Inside Fashiioncarpet: Weekly Review #56

weekly-review-inside-fashiioncarpet

INSIDE FASHIIONCARPET: WEEKLY REVIEW #56

GESCHAFFT

Die vergangenen sechs Tage waren ein bunter Mix aus allem. Unsere liebe Krissi hatte ihren letzten Praktikumstag, worüber wir sehr traurig waren. Es ist einfach immer wieder verrückt, wie schnell die Zeit vergeht und doch hatten wir alle eine super tolle Zeit zusammen. Für Patrick und mich war das Vergeben eines Praktikums bei uns definitiv eine wahnsinnig schöne und wertvolle Erfahrung. Wir haben ein Gefühl dafür bekommen, welche Aufgaben man abgeben kann, was es heißt noch jemanden im Team zu haben, für den man eine gewisse Verantwortung trägt und dem man ja auch immer gerecht werden möchte. Krissi war insgesamt 6 Woche bei uns und hat uns in verschiedenen Bereichen unterstützt. Ansonsten standen Anfang der Wochen abends zwei Events an. Wir schauten beim Lodenfrey vorbei, wo gemeinsam mit der Vogue zu einem entspannten Get-Together geladen war. Im Fokus standen die Kollektionen von Designern wie William Fan, Nobi Talai und Petar Petrov.


SHOP THE DESIGNER


Direkt danach ging es weiter zu MCM, wo im Store ein kleines Pre Wiesn Event anstand. Sarah und Chris waren ebenfalls dort, sodass wir im Anschluss noch entspannt zu viert Essen gingen. Mittwoch und Donnerstag war einiges im Office zutun und wir verbrachten die meiste Zeit hinter dem PC. Es standen einige Deadlines für Bilder und Texte an, die wir einhalten mussten und auch sonst habe ich ein bisschen für die nächste Woche vorgearbeitet. Am Freitag düsten wir dann früh morgens nach Metzingen, weil dort ein Dreh- und Shootingtag mit der Outletcity Metzingen und der Gala anstand. Wir fuhren noch am selben Abend wieder zurück nach München, da seit gestern das Oktoberfest in vollem Gange ist. Patrick ist seit Wochen völlig aus dem Häuschen und hat so sehr auf die Wiesn hingefiebert. Wir waren dann gestern natürlich zum Anstich und auch heute sind wir auf der Wiesn unterwegs. Meinen zweiten Dirndl Look (den ersten habe ich euch ja hier schon gezeigt) werde ich euch sicherlich mal über Insta Stories zeigen :)

GETRAGEN

Diese Woche war kleidungstechnisch irgendwie ziemlich düster für mich. Viel schwarz, ein bisschen grau und hin und wieder weiß. Vielleicht lag es an dem schlechten Wetter, aber ausnahmsweise war mir mal nicht so sehr nach Rosa und Beige ;) Wohlgefühlt habe ich mich in der dunklen Kleidung trotzdem.



GELESEN

Bereits die Headline dieses Artikels ließ mich aufhorchen: „Instagram prognostiziert das Ende des perfekt inszenierten Accounts.“ Natürlich musste ich auf diesen Artikel (hier) klicken und sehen, was sich genau dahinter verbirgt. Mir geht dieser öde Einheitsbrei bei Instagram schon länger auf den Wecker. Diese inszenierten, überperfekten und teilweise sogar gefakten Bilder mancher Accounts. All diese blonden, gelockten Haare, diese völlig überladenen Frühstückstische, wovon am Ende wahrscheinlich eh 2/3 im Mülleimer landet und all diese ach so tollen pastellblauen und rosa Himmel mit dem „zufällig eingefangenen“ Vogelschwarm, der vorbeifliegt. Diese Art von Bildern bekommen schon lange kein Like mehr von mir – im Gegenteil. Ich bin einigen Accounts deswegen sogar bewusst entfolgt.

Dass Instagram selbst jetzt Äußerungen zu dieser Entwicklung macht und sogar so weit geht und sagt, dass all diese „inszenierte Zuckerwatten Welt“ ein Ende in der App haben wird, hat mich dann doch sehr verwundert. Zumal man das Gefühl hat, dass eben genau diese Accounts in den letzten Monaten besonders häufig von Instagram gepusht wurden. Diese Art von Bildern tauchten einfach überall auf, was nicht zuletzt dazu führte, dass ein schnelles Wachstum dieser Accounts zu verzeichnen war. Und wie überall zieht Erfolg Nachmacher an. Hallo Einheitsbrei. Bilder, die hingegen eher individuell, vielleicht ein bisschen künstlerisch und nicht ganz so cheesy und klischeehaft sind, wurden vom Instagram Algorithmus hingegen regelrecht „verschluckt“ – so kommt es mir zumindest vor. Naja, wie dem auch sei. Ich bin gespannt, ob sich wirklich etwas in diese Richtung verändern wird.

