Blogger Special: 10 Fakten Über Shopping Queen

Fashionbloggermünchen-fashionblogger-blogger-fashionblog-münchen-munich-fashion-outfit-mode-style-streetstyle-bloggerstreetstyle-fashiioncarpet-fashiioncarpet-look-ootd-fashionblogdeutschland-deutscherfashionblogger-fashionbloggergermany-germanblogger-fashionbloggershoppingqueen-shoppingqueenblogger-fashiioncarpetshoppingqueen-guidomariakretschmerGemeinsam mit meinen 4 lieben Bloggerkollegen hatte ich eine tolle Woche voller Aktion, Spaß, Anstrengung und ab und zu auch Müdigkeit. Alles in Allem war es aber eine unglaubliche Erfahrung, die ich definitiv nicht missen möchte. Natürlich macht man sich vor dem Dreh so eine Gedanken, hat vielleicht ein paar Ängste und Bedenken. Auch ich hatte die und bin den ein oder anderen Tag auch mal überrascht nach dem Dreh zurück in meine 4-Wände gegangen. Zu oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich dachte: „Oh, das ist doch aber im Fernsehen ganz anders.“ oder „Meine Güte, wieso um alles in der Welt hält die sich so endlos lange und sinnlos in einem Laden auf, wenn sie dort offensichtlich sowieso nichts findet?!“ Meine Lieben, es ist nicht alles so wie es auf den ersten Blick scheint. Deswegen kommt jetzt hier die Wahrheit: 10 Fakten Über Shopping Queen von mir für euch ;)

1) Erste Aufgabe? Eine Excel-Tabelle erstellen

Wenn man tatsächlich die finale Zusage zur Teilnahme hat, geht der erste kleine Stress auch schon direkt losMan wird gebeten eine Excel-Tabelle auszufüllen, in der jeder einzelne Wunsch-Laden aufgelistet wird. Es empfiehlt sich, diese Liste definitiv ordentlich zu machen, da sie durchaus über deinen Erfolg mitentscheiden kann. So habe ich zum Beispiel ca. 40 Läden angegeben, unter anderem auch Stores, in die ich bis Dato noch nicht einmal einen Fuß gesetzt hatte. Ebenfalls empfiehlt es sich, die Läden parallel nach Routen zu sortieren. Ich hatte insgesamt 3 Routen angegeben. Einmal Münchner Freiheit, Innenstadt und noch ein Einkaufszentrum. Geklappt haben am Ende nur zwei. 

2) Sende- und Drehzeit stehen in keinem Verhältnis

Was im Fernsehen auf relaxte und angenehme 45 Minuten Sendezeit gekürzt wird, ist in Wahrheit ein knallharter Drehtagder gut bis zu 12 Stunden dauern kann. Gestartet wird um 9 Uhr, nach Hause düsen darf man dann meist gegen 23/24 Uhr. 

3) Warten, warten und nochmal warten…

Nun muss man dazu sagen, dass nicht volle 12 Stunden am Stück gedreht wirdMan verbringt am Tag schon einige Zeit mit …. …. …. genau, WARTENDadurch, dass in der Regel in Zweier-Teams die fremde Kandidatenwohnung erkundet wird,wartet das andere Pärchen zwangsläufig immer mal wieder auf seinen Einsatz. Je nachdem wie lange die Interviewstrecke (oder wie ergiebig der Kleider- bzw. Schuhschrank des Kandidaten) ist, kann es schon mal 40 Minuten dauern, bis man selbst wieder an der Reihe ist. Wir alle hatten während der Woche unser Notebook dabei (und nein keine Sorge, man braucht nicht zwangsläufig einen Apple, um bloggen zu können;)) und haben in solchen Pausestrecken an unseren Blogs gearbeitet.

4) Zeitfresser „Schnittbilder“

Arbeit sind während des Drehs auch die sogenannten „Schnittbilder“. Nach der Woche, meine nicht gerade favorisierten EinstellungenSchnittbilder sind die Detailaufnahmen von sämtlichen Stücken, die ihr während der Sendung seht. Schaut sich ein Kandidat zum Beispiel einen Schuh an, so wird die Einstellung zunächst ganz normal gedreht. Im Anschluss schwenkt der Kameramann das Stück dann noch einmal im Detail ab, während du es in den Händen hälst. Rechts drehen, Links drehen, Sohle zeigen, Absatz zeigen usw. Diese Aufnahme ist deshalb so wichtig, damit Guido Maria Kretschmer alles genau ansehen und anschließend auch bewerten und kommentieren kann.

