Where to stay on the Maldives – Part I: The St. Regis Maldives Vommuli Resort

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Where to stay on the Maldives:
The St. Regis Maldives Vommuli Resort

Wenn es wohl ein Reiseziel gibt, dass bei vielen Menschen einmal im Leben auf der Bucketlist steht, dann sind das wahrscheinlich die Malediven. Auch wir wollten seit Jahren dorthin reisen und das Ziel stand seit über zwei Jahren auf unserer Wunsch-Reiseliste. Mitte März ging dieser Traum nun endlich für uns in Erfüllung und wir durften zehn tolle Tage im Paradies verbringen. Heute möchte ich euch über den ersten Teil unseres Aufenthalts  erzählen. Teil 1 unserer Reise verbrachten wir im The St. Regis Maldives Vommuli ResortDas Hotel hat erst letztes Jahr im November 2016 seine Türen geöffnet und bietet alles, was das Reiseherz begehrt. Neben dem ersten Teil unseres Reiseberichts haben wir auch ebenfalls schon das erste von zwei Videos mitgebracht. Ich habe es euch direkt hier drunter eingefügt :) Viel Spaß beim Lesen und Schauen. Wir sind super gespannt auf euer Feedback. 

Watch our travel video here:

Anreise

Unsere Reise ging ganz normal in München los. Dort starteten wir mit Turkish Airlines mit einem dreistündigen Flug zunächst nach Istanbul. Dort angekommen hatten wir einen Aufenthalt von ca. 4 Stunden, die wir mega entspannt in der Turkish Airlines Lounge verbrachten. Wir waren bereits letztes Jahr schon einmal dort und waren einfach nur beeindruckt. Diese Lounge bietet so ziemlich alles, was man sich nur vorstellen kann. Neben Essens-Buffets gibt es die Möglichkeit zu Golfen, Billard zu spielen, Carrera zu fahren, oder einfach ganz entspannt auf seinen Weiterflug zu warten. Unser Zwischenstop verging daher wie im Flug und hätte nicht angenehmer sein können.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Im Anschluss stiegen wir dann in den Flieger von Istanbul nach Male. Vor uns lagen insgesamt 8 Stunden Flug, die wir in der Business-Class verbringen durften. Für mich der größte Luxus überhaupt, da ich im Flieger einfach immer sofort einschlafe und man in der Business-Class die Möglichkeit hat, sich komplett hinzulegen. So so gut! Ich habe am Ende tatsächlich durchgeschlafen und kam dementsprechend super fit und ausgeschlafen morgens in Male an. Was unheimlich gut war, da der komplette Tag noch vor uns lag und wir ihn so perfekt nutzen konnten. Im Vergleich zu Deutschland ist man auf den Malediven zeitlich nämlich schon 5 Stunden vor.

In Male angekommen ging es dann als erstes in die St.Regis Lounge, wo wir auf unseren Weiterflug mit dem Wasserflugzeug warteten. Die Malediven bestehen aus über 1000 einzelnen Inseln, die größtenteils nur mit dem Wasserflugzeug erreicht werden können. Mittlerweile sind davon ca. 200 Resorts. Der Flug von Male zum St.Regis dauerte ca. 50 Minuten und verging ebenfalls wie im Flug, da man die ganze Zeit natürlich einen super schönen und beeindrucken Ausblick aus dem Flugzeugfenster hatte. Das kristallklare Wasser, die Sandbänke und die ganze Landschaft sind einfach nur wahnsinnig beeindruckend. Patrick und ich haben auf dem Weg sogar ein paar Wale aus dem Flieger gesehen.
urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Hotelanlage