„Eva Chen und Virginia Nam, beide im Bereich Fashion-Kooperationen bei Instagram zuständig, kritisieren, dass mit der Herausbildung des professionellen Content-Creators auch die Account-Gestaltung immer austauschbarer und gleichförmiger würde. Besonders fiele das bei einigen der erfolgreichsten Influencer auf. Trotz ähnlichem Content und visueller Sprache konnten diese in der Vergangenheit jedoch Millionen Follower generieren und Umsätze einheimsen.“ Refinery29

GEPLANT

Die kommende Woche startet Montag mit einem Shooting für eine anstehende Kooperation. Dazu hier auf dem Blog ganz bald mehr :) Abends sind wir dann von Apple auf die Wiesn eingeladen und werden den Abend demnach auf dem Oktoberfest ausklingen lassen. Am Mittwoch geht es dann für ein Event mit Nikon nach Düsseldorf, von dem wir dann am Donnerstagmittag zurückkommen. Abends stehen dann für mich die Madl Wiesn an und am Freitag fliegen wir nach Mailand zur Fashion Week.

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 Kommentare

  1. 23. September 2017 / 18:37

    Durch deine Weekly Reviews fällt mir immer total auf wie schnell die Zeit vergeht :D
    Ich finde es total interessant zu hören, dass diese „perfekte Welt“ auf Instragam ein Ende haben soll. Mich nervt es nämlich ebenso wie dich die ganze Zeit nur noch diese unnatürlichen, überbearbeiteten Bilder zu sehen und like solche Bilder ebenso bewusst nicht mehr, weil ich diese Leute (die meistens dann auch in jedem Bild eine Kooperation haben und damit haufenweise Kohle machen) nicht mehr unterstützen möchte. Ich folge lieber außergewöhnlichen Leuten mit Geschichten hinter den Bildern und einer Persönlichkeit im Feed :) Schön, dass du das ebenfalls so siehst!

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  2. Sylvia
    18. September 2017 / 9:22

    Da bin ich ja gespannt was Instagram dagegen tun will bzw. ob sich da etwas ändert. Eventuell kommt irgendwann mal die Möglichkeit nur noch Bilder zu posten die sofort geschossen wurden? Das würde einfach den Zeitaufwand noch mehr in die höhe treiben glaub ich. Wir sind mal gespannt.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotografie & Reiseblog

  3. 17. September 2017 / 16:18

    Toller Artikel! Danke für die tips, Infos und – Artikel über Instagram! Da bin ich voll deiner Meinung!
    Alles Liebe aus Wien
    Urska

  4. 17. September 2017 / 14:06

    „Guten Morgen“ liebe Nina.
    Ich möchte auch mal Eure Praktikantin sein. ;)
    Zum Oktoberfest möchte ich auch irgendwann mal – und Dein zweiter Dirndl Look ist mindestens so zauberhaft wie der erste.
    Deine Gedanken zu Instagram interessieren mich sehr. Eigentlich liebe ich diese App, aber auf einen grünen Zweig (ähm … rosa meinte ich natürlich) kommen, werde ich wohl nie. Aber ich bin wirklich glücklich, ein paar sehr bereichernde Menschen dabei zu haben. Auch Dir danke ich von Herzen für Deine unvoreingenommene Einstellung.
    Den Artikel werde ich direkt lesen.
    Deine kommende Woche klingt ebenfalls super spannend. Ich werde dabei sein. Virtuell. ;)
    Liebste Grüße.
    Deine Steffi
    http://www.tephora.de

  5. 17. September 2017 / 13:56

    Hört sich nach einer tollen Woche an und ich wünsche euch ganz viel Spass auf der Wiesn, leider ist das Wetter ja nicht so toll. Sehr schade.
    Zu Instagram fällt mir langsam ehrlich gesagt nicht mehr viel ein. Ich habe einen kleinen Account ohne voll geladenen Frühstücksfotos und blonde Locken und werde leider von Instagram seit mehr als 2 Wochen „Verschluckt“ oder wie man das auch nennen möchte. Deswegen kann ich das „Gejammer“ (auf gar keinen Fall böse gemeint) von Accounts mit mehreren hundert tausend Followern nicht so ganz nachvollziehen. Denn es gibt auch kleine Accounts mit schönen Bildern fernab des Einheitsbreis doch diese werden von Instagram mehr als klein gehalten ohne Chance zu wachsen. Das ist für mich ein Problem. Denn kleine Accounts stecken ebenfalls viel Zeit in diese App. Und es tut Einfach weh, wenn man sieht wie die Arbeit den Bach runter geht.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag und einen tollen Start in die Woche.