5) Vier Stunden Zeit zum Shoppen? Von Wegen…

Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären. Man hat als Kandidat leider definitiv keine 4 Stunden Zeit zum ShoppenDass die Fahrtzeit von der Shoopingzeit abgezogen wird ist kein Geheimnis. Dass die oben genannten Schnittbilder allerdings ebenfalls während der eigenen Shoppingzeit gedreht werden, wahrscheinlich schon. Sprich, sobald ihr einen Laden betretet und wie wild geworden alles aus den Regalen zerrt, was nur ansatzweise zum Motto passen könnte, schießt ihr euch ein Eigentor. Warum? Weil alles, was von euch genauer und für den Zuschauer bewusst unter die Lupe genommen wird, im Endeffekt mit Schnittbilder eingefangen werden muss. Bei einem Chaosshopping können das schon mal locker 10 Teile sein. Pro Teil kann man ca. 1 Minute rechnen, was bei 10 Teilen entscheidende 10 Minuten Zeit sein können. Genau deswegen empfiehlt sich auch aus meiner Erfahrung raus, möglichst keine Verkäuferin als Hilfe zur Seite zu ziehen. Das gute Herz der Verkäuferin in Ehren und vielleicht ist sie auch eine weltklasse Beraterin, aber alle Angestellten in einem Laden wollen bei ihrem großen Auftritt bei Shopping Queen natürlich besonders fachkundig und hilfsbereit wirken, wer würde das nicht wollen. Was zur Folge hat, dass sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit 70% des gesamten Sortiments in die Umkleidekabine tragen wird. Was zur Folge hat, dass es dir bewusst unter deine Augen tritt, was wiederum was bedeutet? Jap! Schnittbilder! Schnittbilder = verlorene Zeit = im Zweifelsfall also meiner Erfahrung nach lieber keine Verkäuferin einspannen.

Fashionbloggermünchen-fashionblogger-blogger-fashionblog-münchen-munich-fashion-outfit-mode-style-streetstyle-bloggerstreetstyle-fashiioncarpet-fashiioncarpet-look-ootd-fashionblogdeutschland-deutscherfashionblogger-fashionbloggergermany-germanblogger-fashionbloggershoppingqueen-shoppingqueenblogger-fashiioncarpetshoppingqueen-guidomariakretschmer

6) Shoppen bei H&M, Zara, Mango und Co.? Schön wärs…

Doch bevor man überhaupt loslegt und einen Laden nach dem anderen stürmt, stellt sich ja erst noch die Frage: WO gehe ich überhaupt einkaufen und welchen Laden zerlege ich im schlimmsten Fall in seine Einzelteile. Auf die, meiner Meinung nach entscheidendste Frage, bekommt ihr erst an eurem richtigen Shoppingtag eine Antwort. Nachdem das Team bei euch gegen 9 Uhr aufgeschlagen ist, kommt irgendwann der Moment. Der Moment indem ihr einen Freudenschrei loslasst oder gekränkt und völlig panisch auf eurem Stuhl hin und her rutscht. Dann erfahrt ihr, welche Läden eine Drehgenehmigung gegeben haben und welche eben nicht. Große Ketten wie H&M, Zara oder Mango sind super selten bis gar nicht in der Sendung vertreten. Stimmts? Stimmt. Und das hat auch seine Gründe. Erstmal wäre es ja viel zu einfach bei diesen Stores zu shoppen, denn jeder von uns weiß, dass man dort einfach immer etwas finden würde, am Ende mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein Hammer-Outfit und auch noch einiges an Restbudget hätte. Seien wir mal ehrlich,Unterhaltungsfaktor für den Zuschauer? Null! Und genau deswegen steht die Chance, einen dieser Kettenläden zu bekommen, leider einfach bei minimalen Prozenten. Weiter sind diese Ketten meistens, verständlicherweise, weniger davon begeistert, dass ihr ganzer Arbeitsablauf durch ein professionelles Kamerateam und jede Menge Kandidaten-Hektik völlig durcheinander gebracht wird. Sobald ihr die potentiellen Shoppingläden erfahren habt, kommt die Routenplanung. Wo gehts zuerst hin, wo danach und welchen Laden kann ich bei dem Motto komplett streichen. Die Route kann während der Tour noch geändert werden, aber die grobe Richtung sollte taktischer weise eingehalten werden. Zeit und so…