Auf der Insel „Vommuli“ angekommen erwartete uns das St.Regis Hotel, welches mit einem direktem Flugzeugzugang verbunden ist (bei einigen Hotels gibt es nur kleine Schwimmkissen im Wasser, zu denen man mit dem Boot vom Hotel aus erst noch gefahren werden muss). Das komplette The St. Regis Maldives Vommuli Resort Hotelareal befindet sich auf einer relativ weitläufigen, allerdings nicht zu großen Insel, sodass alles super easy und schnell zu erreichen ist. Wir wurden sehr herzlich von den Mitarbeitern empfangen und direkt zu unserem Zimmer gefahren. Im Anschluss gab es mit dem Buggy eine kleine Insel-Tour, was ich persönlich immer wahnsinnig wichtig finde, um einen ersten Überblick zu bekommen. Wir nutzen diese kleinen Führungen auch immer schon dafür, um erste Eindrücke für euch festzuhalten, weil man vielleicht an Plätze kommt, die man sonst während seines Aufenthalts nicht mehr sieht.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Da das Hotel wie gesagt erst im November 2016 eröffnet wurde, ist alles super neu und wahnsinnig modern. Bei unserem Aufenthalt war die Gästeanzahl sehr überschaubar, obwohl der März auf den Malediven noch zur Hochsaison gehört. Einer der Gründe, warum man auf die Malediven fährt ist die Ruhe und Entspannung, ohne viel Trubel.  Das war im St. Regis Maldives Vommuli Resort der Fall. Es war nicht touristisch, sondern sehr exklusiv. Ich glaube in den fünf Tagen unseres Aufenthalts haben wir vielleicht zehn andere Hotelgäste gesehen.

Es gibt einen zentralen Strandbereich für alle Gäste, an dem eine überschaubare Anzahl an Strandliegen stehen. Die meisten Gäste nutzen jedoch überwiegend ihren eigenen Pool oder Strandabschnitt direkt beim Zimmer/Haus. Je nachdem, ob man für sich alleine sein möchte oder nicht, kann man entscheiden, wo man sich aufhält. Privatsphäre und Ruhe werden im The St. Regis Maldives Vommuli Resort groß geschrieben und war genau das, was wir wollten und brauchten :) Für uns war es die Tage über die perfekte Mischung aus „Einsamkeit“ und „Gesellschaft“.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Zimmer

Beim Buchen der Reise (das geht am einfachsten über diese Seite) hat man die Wahl zwischen mehreren, verschiedenen Unterkünften. Insgesamt gibt es 33 Land- und 44 Überwassersuiten und Villen. Wir waren vier Nächte im St. Regis Maldives Vommuli Resort und verbrachten davon jeweils zwei Nächte in einer Beach Villa und zwei in einer Sunset Water Villa. In der Beach Villa hatten wir das Glück, einen direkt am Haus anliegenden Pool, sowie einen kleinen eigenen Strandabschnitt zu haben. Dort standen zwei Liegen mit Schirm, die wir frei nutzen konnten. Obwohl der Standabschnitt länger war und auch von anderen Häusern genutzt werden konnte, haben wir in den Tagen niemanden getroffen und hatten somit eigentlich den kompletten Abschnitt für uns alleine. Zudem gab es am Haus eine Outdoor Dusche und eine Terrasse. Das Zimmer selbst war sehr geräumig mit einem großen Hauptzimmer und einem angrenzenden Badezimmer inklusive begehbarem Kleiderschank.

Nach zwei Nächten wechselten wir in die Water Villa. Diese hatte zwar keinen eigenen Strandzugang, dafür aber direkten Ozean Zugang, was wirklich der Hammer war. Man konnte also direkt vom Zimmer über eine Treppe ins kristallklare Wasser steigen und losschnorcheln. Ich habe es geliebt! Ich wurde bereits gefragt, was ich empfehlen würde. Das ist schwer zu sagen, da beide Zimmer wirklich toll waren. Je nachdem wie wichtig einem der Strand ist. Uns hat die Water Villa ein klein wenig besser gefallen, einfach weil die Terrasse größer war und ich es liebe zu Schnorcheln und ich mit einem Sprung loslegen konnte :) Zudem ist der Sonnenuntergang direkt von der Terrasse aus zu sehen, was abends einfach ein tolles Erlebnis ist. Neben diesen beiden Zimmervarianten gibt es allerdings auch noch Garten-Villen, Suiten und größere Häuser mit mehreren Schlafzimmern. Eine Übersicht über alle Zimmer-Möglichkeiten findet ihr sonst auch noch einmal hier. 

