Ausstrahlung, Deine aufmerksame Art Deinen Lesern gegenüber und Dein Humor hat mich direkt begeistert.
    Also bin auch ich gekommen, um zu bleiben.
    :-)
    Ich bin gespannt auf Teil 2.
    Liebe Grüße.
    Steffi
    @tephora

  17. 24. Juni 2016 / 15:33

    Ich bin irgendwann in 2012 dazugekommen, einfach weil ich geguckt habe, ob es Fashionblogger in Kiel gibt :D Und da ich mein Studium dort beginnen wollte, habe ich dich gefunden. Sogar bei KK habe ich dir was abgekauft und wir haben uns bei Ikea getroffen. War schon süß, wie du dich gefreut hast, als ich meinte, dass ich deinen Blog lese ;)
    Ich habe schließlich wegen dir angefangen zu bloggen und mittlerweile gibts auch einige Fashionblogger in Kiel! :D
    Eine tolle Reihe und super nochmal alles Revue passieren zu lassen!

    Liebst, Christine

    http://fairytaleoflife.com/

  18. 24. Juni 2016 / 14:42

    Wirklich ein toller Post – hast du super spannend geschrieben und die LInks zu den älteren Posts lassen einen schon manchmal schmunzeln ;-)

    Ich bin gespannt wie sich es weiterentwickelt – bei dir, bei mir, aber auch allgemein mit der Bloggerwelt :-)

    Wirklich spannend, und danke, dass du uns immer etwas an den „Behind the scenes“ – Momenten deines Blogs teilhaben last – ich weiß das sehr zu schätzen. <3

    xxx Tina
    http://styleappetite.com

  19. anni
    24. Juni 2016 / 13:30

    Wow ein toller Rückblick :)
    Ich bin noch eine relativ neue Leserin, ich würde schätzen so seit ca 8 Monaten folge ich dir und deinem Blog!
    In dieser Zeit bist du aber sogar zu einer meiner 2 Lieblingsbloggerinnen geworden ?
    Ich bin gespannt auf den nächsten Teil!

  20. 24. Juni 2016 / 11:52

    Ach Gott, wie witzig!! Ich habe Tränen gelacht bei den Zara Hosen Shoots mit dem Kabel und ohne Kopf #mademyday
    Schön, wenn man so auf seine Anfänge zurückblicken kann.
    Viel Erfolg weiterhin hin – ich freue mich auch weitere witzige Stories ;)

  21. 24. Juni 2016 / 10:55

    Liebe Nina,
    vielen Dank für diesen Beitrag! Bei den alten Bildern musste ich schmunzeln :) so sehen meine Bilder auf dem Blog auch noch aus … Da hab ich sicherlich noch viel Arbeit und Übung vor mir :)
    Wahnsinn wie gut du dich entwickelt hast! Ich verfolge dich übrigens seit deinem Auftritt bei Shopping Queen, den du hoffentlich im 2. Teil (auf den ich mich sehr freue) erwähnen wirst.

    Liebe Grüße, Lili
    http://kissesbylili.de

  22. 24. Juni 2016 / 10:33

    Liebe Nina, das klingt echt nach dem Anfang eines Märchens, das du gerade erleben darfst! Freue mich auf den zweiten Teil.
    Liebe Grüße,
    Katha // http://www.hirschkind-blog.de

  23. Kristina
    24. Juni 2016 / 9:39

    Liebe Nina,

    ich habe deinen Blog damals durch deine Outfit Schnappschüsse auf der Internetseite der InStyle entdeckt und bin also quasi Leserin der ersten Stunde.
    Kein anderer Blog (Kleidungsstil) hat mich jemals so inspiriert wie deiner.
    Du hast wirklich großes Talent und deine Leidenschaft für Mode spürt man richtig.
    Mach weiter so!

    Liebe Grüße
    Kristina

  24. 24. Juni 2016 / 9:33

    Toller Post, ich folge dir seit circa einem Monat auf Instagram und habe heute das erste Mal auf deinem Blog vorbeigeschaut.

  25. 24. Juni 2016 / 9:26

    Hallo meine süße, schön zu lesen wie es bei dir so war. Wie alles angefangen hatte. Und du hast es schon immer toll gemacht. Weiß nicht mehr denn genauen weg aber ab Ende 2013 war ich täglich eine Leserin von dir. Machst das super… Natürlich… Nina halt. ❤️

    Freue mich auf den Teil II.

    Weiter so…

    Drück dich.

    Liebe Grüße

    Katarina

    http://www.katyanro.de

  26. 24. Juni 2016 / 8:32

    Liebe Nina,

    wirklich ein sehr schöner Post und interessant, zu lesen, dass eben jeder mal „klein“ angefangen hat.
    Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

    Ganz liebe Grüße & hab ein schönes Wochenende

    Franzi

  27. Inga
    24. Juni 2016 / 8:22

    Toller Post ? Es fühlt sich an als würde man einen Roman lesen und man möchte wissen wie es weitergeht ?

    Viele Grüße
    Inga