7) Nachteile für Freitagskandidaten

Als wäre das nicht schon genug, kommt noch eine kleine Problematik hinzuGerade für Freitagskandidaten (wie mich) ein kleiner aber vielleicht entscheidender Nachteil. Sämtliche Läden, die bereits von allen vorherigen Kandidaten angesteuert und besucht wurden, fallen für einen selber leider weg. Sonst hätte am Ende wohlmöglich jeder das Gleiche an, was ja auch langweilig wäre. Vorausgesetzt, ich habe die selben Läden vorher in meiner Exceltabelle auch angegeben. Demnach hat der Montagskandiat, was das angeht, einen kleinen Vorteil. Es stehen quasi noch alle Läden „zur Auswahl“. Dafür hat man als Freitagskandidat natürlich die Möglichkeit, sich während der Woche noch mehr Gedanken zu machen, zu googeln, Inspiration zu sammeln und gegebenenfalls Tipps von den vorherigen Kandidaten zu bekommen. Es kann natürlich passieren, dass einem als Freitagskandidat vorher schon die Idee geklaut wird, aber dafür Laden XY nur für den eigenen Shoppingtag eine Drehgenehmigung gegeben hat. Es hat also wirklich alles seine Vor- und Nachteile.

8) Mehr schein als sein

Nein, hinter der Shopping Queen Wand ist keine exklusive Garderobe, hinter der man wie ein Topmodel ganz elegant aus dem Backstage-Bereich hervortritt und von der tobenden Menge empfangen wird. Ich dachte wirklich immer, dass hinter der Wand ein Raum ist, in dem man sich umzieht und nach seinem Auftritt wieder verschwindet. NEIN liebe Nina! (Notiz an mich) So ist es nicht, es fliegen schließlich auch keine Kuscheltiere auf die Bühne. Die Realität sieht, wie so oft, weitaus unglamouröser aus. Umgezogen wird sich (zumindest im Münchner Studio) abseits des Runways, auf einer kleinen offenen Studiofläche unter dem Dach. Kurz vor Auftritt wird man dann hinter die Wand gebracht. Kurz noch einmal hinsetzen, das Klatschen der anderen hören und dann geht’s auch schon auf die Bühne.

9) Life is a runway – Walk it!

Wer auf Laufstege steht, hat beim Präsentieren seines Motto-Looks die ganz große StundeMan darf nämlich nicht nur einmal über den Runway flitzenSondern insgesamt ganze 10x? (ich hab irgendwann nicht mehr mitgezählt) 3x ohne Publikum zur Probe , die aber trotzdem bereits aufgezeichnet wird. Dann während die anderen Kandidaten am Rand sitzen (wieder 3x). Dann noch einmal, da die Einstellung geändert werden muss. Und am Ende noch 3x (?) – Egal, auf jeden Fall oft, damit auch jede Kameraperspektive eingefangen wird. Abschließend werden dann noch ein paar Schnitt-/Detailbilder des Looks gedreht. Und Herr Gott, es ist so verdammt heiß auf dem Laufsteg. Am Ende des Runways steht ein Scheinwerfer mit 5 Röhren, der nicht nur eine unmenschliche Hitze ausstrahlt, sondern eigentlich eine Sonnenbrille verlangt. Meine Tomaten-Bäckchen seien an dieser Stelle dann bitte entschuldigt.    

10) Doofes Motto? Guido ist nicht Schuld!