Ein dickes Plus gibt es in beiden Zimmern übrigens für das Bett. Es war so so gemütlich und vor allem groß – Patrick und ich haben uns fast darin verloren. Ich brauche beim Schlafen immer relativ viel Platz und das Bett war einfach riesig. Zudem gab es eine mega große Bettdecke, um die Patrick und ich zur Abwechslung mal nicht kämpften mussten ;) Ich finde im Urlaub sollten sowohl die Tage als auch die Nächte erholsam sein. Und da das der Fall war, wisst ihr jetzt auch, warum ich jeden Tag so aktiv beim Schnorcheln war <3

SUNRISE BEACH VILLA

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

SUNSET WATER VILLA

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Restaurants & Essen

Da ich nicht kochen kann, liebe ich es, wenn wir auf Reisen in Restaurants verschiedene und neue Dinge probieren können. Im St. Regis gibt es insgesamt sechs verschiedene Restaurants mit unterschiedlichen Essens-Nationalitäten. Frühstück wird jeden morgen im Alba serviert, wo es eine Mischung aus Buffet und á la Carte gibt. Hier kann ich zum Frühstück besonders den Pancake und die Waffeln empfehlen! Ansonsten gibt es tagsüber im Alba mediterrane Grillgerichte, die man sowohl im Restaurant,  am Strand als auch am Pool bestellen kann. Zum Mittag hatten Patrick und ich im Crust Restaurant tatsächlich zwei Mal den „Catch of the day“, welcher ein weißer Fisch mit Melone und Kartoffelspiralen war. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist dort die Kürbissuppe mit Ziegenkäse und Trüffel. Mega Jummy! Ansonsten gibt es u.a. auch noch Pizza und hausgemachtes Eis.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

In der Whale Bar hatten wir am ersten Abend einen kleinen Aperitif mit Live-Musik. Die Bar liegt direkt am Wasser und bietet abends einen unglaublichen Blick auf den Sonnenuntergang. Neben Drinks gibt es dort auch kleine Snacks und Tapas. An zwei Abenden waren wir im Orientale, wo es japanische, indische und chinesische Küche mit direktem Blick aufs Wasser gibt. Hier kann ich die u.a. Lammgerichte empfehlen. Im Cargo Restaurant sitzt man zwar nicht direkt am Wasser, dafür aber mitten im tropischen Urwald zwischen hohen Bäumen und Palmen. Das mediterrane Essen war dort genauso gut wie in all den anderen Restaurants, da auch hier alles frisch zubereitet wird. Das einzige Restaurant, in dem wir nicht essen war, ist das Decanter, was mehr eine Art Weinkeller ist. Dort kann man exklusive Abende mit einem 5-Gänge-Menü buchen und neben 300 Jahre alten Weinen speisen.

Allgemein habe ich selten so gut gegessen, wie in diesen vier Tagen. Die Qualität als auch die Auswahl waren einfach hervorragend und bieten für jeden Geschmack etwas. Und wo man frischen Maracuja-Saft serviert, kann man mein Herz ja auch nur erobern ;)

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Aktivitäten

Die Malediven sind dafür bekannt, dass man dort so gut wie nirgendwo anders relaxen und entspannen kann. Da ich allerdings zu den Menschen gehöre, die sich maximal für eine Stunde in die Sonne legen und nichts tun können, war ich froh, dass es neben dem „Sonnenbaden“ noch genug andere Möglichkeiten gab, während verschiedener Aktivitäten braun zu werden. Wer uns auf Insta-Stories begleitet hat wird wissen, dass ich ein sehr sehr großer Schnorchel-Fan bin. Ich liebe es in der Unterwasserwelt unterwegs zu sein, die Fischis zu beobachten und schwerelos durch das Wasser zu schwimmen. Vielleicht liegt es daran, dass ich vom Sternzeichen Fisch bin ;) Patrick und ich hatten uns im Vorfeld ein eigenes Schnorchel-Equipment gekauft, allerdings kann man all das auch im Wassersport Haus des St.Regis leihen. Ebenfalls kann man Schnorchel Trips buchen und mit einem Boot etwas raus zu einem Riff fahren. Für alle, die lieber an Land sportlich aktiv sind gibt es einen Fitness und Yoga Raum mit vielen verschiedenen Geräten.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Eine 24 Stunden geöffnete Game Area? Ja! Auch wenn ich mittlerweile 26 bin, kommt in solchen Momenten immer wieder das Kind in mir hervor. Billard, Air Hockey, Tischtennis, Monopoly oder Kickern. Ich liebe es alles! Wir waren mit Sicherheit die ältesten dort, hatten dafür aber bestimmt auch den größten Spaß. Direkt neben dem Game Center liegt ein Outdoor Tennisplatz und für alle Leseratten gibt es eine hoteleigene Bibliothek :)