  6. Sophie
    17. September 2017 / 13:30

    Liebe Nina,
    ich mag deine Texte und deine Fotos wirklich sehr, aber ich muss sagen, dass mich diese Schimpferei auf Instagram und die ganze Oberflächlichkeit langsam aufregt…
    Ich stimme dir vollkommen zu, dass es sich langsam zu einem Einheitsbrei entwickelt, aber dafür gibt es einen Grund: die Leute stehen offensichtlich drauf.
    Und jetzt muss man ja auch mal sagen, dass auch du nicht ganz davon ausgenommen bist… bei deinem Dirndl-Post trägst du die gleiche langärmelige Spitzenbluse, die jetzt nunmal ALLE tragen, deine Einrichtung entspricht quasi 1:1 den derzeitigen Blogger-Wohnungen, auch du postest Fotos von inszenierten Frühstückstischen usw.
    Das kritisiere ich überhaupt nicht, weil ich all diese Dinge auch schön finde. Aber in der heutigen Zeit ist es nunmal sehr schwer geworden, tatsächlich individuell zu sein… Natürlich muss man sagen, dass du trotz allem ganz vorne mit dabei bist und eine meiner liebsten Bloggerinnen bist, weil du im Gegensatz zu den anderen nicht jeden Tag aussiehst, als hättest du dir 3 Stunden lang Highlighter ins Gesicht geschmiert, dir passend dazu die Instagram-Löckchen hin geföhnt und einen sehr besonderen Kleidungsstil hast.
    Deswegen: mach bitte einfach weiterhin dein Ding, denn das ist gut so und reg dich nicht über die anderen auf… wenn die Zeit gekommen ist, werden sie sich schon selbst eliminieren…
    LG Sophie

    • FASHIIONCARPET
      17. September 2017 / 14:12

      Hallo liebe Sophie,

      danke für deinen Kommentar und deine ehrliche Meinung. Dass diese Entwicklung darauf zurückzuführen ist, dass die Leute offensichtlich darauf stehen, da stimme ich dir zu 100% zu. Das ist einfach Fakt und wir haben selbst Schuld, dass es soweit gekommen ist. Und richtig, auch ich bin nicht komplett davon ausgenommen. Wie könnte ich auch – ich bin ein stückweit Teil dieser Welt. Das habe ich mir selbst ausgesucht und dazu stehe ich auch. Allerdings war und bin ich nicht der Typ, der alles unreflektiert und stumpf so hinnimmt. Ich bin ich nicht dazu bereit einige Dinge für gut zu heißen, wenn sie es meiner Meinung nach nicht sind – gerade weil ich Teil dieser Welt bin. Ich lebe in dieser Art Blase und komme genau deswegen nicht drum herum, diese zu durchleuchten und wenn es sein muss, auch mal zu kritisieren. Dafür nutze ich hin und wieder meinen Blog, einfach weil er mein persönliches Sprachrohr ist und hier einfach sehr viele Dinge einen Platz finden, die mich beschäftigen.

      Frühstückstische und all diese absolut klischeehaften Motive und Bilder finden schon lange keinen Platz mehr in meinem Feed und Kanälen – eben genau aus dem von mir im Text genannten Grund. Natürlich bin und bleibe ich Bloggerin, sodass die schönen Dinge auch weiterhin in meinem Leben eine Rolle spielen, meinen Content beeinflussen und am Ende meinen Beruf ausmachen. Und trotzdem kann und sollte man meiner Meinung nach versuchen sein eigenes Ding zu machen. An dieser Stelle Danke, dass du das bei mir siehst <3

      Dass das Thema "Individualität" heute scheinbar für viele eine zu große Herausforderung ist, finde ich sehr schade. Und dass offenbar viel zu lange auch nicht der Wunsch bei den Menschen danach bestand, ist mindestens genauso traurig. Umso mehr würde ich mir wünschen, dass einfach wieder mehr Vielfalt geboten wird. Es soll niemand das Rad neu erfinden, darum geht es mir persönlich gar nicht. Ich wünsche mir einfach wieder mehr Kreativität, mehr Abwechslung und den Mut, Dinge einfach mal auf seine eigene Art umzusetzen :) So und nun haben wir erstmal wieder genug darüber gesprochen, denn es gibt wirklich wichtigere Dinge ;)

      LG und hab einen tollen Sonntag
      Nina

      • 18. September 2017 / 15:52

        Hallo, Mädels!
        Ich habe eure Kommentare gelesen und kann euch beiden nur zustimmen. Es ist schade, wie Nina sagt, dass Individualität heute eine Herausforderung ist. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die ganzen Social Media Kanäle eine Art von Selbstinszenierung sind, dass Menschen sich sehr schnell beeinflussen lassen und letztendlich so Trends und Zeitgeist entstehen. Was sollen den schließlich kleine Accounts, wie meinen dazu sagen?! Laut meine Zahlen würde mir kein Mensch glauben, dass ich seit Anfang an bei Instagram dabei bin!!
        Aber ich kommt noch eine viel wichtigere Frage liebe Nina: wieso verdammt nochmal findet das Oktoberfest im September statt?!! Das verstehe ich nicht!

        LG Kostantina
        http://evasgirlblog.blogspot.de/2017/09/500-days-of-summer-outfit-mit-h-trend.html

  7. 17. September 2017 / 9:03

    Liebe Nina,

    ich hoffe, Ihr genießt das Wochenende noch schön auf der Wiesn. Es ist meiner Meinung nach gut, dass du dich immer so kritisch bzgl. Instagram äußerst. Ich bin zwar selbst Blonde, jedoch finde ich die immer gleichen Bilder auf Instagram sehr langweilig. Auch ich folge deswegen einigen Accounts nicht mehr…
    Dir morgen einen schönen Wochenstart!

    Viele Grüße
    Rica