Where To Stay On The Maldives – Part II: Conrad Hilton Malediven

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Where to stay on the Maldives – Part II: Conrad Hilton Maldives Rangali Island

Wie versprochen gibt es nach Part I unserer Maledivenreise natürlich jetzt Part II. Unsere Reise ging insgesamt 10 Tage (inklusive An- und Abreise), sodass wir jeweils 4 Nächte in zwei Hotels waren. Das zweite ist das Conrad Hilton Malediven auf Rangali Island, zu dem ich euch heute ein bisschen mehr erzählen möchte. Allgemein fanden Patrick und ich es perfekt, dass wir nach der Hälfte des Reiseaufenthalts noch einmal das Hotel bzw. die Insel gewechselt haben. So sieht man noch einmal etwas anderes – vorausgesetzt man möchte das. Ich kann es jedoch auch nachvollziehen, wenn man während des Aufenthalts nur in einem Hotel verweilt. Wir haben uns für die Shopping-Variante entschieden und deswegen gibt es heute nicht nur einen zweiten Reisbericht, sondern auch ein zweites Video :)

Watch our Travel Video here

Hotelareal

Das Conrad Hilton Malediven erstreckt sich insgesamt über drei verschiedene Inseln, die durch lange Brücken miteinander verbunden sind. Die größte Insel ist die Hauptinsel des Hotels, auf der wir die ersten zwei Nächte untergebracht waren. Nach unserem Eindruck waren dort vermehrt Familien (mit Kindern) untergebracht und die ist Insel allgemein etwas „lebendiger“. Wir wohnten hier zwei Tage lang in einer Beach Villa mit direktem Strandzugang. Ebenfalls findet man hier u.a. auch die Hauptrezeption, zwei kleine Boutiquen, die meisten Restaurants und ein Wassersportverleih.

Die kleinere Insel ist die deutlich ruhigere von beiden, befindet sich etwa 1 km von der Hauptinsel entfernt und ist über eine Brücke oder per Boot zu erreichen. Dieses fährt super regelmäßig, sodass man wirklich immer von der einen zur anderen Insel kommt. Auf dieser Insel waren wir die letzten zwei Nächte in einer Water Villa untergebracht. Die dritte Insel bewohnen die Mitarbeiter. 

Dadurch, dass die Hauptinsel sehr groß ist, gibt es einen tollen, langen Strandabschnitt, an dem man nicht nur super liegen, sondern auch abends mal ein bisschen spazieren gehen kann. Ein paar von euch werden es vielleicht auch bei Insta Stories gesehen habe: ich habe mich am meisten auf „die“ bekannte Palme im Hotel gefreut. Sie ist extrem gebogen, sodass man raufklettern kann. Leider war „die“ Palme bereits durch einen Stamm gesichert und das Draufklettern aus Sicherheitsgründen verboten. Aber es gibt Gott sei Dank noch mehr Palmen auf dem Hotelareal, sodass ich trotzdem mein Bucket-List-Foto bekommen habe ;)

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Zimmer

Es gibt insgesamt ca. 150 Zimmer, wovon die meisten Beach oder Water Villen sind. Wie bereits oben geschrieben, wohnten wir die ersten zwei Nächte in einer Twin Beach Villa mit großem Schlaf- und Wohnbereich, einem Ankleidezimmer, einer Outfdoor-Dusche mit kleinem Spa-Bereich und großer Terrasse mit direktem Zugang zum Strand. An diesem Zimmer hat mir besonders gut die Outdoor Dusche und der schnelle, direkte Zugang zum Strand gefallen. Dort warteten bereits zwei Liegen auf uns, sodass wir den ganzen Tag am Strand faulenzen konnten.

Die letzten zwei Nächte verbrachten wir auf der kleineren und ruhigeren Insel in einer Premier Water Villa mit separatem Wohn-, Ess- und Arbeitsbereich, einem Outdoor Pool mit direktem Blick auf den Ozean, einem Jacuzzi im Badezimmer und einem Ankleidezimmer. Allgemein war das Zimmer möbeltechnisch etwas heller und moderner gestaltet als die Beach Villa – was mir persönlich etwas besser gefallen hat. Auch der direkte Zugang zum Ozean über eine Treppe auf der Terrasse hat mein Herz im Sturm erobert. Ich liebe es einfach, mit einem Sprung im Wasser zu sein. Außerdem konnten wir von unserer Terrasse aus den Sonnenuntergang beobachten und haben sogar mehrmals Haie direkt an unserer Villa vorbei schwimmen sehen.