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Spa & Wellness

Ein Erlebnis für sich ist auf jeden Fall auch der Spa-Bereich im St. Regis Maldives Vommuli Resort. Ich durfte in den Genuss einer 60-minütigen „Signatur Massage“ inklusive Stretching und Kopfmassage kommen. Ich persönlich liebe Massagen und für mich ist es immer der größte Luxus, sich in professionelle Hände zu geben und sich einmal richtig durchkneten zu lassen. Der Spa-Bereich im St-Regis bietet insgesamt sechs Behandlungsräume mit unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten. Neben balinesischen Massagen gibt es Thai Massagen, Kräuterpeelings, sowie Gesichtsbehandlungen und Maniküre, Pediküre.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Der Spa Bereich ist meiner Meinung nach das architektonische Highlight der kompletten Anlage. Patrick hat Gott sei Dank alles für euch mit der Drohne eingefangen, denn so etwas habe ich vorher noch nie gesehen. Ich hatte euch bei Instagram einen ersten kleinen Teaser gezeigt und heute bekommt ihr nun einen 360 Grad Einblick. Die überdachte Terrasse bietet direkten Blick auf den Blue Hole Infinity Pool, der optisch direkt ins Meer übergeht. Das Wasser ist beheiztes Seewasser, was einem noch einmal mehr das Gefühl gibt, im Ozean zu schwimmen. Der perfekte Ort also, um nach oder vor der Massage noch ein bisschen auf den Liegen zu faulenzen und es sich gut gehen zu lassen.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Specials

Last but not least möchte ich euch noch von zwei „Specials“ erzählen, die Patrick und ich sehr genossen haben. Zum einen waren das die hoteleigenen Fahrräder, die jedem Gast zur Verfügung stehen. Auch wenn die Insel nicht mega groß ist, haben wir es geliebt auf den Rändern über die Insel von A nach B zu fahren. Alternativ gibt es Buggys, die einen abholen und zum Wunschort bringen. Wir sind aber immer viel lieber Fahrrad gefahren und haben dabei die Natur genossen.

Ebenfalls hat man als Gast während seines Aufenthalts einen sogenannten „Butler Service“. Ich gebe ehrlich zu, dass ich im ersten Moment etwas verunsichert war, da ich es nicht gewöhnt bin, dass jemand 24 Stunden immer für das eigene Wohl sorgt bzw. sorgen möchte. Unser netter Freund hieß Saddam und stand uns während der vier Tage immer zu Seite. Er hat uns abends zum Essen abgeholt, sich u.a. um unser Gepäck sowie unsere Abreise gekümmert. Im Nachhinein war es wirklich cool jemanden zu haben, den man immer gezielt bei Fragen ansprechen konnte und so seine eigene Ansprechperson hatte. Ein Service, der das St. Regis Maldives Dommuli Resort ebenfalls noch einmal von anderen Hotels abhebt und das wirklich rundum gut durchdachte Konzept des Hotels unterstreicht.

Fazit

Wir hatten im St.Regis absolut wundervolle und großartige Tage. Das Hotel bietet alles, was man zum Erholen und Entspannen im Urlaub braucht. Alles ist sehr exklusiv und gehoben, sodass es einem wirklich an nichts fehlt. Besonders gut hat uns gefallen, dass alles sehr persönlich und trotzdem exklusiv war. Auch wenn die Insel nicht super groß ist, haben wir fast keine anderen Gäste gesehen und hatten das Gefühl auf einer eigenen Insel zu sein. Das Hotel ist aufgrund seiner Neueröffnung sehr modern, mit viel Liebe zum Detail <3 Solltet ihr also mit dem Gedanken spielen eine Reise auf die Malediven zu machen, können wir euch das Hotel wärmstens ans Herz legen. Es ist perfekt für all diejenigen, die einmal so richtig abschalten, die Ruhe (zu zweit) genießen und einen der entspanntesten Urlaube überhaupt haben wollen.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

(all photos are taken by Patrick Kahlo)
(*in lovely collaboration w/ The St.Regis Maldives & Turkish Airlines)

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

39 Kommentare

  1. 3. April 2017 / 6:20

    OMG sieht das traumhaft aus! Vielen Dank für die wundervollen Fotos, genau das brauchte ich jetzt um ein bisschen tagzuträumen ;)