In den letzten Jahren Shopping Queen gab es viele viele verschiedene Mottos, die einige Kandidaten zum Verzweifeln, andere zum Jubeln und wiederum andere zum Gewinn geführt haben. Ich war mit unserem Motto super zufrieden, weil es Alles in Allem ein sehr freies Motto mit viel Interpretationsspielraum war. Wer nun allerdings denkt, dass der liebe Guido sich in seinem chicen Showroom in Börlin das Designerköpfchen höchstpersönlich darüber zerbricht, welches Motto man als nächstes umsetzen könnte, den muss ich enttäuschen. Herr Kretschmer mag zwar viel kreatives Input in sich tragen, die Mottos denkt er sich allerdings nicht selber ausDas macht die, ebenfalls offensichtlich sehr kreative, Shopping Queen Redaktion ;)

So, das waren mal 10 runde Fakten zum Shopping Queen Format auf Vox! Ich möchte mich bei allen Beteiligten für die tolle Wochen und die vielen Erfahrungen bedanken :) Auch wenn einiges vielleicht anders ist oder im Fernsehen nicht so rüber kommt, bin ich froh an diesem Format teilgenommen zu haben. Für alle Modebegeisterten kann ich eine Teilnahme nur empfehlen, einfach um sich selbst mal zu testen und vielleicht coole Leute kennen zu lernen, die mit einem diese Modeleidenschaft teilen. Wie siehts aus, wusstet ihr schon Dinge davon? ;)

Fashionbloggermünchen-fashionblogger-blogger-fashionblog-münchen-munich-fashion-outfit-mode-style-streetstyle-bloggerstreetstyle-fashiioncarpet-fashiioncarpet-look-ootd-fashionblogdeutschland-deutscherfashionblogger-fashionbloggergermany-germanblogger-fashionbloggershoppingqueen-shoppingqueenblogger-fashiioncarpetshoppingqueen-guidomariakretschmer

Nina Schwichtenberg is the blogger behind the successful German fashion and lifestyle blog FASHIIONCARPET which was founded in 2012. After her studies and working experiences at different print and online fashion magazines, Nina is now working as a full time blogger and freelance fashion editor.

Nina is known for bringing regular inspiration to her readers, always staying true to her clean and minimalistic style with a special twist. But FASHIIONCARPET is not only a destination for fashion inspiration but also as a guide for those who are searching for blogger tipps, travel advices and beauty secrets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

31 Kommentare

  1. Beatrix zehner- giebel
    1. Juli 2017 / 14:13

    Das benehmen von herrn kretschmer laesst zu wünschen übrig .diese überheblichen bemerkungen.“ Guck mal wie die puppen da stehen .“ …so bezeichnet kein mann mit niveau frauen u .als “ mäuse .auch nicht

  2. Sven
    4. Juni 2017 / 9:53

    Moin Nina,

    Kannst du sagen mit wieviel Vorlauf du die Zusage bekommen hast?

    • FASHIIONCARPET
      4. Juni 2017 / 13:29

      Hi Sven,

      uff keine Ahnung. Das ist schon so langer her, aber ich glaube es war ca. 6 Monate.
      LG Nina

  3. 18. Oktober 2016 / 10:10

    Liebe Nina, Shopping Queen gehört zu meinen absoluten Lieblingssendungen und deswegen freue ich mich riesig, diese Behinde-the-Scenes details zu erfahren – danke dafür – auch wenn es nicht besonders glamurös klingt :s :)
    Liebe Grüsse
    Janine von http://www.yourstellacadente.com/

  4. Lilli
    27. Dezember 2014 / 14:49

    Also nach diesen 10,mehr oder weniger „erschreckenden“ fakten,die du ausgepackt hast,habe ich beschlossen ganz sicher nicht bei SQ mit zu machen :D

  5. Karolina
    10. Dezember 2014 / 13:43

    Hey Nina,

    endlich gibt mal jemand Eindrücke über Shopping Queen hinter den Kulissen!
    Im Fernsehen sieht das ja immer alles so einfach und spaßig aus…

    Aber abgesehen davon ist dein Blog einfach nur zauberhaft :-) Mach weiter so! Ich lasse mich immer wieder inspirieren.

    LG
    Karolina

  6. Laura
    7. Dezember 2014 / 21:57

    Liebe Nina,
    dein Blog ist super! und dieser Beitrag ist auch genial. Ich wusste kaum was von dem, was du geschrieben hast. Echt cool Daumen hoch!
    Eine Frage hab ich aber… Zur Entscheidung gehen ja alle Kandidaten nach Berlin in das Studio von Guido. Wie kommt ihr dahin? Und habt ihr auch Zeit mit Guido privat verbracht?