Ich persönlich würde für einen Urlaub eine der Water Villen auf der kleineren Insel empfehlen. Natürlich hängt es immer davon ab, was man mag und von einem Urlaub erwartet. Patrick und ich sind gerne unter uns, haben es gerne ruhiger und wenn Plätze nicht so überfüllt sind. Dafür ist die kleinere Insel perfekt, da sie gezielt auf Ruhe und Entspannung ausgelegt ist – es gibt sogar eine „Quiet Zone“ nur für Erwachsene. Wer lieber etwas mehr Trubel mag, ist auf der größeren Insel perfekt aufgehoben. Dort sind mehr Familien untergebracht und allgemein ist auf der Hauptinsel mehr los.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Restaurants & Essen

Insgesamt gibt es im Conrad Hilton Malediven 11 Restaurants. Wir waren zwar nicht in allen Restaurants, haben aber einige besucht. Im Atoll Market gibt es verschiedene Buffet-Gerichte aus der indischen, japanischen, italienischen oder asiatischen Küche. Ebenfalls werden Backwaren und leckeres Desserts angeboten. In den ersten zwei Tagen auf der Hauptinsel haben wir hier immer gefrühstückt und konnten so entspannt und lecker in den Tag gestartet.

Im Mandhoo Spa Restaurant gibt es das mit Abstand gesündeste Essen des Hotels. Das Menü dort ist auf leichte und sehr gesunde Küche spezialisiert und man wählt seine Gerichte aus den vier Elementen aus: Wasser, Feuer, Luft und Erde. Patrick und ich waren beide Team Erde und haben Fleischgerichte gegessen. Aber auch Fisch Fans kommen voll auf ihre Kosten. Kleiner Tipp: Im Mandhoo Restaurant findet jeden Tag um halb 2 eine Fischfütterung statt, wo man u.a. auch Haie zu sehen bekommt.

Im Ufaa Restaurant waren wir an unserem zweiten Abend essen und hatten ein kleines, abenteuerliches Menü. Der Küchenchef serviert dort viele verschiedene chinesische Gerichte. Er bestand darauf, dass wir seinen Fisch probieren und da dieser auf den Malediven immer super frisch ist und von Experten zubereitet wird, stimmten wir etwas skeptisch zu. Und wisst ihr was? Wir wurden eines Besseren belehrt und nicht enttäuscht. Patrick hat noch nie so viel Fisch gegessen wie an diesem Abend. Insgesamt  probierten wir sieben verschiedene, kleinere Gerichte – eine Mischung aus Fisch, Fleisch und Gemüse.

Auf der kleineren der beiden Inseln waren wir jeden morgen im Vilu Restaurant frühstücken und an unserem letzten Abend zum Abendessen. Dort gibt es morgens ein kleines aber feines Buffet aus Früchten, Aufschnitt, Joghurt und Brot. Ebenfalls gibt es ein á la Carte Menü aus dem man zusätzlich Dinge wie Eierspeisen, Pancakes und Waffeln bestellen kann. Wenn man früh genug war konnte man direkt am Wasser sitzen und den Morgen mit einem perfekten Blick starten.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Aktivitäten

Obwohl die Malediven ja bekannt dafür sind, dass man dort besonders zur Ruhe kommen kann, bietet das Hotel eine Vielzahl an Aktivitäten. Neben einem Divingcentre, in dem man sich bspw. das Equipment zum Schnorcheln kostenlos leihen kann oder andere Tauch- und Wassersportarten buchen kann, gibt es zwei Swimmingpools, ein Fitnessstudio (ich frage mich immer und immer wieder, wer wirklich so unglaublich diszipliniert ist und im Urlaub zum Sport geht – meine eingepackten Sportsachen dienten am Ende als Schlafanzug ;)) und einen Tennisplatz.

Wir haben am ersten Abend zusätzlich noch einen Bootsausflug in den Sonnenuntergang gemacht. Nicht nur, dass das schon schön genug gewesen wäre, wir haben am Ende tatsächlich hunderte Delphine gesehen. Es war wirklich magisch und ein unvergessliches Erlebnis. Leider war die Sonne schon fast untergegangen, sodass wir es nicht mehr mit unserer Kamera festhalten konnten, aber ich werde diesen Moment für immer in meinem Herzen tragen und nicht vergessen.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Specials

Eines der bekanntesten Features des Hotels ist das Unterwasser Restaurant. Das Conrad Hilton Malediven war das erste Hotel, das solch eine Besonderheit angeboten hat. Patrick und ich durften einen Vormittag ebenfalls runter und waren nicht nur von der Konstruktion, ein Restaurant unter Wasser bauen zu können, beeindruckt, sondern auch von dem Feeling, wenn man sich darin aufhält. Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl am Tisch zu sitzen und über einem schwimmen Nemos und Haie. Für mich als Wasserliebhaber das absolute Paradies, sodass ich mich gar nicht richtig auf das Essen vor mir konzentrieren konnte.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Während unseres Aufenthalts bin ich außerdem in den Genuss einer Spa-Behandlung gekommen und durfte mich 30 Minuten massieren lassen. Das Spa bietet eine Vielzahl an verschiedenen Behandlungen wie u.a. Hot Stone Massagen, Maniküre und Pediküre, Gesichtsbehandlungen oder Pärchen-Massagen. Zudem gibt es einen Jacuzzi, einen Whirlpool und eine Sauna.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Fazit:

Unsere vier Nächte im Conrad Hilton Malediven waren toll. Besonders gut hat uns gefallen, dass sich jeder seine Zeit dort sehr individuell gestalten kann. Durch die verschiedenen Inseln kann man sich bereits entscheiden, ob man es lieber etwas „lebendiger“ mag oder doch eher ruhig. Uns persönlich hat die kleinere, ruhigere Insel besser gefallen. Einfach, weil wir auch gerne mal für uns sind und wir große Fans der Water Villa waren. Für Pärchen würde ich daher auf jeden Fall diese Insel empfehlen. Familien (mit Kind) sind auf der Hautpinsel meiner Meinung nach besser untergebracht, da dort einfach mehr los ist und es mehr zu „entdecken“ gibt.

Leider haben wir eine für uns super wichtige Sache vermisst: Fahrräder. Da das Areal doch sehr groß ist, waren wir sehr überrascht, dass man dafür von den Bewegungsmöglichkeiten relativ „abhängig“ war. Zur Fortbewegung muss man nämlich entweder gehen, zum Bootsanleger laufen und rüberfahren oder sich jedes Mal mit einem Buggy abholen lassen. Wir fanden das nicht ganz so optimal, da wir uns gerne selbst bewegen und trotzdem teilweise gerne schneller und flexibel von A nach B kommen wollen. Natürlich ist das meckern auf hohem Niveau und in der Regel hat man auf den Malediven ja auch keinen Zeitdruck o.ä, aber wie ihr wisst: ich liebe Fahrrad fahren und hätte es dort natürlich noch schöner gefunden.

urlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpeturlaub-auf-den-malediven-reise-tipps-blogger-travel-diary-fashiioncarpet

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 Comments

  1. Caren Weber
    19. Mai 2017 / 14:14

    Hallo Nina,

    einfach nur traumhaft schön. Ich bewundere deinen Blick für Details & Stimmungen.
    Du hast eine ganz eigene Eleganz die mich sehr beeindruckt!

    Und vielen Dank natürlich für diese wunderbaren Eindrücke!
    Unsere Vorfreude dieses Paradies selbst zu erforschen ist riesig!

    Herzliche Grüße
    Caren

  2. 3. Mai 2017 / 16:27

    Was für ein Paradies! Das Unterwasser Restaurant sieht so schön aus!

  3. 16. April 2017 / 22:14

    Das sind mal wieder einfach nur traumhafte Eindrücke und auch euer zweites Hotel ist einfach atemberaubend. Ich will auf jeden Fall auch mal auf die Malediven :)
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

  4. 15. April 2017 / 17:59

    Wow was für beeindruckende und schöne Bilder. Traumhaft.
    Und ein sehr toller und ausführlicher Bericht. Ich würde auch ein Inselhopping bevorzugen, da man einfach mehr sieht.

    LG Caterina
    http://caterinasblog.com

  5. 15. April 2017 / 14:44

    Das sieht einfach nur traumhaft aus. Jetzt nach den beiden Reiseberichten war das erste Hotel mein Favorit, aber ich man hätte mit Sicherheit auch im Conrad Hilton einen genialen und traumhaften Aufenthalt auf den Malediven.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  6. 15. April 2017 / 13:42

    Das sieht ja einfach traumhaft aus <3
    Vielen Dank für die tollen Eindrücke und die Infos zu eurem Aufenthalt :)

    Liebe Grüße, Caro x
    http://nilooorac.com/

  7. 14. April 2017 / 18:27

    Ich kann mich nur wiederholen: Das sieht wirklich soooo traumhaft aus! Der erste Reisbericht war ja schon mega, dieser hier steht ihm in nichts nach! Die Bilder sind ein Traum und auch deinen Text finde ich echt toll. Ich finde es gar nicht einfach, viel über ein Hotel zu schreiben, ohne dass es langweilig wird. Du kannst das jedenfalls hervorragend :) Ich hoffe unser Urlaub auf Mauritius wird genau so schön, wobei die Malediven wahrscheinlich schon schwer zu topen sind.

    Sonnige Grüße und schöne Ostern, Neele von https://justafewthings.de/

  8. 14. April 2017 / 10:06

    Oh das klingt einfach traumhaft! Bei solchen Bildern bekomme ich fernweh hoch 100, auch genrell ispiriren mich solche Post zu Reisen, da es viel persönlicher als in irgendeinem Reiseführer oder etc. ist! Ich mag es auch gerne sehe ruhig, aber leider nicht zu ruhig und habe Angst, dass es mir auf diesen Inseln zu ruhig ist – trotzdem werde ich es irgendwann ausprobieren, wenn ich solch schöne Bilder sehe 😍😍
    Liebste Grüße, Sally-Anne
    http://www.xosallyanne.blogspot.de