  2. 31. März 2017 / 10:19

    Wow, die Location ist ein Traum! Die Malediven gehören aber auch zu einem Muss für mich, wenn ich nach dem Studium mal Geld zum reisen habe 😄😍
    Man sieht wie es dir dort gefallen hat und ich hoffe ihr konntet die Zeit zu zweit in vollen Zügen genießen ❤

    Liebe Grüße, Louise von http://www.jovialouise.com

  3. 31. März 2017 / 7:43

    Wow, ich bin hin und weg. Das ist mal ein echt toller Post. Der Film ist Klasse aber auch die Fotos haben mich echt begeistert. Ich bin, wie Du, auch niemand, der lange in der Sonne brät. Ich brauche auch Action und muss viel machen können. Bislang war mir nicht so klar, dass man genau das auf den Malediven bekommen kann. Ein bisschen mehr Essenseinblicke wären fein gewesen. Aber ich bin halt auch echt ein Foodnerd.

  4. Livia
    30. März 2017 / 21:52

    ohh Nina, das sieht wirklich traumhaft aus ! Ein Bild ist schöner als das andere <333

    Liebst;

    Livia

    http://livia-auer.com

  5. Angelika
    30. März 2017 / 16:10

    Liebe Nina,
    unglaublich tolle Fotos und ein schöner Bericht, der wirklich zum Träumen anregt.
    Besonders toll finde ich die zahlreichen Bilder. Danke, dass du uns auf deine Reisen mitnimmst.
    Alles liebe Angelika

  6. Katha
    30. März 2017 / 14:24

    Wow, sind das tolle Bilder und das Video erst !!! <3 Da wird man ja glatt neidisch! ;)

  7. 30. März 2017 / 11:03

    Nina,

    die Fotos sind echt richtig, richtig toll! Bei dem Anblick bekommt man gleich Lust auf Sonne, Strand und kühle Drinks. Mal schauen wo es mich dieses Jahr noch hin verschlägt.

    Danke für den tollen Einblick auf die Malediven! :)

    Matthew

    https://www.mister-matthew.de/

  8. 30. März 2017 / 10:38

    Ich kann es einfach nicht fassen, was das für geniale Bilder sind. Da reicht ein Wow ja schon gar nicht mehr aus!! Ich bin einfach hin und weg und will auch sofort dort hinfliegen!! :) Und das Video ist auch einfach der Hammer!!
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

  9. 30. März 2017 / 9:57

    TEST – mal sehen, ob es von einem anderen Computer (Windows / Chrome / Cache gestern geleert) funktioniert

  10. 30. März 2017 / 1:04

    Wow, ich bin immer noch so hin und weg von den Fotos, auf Instagram hat man ja das eine oder andere schon gesehen, aber hier sind ja doch nochmal einige Schätzchen mehr! Das Video ist auch einfach toll geworden. Ich muss sagen, jetzt will ich noch dringender mal auf die Malediven…
    Btw du hast echt eine fantastische Figur!
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

  11. 29. März 2017 / 22:05

    Also gerade das mit dem Butler erinnert an Sex and the City 2 (hast du den gesehen?). Wenn ich mal groß bin und so viel verdiene, gehe ich dorthin…im Moment bleiben mir „nur“ eure traumhaft atemberaubenden Bilder.

  12. Bettina
    29. März 2017 / 19:19

    Hi Ihr zwei, was für ein wundervoller ausführlicher Bericht …und das Video…der absolute Traum.
    Darf ich fragen, welche Drohne ihr habt? Habt Ihr eine GoPro zum Filmen benutzt?
    Wir fliegen mit unseren beiden Kids auch im Juni auf die Maldiven und sind auf der Suche nach einer Drohe.

    Der Blog ist traumhaft..macht weiter so.
    LG Bettina

  13. 29. März 2017 / 17:50

    OMG!!! Das sieht ja mega schön aus!!! Vor allem das Video ist ja der Hammer, Respekt! Die Bilder sind mit einer Drohen aufgenommen, oder? Sieht soooo cool aus. Ich war bisher „nur“ auf den Seychellen, was auch traumhaft war. Aber euer Hotel ist natürlich der Wahnsinn. Ganz, ganz toll, vielen Dank für die Arbeit und den tollen Bericht.