    Liebe Grüße Laura

  7. Vanessa
    3. Dezember 2014 / 17:37

    Hallo Nina!

    Ich bin etwas geplättet… Total viel wusste ich nicht! Ich hätte vor allem nicht gedacht, dass ihr da 3000x gefilmt werdet… Ich ziehe den Hut vor dir und allen anderen Kandidaten!

    Ganz liebe Grüße,
    Vanessa :)

  8. 1. Dezember 2014 / 23:21

    DAS wusste ich tatsächlich alles nicht. Das klingt alles tatsächlich ziemlich stressig..
    Daher sehr interessanter Post! Ich hab es mit Freude gelesen und werde die Sendung jetzt sicher mich anderen Augen sehen :)

  9. Linnéa
    1. Dezember 2014 / 13:30

    Hey hatte dich bei SQ gesehen und da dein Style meinem sehr ähnelt und ich oft nach hübschen neuen Teilen suche wurde ich auch zur Leserin :)
    Ich finde die Fakten echt interessant vor allem weil ich mich selbst mal bewerben wollte :)
    Nur gibt es so unglaublich wenig Läden die keine Ketten sind bei uns daher wäre ich vermutlich ohne die sehr aufgeschmissen ^^‘ (Gerade ohne H&M oder Vero Moda)
    Schönes Outfit auf jeden Fall ♡
    Grüße aus Lübeck

  10. Anna
    1. Dezember 2014 / 13:19

    Hey Nina:)
    Ich habe gerade die Wiederholung vonShoppingqueen geguckt und musste direkt mal deinen Blog besuchen:))
    SUUUUPER!!!!
    Also du hast dir da echt was tolles aufgebaut!
    Daumen hoch
    Außerdem hast du mich total dazu angefixst auch einen Blog zu machen:)

    LG Anna

  11. Monika
    30. November 2014 / 15:04

    Sehr interessante Faken, ist mal ganz spannend zu wissen, wie so ein Dreh abläuft.
    Danke für die Zehn Fakten und du warst eine tolle Kandidatin.
    Noch nie war ich so begteister von einer Teilnehmerin und ihrem Outfit, ich hätte dir 9 Punkte gegeben aber auch nur weil mir die Mütze nicht gefallen hat.
    Lieben Gruß und eienen schönenen ersten Advent.

  12. 29. November 2014 / 22:48

    Wow, das mit den Schnittbildern hört sich ja richtig fies an. Das wusste ich gar nicht und dadurch wird die effektive Shoppingzeit ja um einiges geschmälert.
    Das man die Läden nicht doppelt besuchen darf, wusste ich auch nicht. Da kann man als Freitagskandidat schon die Brille auf haben.
    Trotzdem: du hast das super gemeistert und ich fand dein Outfit unglaublich toll.

    Liebe Grüße
    Jane

  13. Bibi
    29. November 2014 / 17:26

    Hallo Nina, ich habe gestern Shopping Queen geschaut und ich bin total begeistert von eurer Beziehung. Ihr beide passt nicht nur optisch perfekt zusammen, sondern ihr kommt total verliebt und sehr harmonisch rüber. Bitte heiratet, so tolle Pärchen wie euch sieht man sehr sehr selten. Eure Bibi

    • fashiioncarpet
      29. November 2014 / 22:06

      Hallo Bibi,
      danke dir <3 Eine Hochzeit ist zwar nicht geplant, aber wir geben auch weiterhin einfach unser bestes :)

      Ganz liebe Grüße
      Nina

  14. 29. November 2014 / 15:23

    Hallo Nina,

    ich bin schon lange stille Leserin deines Blogs und habe mich riesig gefreut, als bekannt wurde, dass du bei Shopping Queen dabei sein wirst. Ich muss zugeben, die ersten Tage habe ich nicht gesehen, aber deine Sendung konnte ich mir nicht entgehen lassen. Ich frage mich oft, wie die Personen hinter den Blogs wohl in Wirklichkeit sind und dich bei SQ zu sehen hat tollen insight gegeben. Ich fand dein Outfit super und – im Gegensatz zu Guido – fand ich nicht, dass die Mütze „Ghetto“ aussah ;-)
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg in allem was du machst.