    Sonnige Grüße aus Freiburg, eine neidische Neele von https://justafewthings.de/

  14. 29. März 2017 / 17:27

    Wow! Wow! Wow! Die Bilder sind einfach traumhaft! Man ist ja geradezu überflutend von super schönen Eindrücken und auch die Review klingt super. Werde mir gleich noch euer Video anschauen ;-)

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  15. 29. März 2017 / 17:13

    Wow, Nina ich bin wirklich begeistert! Du hast das so toll geschrieben, dass ich mir den Reisebericht bis zum Ende durchgelesen habe und das kommt bei mir selten vor:) Die Fotos und vor allem das Video sind wirklich super toll geworden! Ich finde es schön, dass ihr nicht die typischen Malediven-Fotos gemacht habt. So sind wirklich einzigartige Fotos entstanden! Weiter so:)

    Ganz liebe Grüße aus Wien,
    xx Nes

  16. 29. März 2017 / 15:57

    Absolutely stunning photos! What a dream place!

  17. 29. März 2017 / 12:38

    Wow, bei diesem Reisebericht habt ihr euch mal wieder selbst übertroffen. Die Fotos sind der absolute Hammer!*-* Ich finde es unglaublich, wie ihr mit den Perspektiven gespielt habt und jedes Foto einfach komplett anders aussieht.
    Der Urlaub, sogar schon die Anreise, hört sich absolut traumhaft an!
    Durch deine Posts werde ich immer wieder total inspiriert! Dankeschön<3
    Alles alles Liebe,
    xxMaj-Britt

    https://majstatement.com/

  18. 29. März 2017 / 11:59

    Liebe Nina,
    Eure Bilder sind wie immer absolut traumhaft. Auch das Video gefällt mir sehr, besonders die Aufnahmen, die ihr mit der Drohne gemacht habt.
    Freue mich schon auf Euren zweiten Bericht.
    Herzliche Grüße aus dem Norden,
    Sophia
    http://miss-phiaselle.com/

  19. 29. März 2017 / 11:08

    Du hast mich gerade unglaublich neidisch gemacht, mir fehlen die Worte. :D Soooo wahnsinnig schöne Fotos!

    LG Julia
    http://diejuliy.com

  20. 29. März 2017 / 10:53

    Wow Nina! Es verschlägt mir die Sprache! Es ist so wunderschön und die Fotos so so gut! Ganz toll und wunderschön, dass ihr so etwas erleben konntet!

    Liebst,
    Isabella

  21. 29. März 2017 / 10:40

    Hier fehlen mir echt die Worte…. :O Die Bilder sind alle samt einfach nur perfekt und sooo wunderschön paradiesisch. Da kann man wirklich nur ins Schwärmen geraten und einfach nur WOW sagen. Ein wunderschönes Hotel und eine grandiose Anlage! Tolle Bilder Liebes! Das es euch dort soooo gut gefallen hat, kann ich absolut nachvollziehen!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  22. 29. März 2017 / 10:18

    Die Bilder, das Hotel. der Ozean alles einfach unbeschreiblich schön !
    Ihr habt ja wirklich Glück gehabt bei diesem tollen Aufenthalt :)
    Dein Freund hat wirklich ein gespür für die Kamera !
    Ich liebe diese ausführlichen Reviews auf deinem Blog
    LG
    Mel

  23. 29. März 2017 / 10:18

    Dieser Post lässt mich nur noch mehr Träumen.
    Was für ein grandioser Bericht über eure Reise auf die Malediven!

    An Patrick und an dich: Großes Lob an das ganze Bild- Videomaterial, unglaublich schön geworden.

    Das sieht nicht nur nach absoluter Erholung aus, sondern auch nach Spaß und großer Zufriedenheit.

    Weiterhin solche tollen Beiträge, die machen Spaß zu lesen!

    Viele Grüße

    Vanny <3

    http://vanessa-may-photography.blogspot.de

  24. 29. März 2017 / 10:10

    Nina, das ist der schönste Reisebericht, den ich bisher gesehen habe. Ganz großes Lob an Patrick und dich für diese wahnsinnig geilen Bilder! Ich muss ehrlich zugeben, dass die Malediven nie auf meiner Travel Bucket List standen – jetzt jedoch schon!

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  25. 29. März 2017 / 10:07

    einfach nur atemberaubend!! Ich hab die Fotos auf Instagram schon verfolgt und bin jedes mal geschmolzen! Definitiv ein Bucketlist Reiseziel <3

    Liebe Grüße,
    Nina | http://www.yourockmylife.com

  26. 29. März 2017 / 9:20

    Liebe Nina,
    was für ein großartiger Reisebericht und die Fotos sind einfach nur traumhaft schön. Ich hatte das Gefühl, selbst kurz auf der Insel zu sein!
    Würdest du mir verraten, welche Drohne und welche Unterwasserkamera ihr verwendet habt?! Ich bin für unseren nächsten Urlaub auch auf der Suche danach! Lieben Dank schonmal :)

    xx, Kati

    http://www.kati-onclouds.de

    • FASHIIONCARPET
      29. März 2017 / 9:23

      Hallo liebe Kati,
      na dann haben wir ja alles richtig gemacht :)
      Zu unserem Equipment wird es ganz bald einen ganzen und ausführlichen Post geben, da wir schon so viele Fragen dazu bekommen haben.
      Auf den Malediven haben wir u.a. mit einer Go-Pro und einer DJI Drohne gefilmt.

      Liebe Grüße
      Nina

      • Anonymous
        29. März 2017 / 11:44

        Super! Dann bin ich sehr gespannt auf diesen Post und hoffe, dass er vor August online geht, damit ich noch Zeit habe die Sachen zu kaufen ;)

        Alles Liebe,
        Kati <3

  27. 29. März 2017 / 8:42

    Hallo Nina!

    Wunderschöne Bilder und einfach traumhaft!!!
    Bei einem Traum wird es leider auch bleiben, denn als ich die Preise gesehen habe, bin ich bald umgefallen… Dank deinem ausführlichen Bericht in schöner Bilder- und Schreibweise kam es mir vor, als wäre ich kurz da gewesen und habe einen Überblick über alles erhalten. Das fand ich sehr schön, denn dorthin werde ich niemals kommen. Ich weiß nicht wer sich so etwas leisten kann? Ich schätze mal die wenigsten deiner Leserinnen.
    Als Shooting-Location und kurzer Einblick über Luxusreisen zu geben, fand ich deinen Bericht super! Allerdings würde ich mich freuen, bei deinen Reiseberichten auch mal über gute Reisetipps bei bezahlbaren Locations zu lesen und zu schauen. Ich denke da wären deine Leserinnen dankbarer drüber, als wieder so einen perfekten, superteuren und unerreichbaren Urlaubsort präsentiert zu bekommen, wie man es aus vielen Hochglanzmagazinen so kennt, bei dem einem die Wehmut und Enttäuschung beim Durchblättern überfällt und einem der gezeigte Perfektionismus auch irgendwie wieder bisschen nervt. Damit können sich die wenigsten identifizieren.

    Neben der Kritik gibt es aber auch viel Lob. Deine Schreibweise hat mir total gut gefallen und hat mich so gefesselt, dass ich mir den kompletten Reisebericht genau durchgelesen habe und ihn total interessant fand. Die Bilder sind natürlich wie immer schön; dieses Mal sogar überirdisch schön und auch einfallsreich dank Drohne usw.
    Ich verfolge deinen Blogg fast täglich und finde dich inspirierend und interessant. Modetechnisch trifft es fast immer meinen eigenen Geschmack, mit der Ausnahme, dass ich hier und da noch einige Tipps und Inspiration von dir erhalte. Weiter so liebe Nina!

    LG
    Britta

    • FASHIIONCARPET
      29. März 2017 / 11:01

      Hallo Britta,

      danke für deinen Kommentar und das Feedback. Ich kann deinen Ansatz ein Stück weit verstehen, allerdings sind die Malediven für viele auch ein einmaliges Reiseziel, auf das man gerne und länger spart und welches oftmals ein „once in a lifetime“ Erlebnis ist. Mein Blog ist ein Ort für die schönen Dinge im Leben, ein Ort für Inspiration und zeigt hin und wieder eben auch Erlebnisse und Momente, die mal zum Träumen anregen. Und ich glaube und hoffe, das ich das bei dir geschafft habe :) Eine Maledivenreisen gehört sicherlich nicht zu den Reisen, die man innerhalb von wenigen Wochen plant und umsetzt. Wie geschrieben haben auch wir ca. 2 Jahre gewartet, bis sich der Traum erfüllt hat. Für mich gehören Träume und Wünsche zum Leben dazu und ich denke schon, dass einige meiner Leser sich diesen vielleicht irgendwann erfüllen können. Und dann freue ich mich umso mehr, ihn vielleicht hervorgerufen oder verstärkt zu haben :)

      Liebste Grüße
      Nina