    Liebe Grüße,
    Wakila von http://www.helloblack.net

  15. Raffaella
    29. November 2014 / 14:25

    Erstens liebe ich deinen Look definitiv!
    Aber Frage: in welchem Laden hast du diese grauen New Balance Schuhe probiert?
    Ganz liebe Grüße

    • fashiioncarpet
      29. November 2014 / 14:28

      Hallo liebe Raffaella,
      danke <3
      Das war der Laden "Kickz Monaco" in der Feilitzschstraße 1 hier in München :)

      Liebst,
      Nina

  16. 29. November 2014 / 13:42

    Ich deine Bericht über deine Shopping Queen Woche richtig interessant. Ein paar Fakten wusste ich schon, ein paar nicht. Ich finde du hast das großartig gemacht und kannst stolz auf dich sein <3

    Liebste Grüße
    Luise von http://www.just-myself.com

  17. Aleksandra
    29. November 2014 / 13:35

    Hey liebe Nina, ok ja ich muss zugeben..durch die Shopping Queen Folgen mit dir und den anderen Bloggern bin ich auf dich gestoßen. Aber ich fand deinen Stil so toll und will ab sofort mehr an deinem Modegeschmack teil haben und werde deinem Blog jetzt folgen :) Erst einmal Wow! Damit hätte ich niemals gerechnet, dass endlich mal darüber aufgeklärt wird wie es tatsächlich ist! Ich gucke Shopping Queen super gerne, und habe mir währenddessen sehr viele Fragen gestellt wie z.B. warum geht denn niemand zu Zara/ H&M ? Oder, die braucht gerade eine Kette und 5m gegenüber ist doch ein Schmuckladen, warum geht sie denn da nicht rein? Auch habe ich mich gewundert warum IMMER in Zweiergruppen die Wohnung “durchsucht“ wird. Ich bin froh das ich jetzt besser Bescheid weis und die Beweggründe vieler Kandidaten nachvollziehen kann. P.s.: Das war die aller Beste Sendung von Shopping Queen und es hat mega Spaß gemacht zuzugucken :)

    Liebe Grüße aus Hamburg
    http://ola28.blogspot.de/

  18. 29. November 2014 / 12:56

    Toller Beitrag mit vielen Lachern bei mir :D Ist cool, so mal ein bisschen hinter die Kulissen blicken zu können! Vielen Dank :)

  19. 29. November 2014 / 12:19

    Also einiges wusste ich schon, aber das alles tausendfach abgedreht wird und davon auch die Zeit flöten geht, hätte ich nicht gedacht!
    Also richtig tolle Fakten und ein Daumen hoch! ;)
    Glückwunsch noch zu den vielen Lesern mehr! ♥

    Liebst, Tine

  20. 29. November 2014 / 11:43

    Omg, dass hört sich echt alles stressig an- danke für den Blick hinter den Kulissen!
    Dein Kopenhagenoutfit war definitiv mein liebling <3 aber echt OHNE den Beanie ;)

    Liebe Grüße!
    http://www.redchillilounge.com

  21. karla
    29. November 2014 / 11:34

    mich würde mich interessieren wann die sendung aufgezeichnet wurde, also wie viel Zeit bis zur Ausstrahlung vergeht und was mit dem restgeld passiert?

    • fashiioncarpet
      29. November 2014 / 11:36

      Hallo liebe Karla,
      die Sendung wurde Anfang September gedreht. Allerdings ist es immer unterschiedlich wie viel Zeit zwischen Dreh und Ausstrahlung liegt.

      Das Restgeld darf man behalten, wir sind davon lecker essen gegangen ;)

      LG Nina

  22. 29. November 2014 / 10:22

    das war mit Abstand die coolste Shopping Queen Woche überhaupt!
    Du bist einem wirklich auf Anhieb sympathisch :) Danke für die Unterhaltung und jetzt lese ich mich durch deinen Blog!

  23. aleksandra
    29. November 2014 / 10:19

    ahh ja, aber was ist los mit 500€? deine?

  24. Liv
    29. November 2014 / 9:10

    Vielen Dank für diesen tollen Post! Es ist sehr spannend auch mal hinter die Kulissen gucken zu können! Ich finde, dass du eine großartige Kandidatin warst!

    Liebe Grüße

    Liv von http://smukkeliv.blogspot.de